Wieviel kostet die Pille danach und kann man es ohne Rezept mit 16 Jahren in der Apotheke kaufen?

6 Antworten

Bist du unter 20 Jahre, werden die Kosten der "Pille danach" bei gesetzlich versicherten Frauen von der Krankenkasse übernommen. Du musst sie dir dann jedoch ärztlich verschreiben lassen. 18- und 19-Jährige müssen allerdings die Rezeptgebühr selbst bezahlen.

In der Nacht, an Wochenenden oder Feiertagen wendet man sich am besten an den ärztlichen Bereitschaftsdienst, der überall unter der Telefonnummer 116117 zu erreichen ist.

Die "Pille danach" kann man auch ohne Rezept in der Apotheke kaufen, Frauen unter 20 Jahren bekommen dann jedoch die Kosten von der Krankenkasse nicht erstattet.

Frauen unter 18 Jahre dürfen Behandlungen auch ohne Wissen bzw. Einwilligung der Eltern durchführen lassen, wenn die nötige geistige Reife gegeben ist. Die nötige geistige Reife wird im Allgemeinen ab 16 vorausgesetzt.

Wenn ein Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren alt ist, wird der Arzt oder Apotheker vielleicht die Zustimmung der Eltern oder zumindest von einem Elternteil einholen wollen.

Wenn du zwischen 14 und 18 Jahre alt bist, entscheidet also der Apotheker bzw. der Arzt über die Abgabe der "Pille danach". Im Gespräch werden sie versuchen herauszufinden, ob du in der Lage bist, die mit der Selbstmedikation verbundenen Entscheidungen und Konsequenzen selbst treffen zu können.

Apotheken-Notdienst findest du hier:

https://www.aponet.de/service/notdienstapotheke-finden.html

Besser ist es wohl, sich vor dem Sex über geeignete Verhütungsmethoden zu informieren und diese dann auch konsequent anzuwenden, sodass eine Notfallverhütung erst gar nicht notwendig wird.

Alles Gute für dich!

Wenn du zwischen 14 und 18 Jahre alt bist, entscheidet also der Apotheker bzw. der Arzt über die Abgabe der "Pille danach". Im Gespräch werden sie versuchen herauszufinden, ob du in der Lage bist, die mit der Selbstmedikation verbundenen Entscheidungen und Konsequenzen selbst treffen zu können.

Die Entscheidung, "Ich möchte (zumal als Minderjährige) nicht schwanger werden" ist ja nun leicht nachvollziehbar. Die Konsequenz, "Mit dieser Pille wirst Du aller Wahrscheinlichkeit nach nicht schwanger", eigentlich auch. Und wer das nicht versteht, dem ist mit Vorenthalten der Pille auch nicht geholfen.

Der Punkt ist wohl eher einer der Gründe, warum es die Pille danach überhaupt rezeptfrei gibt: Dass wohl auch nicht wenige Ärzte aus "religiös-moralischen" Gründen das Verschreiben abgelehnt haben.

Würde mich mal interessieren, ob es da nennenswert vergleichbar viele verpeilte Apotheker gibt, und ob die das wirklich ablehnen dürfen. Denn der Sex ist zu dem Zeitpunkt ja bereits Vergangenheit.

Ich sehe da zumindest rechtlich keine Möglichkeit, sich dem Kundenwunsch zu verwehren (was Ärzte bei der nornalen Pille ja ohne Einwilligung der Eltern auch nur bis 16 "dürfen" und auch vor 14 nicht "müssen" - wirklich verbindliche Regeln gibt es da nicht).

Eher sehe ich die Gefahr, dass ein Apotheker verklagt wird, sollte er die Pille danach verweigern, und es kommt tatsächlich zu einer Schwangerschaft ...

1
@Libertinaer

Eben, es gibt keine gesetzlichen Bestimmungen, die die Behandlung von Minderjährigen regeln.

Meine Aussage "Wenn du zwischen 14 und 18 Jahre alt bist, entscheidet also der Apotheker bzw. der Arzt über die Abgabe der "Pille danach"." muss ich erweitern:

Wenn du zwischen 14 und 18 Jahre alt bist, entscheidet ohne Einverständnis einer erziehungsberechtigten Person also der Apotheker bzw. der Arzt über die Abgabe der "Pille danach".

1
@isebise50

Wenn du zwischen 14 und 18 Jahre alt bist, entscheidet ohne Einverständnis einer erziehungsberechtigten Person also der Apotheker (...) über die Abgabe der "Pille danach".

Genau da habe ich ja eben meine Zweifel!

(googel)

Aaalso:

  • Liegt ein Rezept vor, muss der Apotheker die "Pille danach" abgeben.
  • Liegt kein Rezept vor, kann der Apotheker während der normalen Öffnungszeiten den Verkauf verweigern, wenn er einen begründeten Missbrauchsverdacht hat. Verweigert er die "Pille danach" hingegen ohne ersichtlichen Grund ("ethische, moralische oder religiöse Bedenken" sind kein Verweigerungsgrund), stehen ihm Schwierigkeiten seitens der Aufsichtsbehörde ins Haus.
  • Hat die Apotheke Notdienst, darf sie die Abgabe nicht verweigern. Selbst wenn kein Rezept vorliegt.
  • Die Zustimmung der Eltern wird nicht verlangt.
  • Falls das Mädchen noch keine 14 ist (ein Ausweis muss nicht vorgelegt werden), kann der Apotheker auf die Einwilligung der Eltern bestehen, muss er aber nicht. Der Grund soll sein, dass die "Pille danach" angeblich nicht unter den Taschengeldparagraphen fallen soll. Ich persönlich halte diese Begründung für falsch, aber nun ja. Nach Stellungnahme des Präsidenten der Bundesapothekerkammer jedenfalls, solle die Abgabe an U14 im "Regelfall" nur auf Rezept erfolgen. Zugelassen ist die "Pille danach" aber prinzipiell für "alle Frauen im gebärfähigen Alter".

Quelle: http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/nachricht-detail/notfallkontrazeptiva-otc-rx-ellaone-pidana-was-ist-zu-beachten/

1
@Libertinaer


Es geht weniger um "ethische, moralische oder religiöse Bedenken" eines Arztes oder eines Apothekers, als um die erforderliche geistige Reife der minderjährigen Patientin.

Die DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) hat in ihrer Stellungnahme zu Rechtsfragen bei der Behandlung Minderjähriger als Empfehlung erarbeitet, dass bei über 16-Jährigen der Arzt davon ausgehen kann, dass die Patientin einwilligungsfähig ist und damit z.B. auch eine Verschwiegenheitspflicht gegenüber den Eltern gilt.

Zwischen 14 und 16 Jahren hält die DGGG eine sorgfältige Prüfung der Einwilligungsfähigkeit der Patientin für notwendig. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass ein Mädchen in diesem Alter schon so reif ist, dass die Eltern nicht mehr hinzugezogen werden müssen.

So gibt es also keine Sicherheit für Kinder, Jugendliche, Eltern und Ärzte und es ist immer eine Abwägung des Arztes im Einzelfall, ob er
einer Minderjährigen die nötige geistige und sittliche Reife zutraut,
die Bedeutung und Tragweite eines Eingriffs oder einer Selbstmedikation und deren Gestattung zu ermessen.

0

Hallo,

Die Pille Danach bekommt man mittlerweile ohne Rezept in der Apotheke (ob das jetzt gut ist, sei mal dahingestellt) und sie kostet etwa 16€ bis 30€ (je nach Präparat).

Liebe Grüße

Ja, das geht ohne Rezept, und der Preis liegt bei 18,31 für die PiDaNa, die bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützen GV wirkt, bzw. bei 29,96 für die ellaOne, die bis zu 120 Stunden nach dem GV noch wirksam ist.

Was möchtest Du wissen?