Wieviel km sind bei einem Auto noch ok?

12 Antworten

Hallo!

Bei einem BMW E30, um den es wohl geht, sind 137000 Km selbst für den M40-Motor nicht die Welt -----> der war immer besser als sein Ruf & wer hier penibel alle 40000 Km den Zahnriemen wechselt, kann auch mit dem M40 Vierzylinder (316i und 318i) durchaus lange Zeit Spaß haben.

Ein Auto von 1988 mit 137000 Km klingt, wenn die Laufleistung original ist, nach dem Wagen älterer Leute, die nicht viel fuhren -----> wenn da aber immer alles gemacht wurde, wieso nicht. Rein technisch sind diese BMWs durchaus robuste Gesellen. Es besteht aber die Gefahr, dass aufgrund geringer Jahresleistungen nix mehr gemacht wurde und da etwa ein steinalter Zahnriemen drinne ist -----> gerade freie Werkstätten scheuen sich oft vor Servicearbeiten & trösten Kunden mit der Floskel "Sie fahren soooo wenig, da muss man nix machen".. sorry aber das ist Kappes, ein Zahnriemen altert auch mit der Zeit & muss runter. 

Für die Laufleistung muss es einen Nachweis geben, erzählen lassen kann man sich alles & ein Scheckheft und Rechnungen sind unabdingbar, gerade in dem "gehobenen" Preisniveau, das aktuell ebenfalls für nicht besonders gut erhaltene bis schlechte E30 oft aufgerufen wird.

Aufpassen muss man bei einem 29 Jahre alten Auto aber auch allgemein: Da kann es prinzipiell überall im Argen liegen!

Der E30 ist ein ziemlich übler Roster & gammelt auch mal versteckt, außerdem werden sie aktuell oft zu frechen Fantasiepreisen angeboten, die i.welche Hipster und Kiddies aus Unwissenheit sogar noch bezahlen "weil sie den coolen E30 wollen". Das teurere Auto ist nicht der bessere Kauf, da muss man ganz genau hinsehen.

Auch ansonsten solltest du dir das Vorhaben sehr intensiv überlegen: Im Alltag ist der E30 als sogar unter Youngtimer-Maßstäben unsicheres, enges, kleines und unkomfortables sowie schlecht gedämmtes und daher lautes Fahrzeug nicht mehr zeitgemäß, und die fachgerechte Unterhaltung ist nicht mehr ganz preiswert. Man braucht mindestens ein solides Alltagsauto als Pendant zum E30.

Hoffe ich konnte helfen!

Ich habe einen 2er Golf BJ 92, 1800 ccm, 90 PS, mit, jetzt, 245.000 km Laufleistung noch mit dem ersten Motor. Bin der 3. Besitzer, wobei der erste Besitzer, das Auto 20 Jahre fuhr, der Zweite ein halbes Jahr und ich seit 4 ½ Jahren.... Und habe bis jetzt 3 mal TÜV ohne Probleme oder Mängel bekommen und er ist noch Original und völlig unverschweißt.
Gerade für älterer Autos gibt es günstig Ersatzteile.... Und vorallem kann man bei so einem “Oldie“ noch viel selber machen, sodaß sich Reparaturkosten in Grenzen halten.

was für ein Auto? - ein Klein(st)wagen mit der Laufleistung ist schon eher selten (weil oft schon vorher kaputt), ein Langstreckenwagen (z.B. von einem Vertreter ist da gerade mal eingefahren.

Ein Fahrzeug, was gut gewartet wurde und bedächtig bewegt wurde, läuft auch länger. Eine Schüssel, die auch im kalten Zustand wild getreten wurde und die Werkstatt nur vom Vorbeifahren kennt, mag dagegen schon ziemlich runter sein.

Langstrecken belasten den Motor weniger als häufige Kaltstarts, von daher macht ein Berufspendler mit 2x täglich 3 Kilometern sein Auto schneller rund als jemand, der die Karre nur selten, dann aber gleich über viele Kilometer fährt.

Inwiefern das Auto genutzt wurde weiß ich nicht. Nur ist das Auto optisch aufjedenfall in einem sehr guten Zustand. Der Verkäufer würde mir auch noch den TÜV machen lassen. Leider bin ich aber nicht so sehr erfahren beim Thema Autos, dass ich das ordentlich einordnen kann..

0
@korekktverkackt

"ohne" halbwegs frischen TÜV würde ich eh' kein Auto kaufen. Und falls es an der eigenen Expertise mangelt und kein Kumpel mit solider Ahnung greifbar ist, dann googelt man mal "Gebrauchtwagencheck" und findet da Angebote von TÜV, DEKRA, ADAC o.ä. - so was kann sich lohnen, das Geld ist nicht rausgeschmissen. 

0

Was möchtest Du wissen?