wieviel kostet es, die Lohnsteuer vom Steuerberater machen zu lassen?

5 Antworten

Die Bekannte währe die längste Zeit meine Bekannte.200 euro da müsstest du ja ca 2000euro zurück erstattet bekommen.

Soweit ich weiss (mache meine Steuererklärung immer selber, nachdem ich mal die Kosten recherchiert hatte), berechnen sich die Kosten für Deine Steuererklärung aus Deinem Einkommen (Netto abzüglich Webungskosten). Den entsprechenden Satz kannst Du auf der letzten Seite von http://www.stbkammer-berlin.de/Dokumente/StBGebVO.pdf nachschauen, also z.B. €686 für ein Jahreseinkommen von €25.000. Dabei ist zu beachten, daß es sich um die 'volle Gebühr' (10/10) handelt, d.h. die Gebühr die ein Steuerberater bei maximalem Arbeitsaufwand nimmt. 'Normal' ist - soweit ich das verstanden habe - so ca. 40%, also €274 für €25.000 Jahreseinkommen.

So viel verstehe ich aber, wie gesagt, nicht davon. Würde mich interessieren, was so die Erfahrungswerte sind.

Ups. Jetzt weiss ich gar nicht, ob ich die richtige Tabelle genommen habe... Es ist Tabelle A (entsprechend STBGebVO §24 Abs. 1), die Zahlenwerte sind aber richtig.

0

Ich meine du musst mit ca 10 % Bearbeitungsgebühr rechnen . Es kommt also darauf an wie hoch die Summen und der Aufwand sind .

Einkommensteuererklärung: Wie Kontoführungsgebühren Angeben?

Hallo, ich bin gerade dabei meine Einkommensteuer zu machen mit einer Steuersoftware. Ich bin jetzt auf einen Punkt gestoßen wo Pauschal 16€ für die Kontoführung angegeben sind, OK gut zu wissen, aber meine Bank verlangt 8€/Monat an Kontoführungsgebühren. Wie soll ich das jetzt Angeben ? Soll ich eine Auflistung der Abbuchungen der Gebühren zusammenstellen und abgeben, oder nur eine Info über die Höhe der monatlichen Gebühren?

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich - Nachzahlung?

Ich habe meine Freundin doch dazu überreden können, für die letzten Jahre eine Einkommensteuererklärung abzugegeben. Ich habe das damit begründet, dass Arbeitnehmer eigentlich immer eine Rückzahlung bekommen. Sie ist angestellt, hat eine Lohnsteuerkarte und ein festes Brutto-Gehalt mit Weihnachtsgeld, von dem die entsprechenden Abzüge vom Arbeitgeber einbehalten, auf der Lohnsteuerkarte ausgewiesen und das Netto-Gehalt ausbezahlt werden. Werbungskosten sind die Entfernungspauschale sowie Haftpflicht- und Unfallversicherung als Sonderausgaben, weiter nichts...

Ich benutze WISO-Steuer und habe mit dem Jahr 2004 (Ver. 2005) angefangen, die Daten einzugeben. Zu meiner Überraschung wies das Programm einen Saldo von 0,- Euro aus, also keine Nachzahlung/Rückzahlung. Ok, dachte ich mir, ist ein Installationsfehler. Also habe ich mir das nächste Jahr 2005 (Ver. 2006) vorgenommen und war verblüfft, als eine Nachzahlung von 6,42 Euro berechnet wurde...

Daher nun meine Frage: Wie kann das sein? Nach meinem Verständnis ist es bei Arbeitnehmern so, dass schon durch das Weihnachtsgeld in diesem Monat eine sehr hohe Lohnsteuer abgezogen wird, die aufgrund der Steuerprogression über das Jahr verteilt zu einer Rückzahlung führt. Dazu kommen noch Werbungskosten und Sonderausgaben, so dass im Standardfall immer eine Rückzahlung heraus kommen müsste. Kann mir das jemand erklären?

...zur Frage

700 Euro täglich verdienen?

Derzeit mache ich eine Ausbildung als Einzelhandel Kaufman und verdiene ca 700 Euro, (mein Ziel ist es 700 Täglich zu verdienen) nach der Ausbildung und nach der Weiterbildung will ich Selbständig werden und ein Unternehmen aufbauen .. So die Frage welches Unternehmen kann ich bzw sollte ich aufbauen um mind täglich 700 Euro zu verdiene wären ungefähr 21,000Euro pro Monat

Ist es überhaupt möglich ? Wenn ja wie soll ich die Sache angehen ?

...zur Frage

Steuern, Werbungskostenpauschale, Pauschbeträge für Werbungskosten und Arbeitnehmerpauschbetrag

Hallo,

ich (nichtselbständig) bin dabei meine Steuererklärung zu erstellen und habe diesbezüglich ein paar Fragen:

Ich habe ich nämlich gehört, dass der Arbeitnehmerpauschbetrag bereits bei meiner abgezogenen Lohnsteuer berücksichtigt sein soll!? Bedeutet das nun, wenn meine Werbungskosten 920 € nicht übersteigen, ich mir meine Steuererklärung sparen kann, weil dieser Betrag ohne mein Zutun sowieso bereits in meiner Vergütung Berücksichtigung fand? Oder kann ich auch dann mit einer Erstattung rechnen?

Angenommen ich komme über 920 €, muss ich ja alle entstandenen Kosten per Beleg nachweisen!? Wie verhält sich dieser Nachweis mit den Pauschbeträgen für Werbungskosten?

Beispiel: Nachweisbare Spenden (40 €), Bewerbung (60 €), Gewerkschaft (200 €) usw.. Nach Auflistung aller nachweisbaren WK komme ich nun über den Arbeitnehmerpauschbetrag... Kann ich dann trotzdem Werbungskostenpauschalen angeben? Beispiel: Fahrkosten (pauschal 400 €), Kosten für Arbeitsmittel (pauschal 100 €), Kontoführung (pauschal 16 €)... Gibt es hier weitere, wenn ja welche und wo trage ich sie ein? Oder bin ich bei diesen auch zum Nachweis verpflichtet?

Weiterhin gibt es ja noch Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen!? Was wären diese exemplarisch und gibt es hier Pauschalen die ich angeben kann?

Danke erst einmal für's lesen und ich hoffe um auf eine Beantwortung! :-)

...zur Frage

Wozu gibts Löschblätter im Heften?

Ist es nicht total überflüssig auf die letzte Seite eines Heftes ein Löschblatt reinzulegen(?), wenn das nur bei einem bestimmten Hersteller so wäre, ok. Aber die Dinger sind in jedem Heft.

...zur Frage

steuerberater: wiehoch dürfen mahnkosten sein

hallo. mein freund hat am 11.04.2012 beim Steuerberater die lohnsteuererklärung machen lassen. Er hat mit diesem vereinbart, das er ihn (also er Steuerberater) erst dann zahlen kann, wenn das Geld vom finanzamt da ist.

Eine Rückzahlung ist zu erwarten, da mein Freund Meister gemacht hat, dies hat auch der Berater bestätigt.

Nun hat der Berater eine Mahnung geschickt, mit 20,-€ Mahngebühren, Steuerberaterkosten: 221,10€

Obwohl mündlich vereinbart wurde, das erst nach Zahlungseingang vom Finanzamt, die Rechnung zu zahlen ist, will er jetzt trotzdem Mahngebühren, ist das ok? Er hat geschrieben, das die Rechnung inkl Mahngebühr bis zum 31.05.2012 bezahlt werden muss. Und 20,-€ finde ich ganz schön viel, das sind ja 10%. Weiß jemand wie das aussieht??

Außerdem sind wir jetzt ziemlich ratlos, ob der Steuerberater die Lohnsteuererklärung überhaupt dem Finanzamt zukommen gelassen hat. Denn vielleicht macht er das erst, wenn die Rechnung bezahlt ist, aber wieso dann die mündliche Vereinbarung!?

Wäre toll, wenn sich da jemand auskennt und mir weiterhelfen kann. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?