Wieviel Kompromisse geht ihr ein. Oder seid ihr eingegangen?

13 Antworten

Ja, du befindest dich wirklich in einer schwierigen Situation und wenn du dich auf Sie einlassen solltest, müsstest du viele Kompromisse eingehen.

Daher solltest du wirklich einmal darüber nachdenken, ob es das wert ist.

Ich war damals in einer ähnlichen Situation mit einer Sizilianerin. Außer, dass Sie keine Kinder hatte.

Ich war damals nicht bereit dazu die ganzen Kompromisse einzugehen, weil dies bedeutet hätte, dass ich mich selbst und meine Persönlichkeit aufgeben müsste, um es Ihr recht zu machen. Dazu war ich nicht bereit.

Sie wohnte in Mühlheim an der Ruhr in einen großen Mehrfamilienhaus. Dort hätte ich dann mit einziehen müssen, wo die ganzen Familie aufeinander sitzt, der Vater der Boss ist und über alles, als Familienoberhaupt entscheidet, was gemacht wird und was jeder zu machen hat.

Er sollte sogar entscheiden, wie die Kinder heißen, wenn es soweit ist, weil ich als Vater meiner Kinder kein Mitspracherecht gehabt hätte, wie meine Kinder später mal heißen ;-))) 

Auch wäre es klar gewesen, dass der Urlaub immer auf Sizilien bei der ferneren Verwandtschaft gewesen wäre.

Ich war halt nicht bereit dazu, weil ich mich als Erwachsener Mann nicht wie ein Baby behandeln lasse wollte,  dass nicht in der Lage ist, seine eigenen Entscheidungen zu treffen.

Bei dir kommt noch das Problem dazu, dass deine Partnerin ein Kind mit einen anderen Mann hat und du mit Ihren Ex Mann und Kind regelmäßig konfrontiert wirst.

Ich wäre nicht bereit dazu. So viel Freiheiten aufzugeben, nur für eine Beziehung. Es gibt noch genug andere Frauen, die nicht so viel mit sich herumtragen, nicht so eingeschränkt sind in einer Beziehung, aufgrund eines Kindes und erster Ehe.

Ich würde dir raten lieber weiter zu suchen. Das ist leichter sich mit einer Frau zusammen etwas aufzubauen, die nicht so vorbelastet ist, als sich irgendwo rein pressen zu lassen.

Es kann zwar ein paar Wochen oder Monate gut gehen, aber über Jahre? Jahrzehnte? Für den Rest deines Lebens? Möchtest du das wirklich?

Falls du auf ausländische Frauen stehen solltest, rate ich dir zu Slavinnen. Die sind sehr Familienorientiert, aber nicht so wie die Südländerinnen. Mir gefällt es so besser.

War in der Vergangenheit mit vielen Südländerinnen zusammen, aber am besten haben mir vom Charakter die Slavinnen gefallen.

Bin jetzt auch in einer glücklichen Beziehung mit einer Polin. Mir hat die Mentalität am besten von Polinnen und Weißrussinnen gefallen.

Aber dies ist nur meine persönliche Meinung. Möchte mit meiner Meinung niemanden verletzten und/ oder angreifen. Jeder Mensch hat seine eigene Meinung und seine eigenen persönlichen Erfahrungen gemacht.

Dies sind meine :-))) 

Hallo! Ich verstehe Deine Überlegungen, kann sie bzgl. des Wohnort-Wechsels absolut verstehen. Mit kind kann man nicht mal einfach so den Wohnort wechseln. Dass der Kindesvater in der Nähe wohnt, ist wichtig für's Kind. Auch hat es sicher Freunde, geht dort in die Schule etc. Ich denke, dass Du es da leichter hast.

Auch, dass sie mindestens 1x im Jahr nach Spanien will, ist nachvollziehbar. Schließlich wohnt dort ihre Familie und gerade für Südländer ist die Familie alles. Was Dich aber ja beinhaltet. Werde Teil ihrer Familie und dann wirst Du sicher ebenso gerne nach Spanien fahren. Eine Woche/Jahr bedeutet, dass Du 5 Urlaubstage nehmen muss. Dann bleiben Euch noch ca. 25 weitere Tage - das sollte doch ausreichen. Natürlich muss sie Dir dann auch entgegenkommen und ebenso Deine Urlaubsländer berücksichtigen und mit kommen...

Und zum Finanziellen: Sieh es mal so: Der Flug nach Spanien kostet nicht viel und sicher wird sie dort umsonst wohnen. D.h. im Grunde habt ihr damit schon die kostengünstige Urlaubsvariante. Und somit kannst Du dann auch Geld für weitere Urlaube ausgeben.

Falls Du Dich jedoch irgendwo asgenutzt fühlst und denkst, dass sie bei anderen Themen keine Kompromisse macht, solltest Du natürlich das ganze nochmal hinterfragen. Aber die beiden von Dir angesprochenen Themen, sind für mich kein großes Ding.

Ich hoffe, ich konnte helfen!

Viel Glück!

Nunja, ich bin als Kind auch umgezogen und musste die Schule wechseln und mir neue Freunde suchen. Grade als Kind finde ich das doch relativ einfach und kein großes Problem.

Und wenn der Vater halt statt 5, nun 15 oder 20 KM weg wohnt, ist ja auch nicht schlimm. Ändert ja sicherlich nichts am Verhalten sein Kind sehen zu wollen.

Sie fährt mindestes 14 Tage bis 21 Tage zu ihren Eltern. Somit wäre schon die Hälfte des Urlaubs weg. Und wie gesagt, versucht sie das Ganze 2 mal im Jahr zu schaffen. Also verplant sie fast ihren ganzen Urlaub.

Sicher, ich mag Spanien, aber JEDES Jahr ? Und IMMER zu ihrer Familie ? Da sind wir nicht allein, haben keine gemeinsame Zeit.

Das stört mich halt auch dabei. Urlaub soll doch eine Auszeit vom Alltag bedeutet. Zeit für sich, aber mit Familie im Hintergrund, eher schwierig.

3

Das hast Du klasse beschrieben!

0

Hallo,

ich denke, dass die Kompromisse annehmbar sind. Zwar klar, ist es dann etwas nervig, wenn man ein längeren Arbeitsweg hat oder immer in Spanien Urlaub machen muss, aber du solltest dir überlegen, wie viel sie dir bedeutet und wenn sie dir wichtig ist, kann man diese Kompromisse denke ich akzeptieren.
Ich hab zwar noch kaum Erfahrung damit, ich bin auch noch etwas jünger, aber ich werde nächstes Jahr auch in die Nähe von meinem Freund ziehen, weil ich studieren gehe und dann möchte ich auch näher bei ihm sein. Das bedeutet dann zwar auch, dass ich ca 150 km weit weg von meinen Eltern wohnen werde, aber nun gut, irgendwann müsste ich eh weiter weg von ihnen. Mein Freund kann nicht näher zu mir ziehen, weil er seine Ausbildung schon begonnen hat und nachher vlt auch übernommen wird.

LG

Was möchtest Du wissen?