Wieviel Kleidungsstücke benötigt man wirklich? Was ist sozial und ökologisch verantwortbar?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum Beispiel so: er ist nicht sehr voll, weil du nur das hast, was du wirklich trägst. Vieles ist zeitlos und schon etwas älter, weil du nicht jede Saison alles neu haben musst. Sachen aus Baumwolle sind keine Billigware, sondern haben ein Ökosiegel, denn intensiver Baumwollanbau ruiniert die Landwirtschaft der Erzeugerländer. Ein goßer Teil deiner Kleidung ist aus Synthetikmaterial, das meiste ist waschbar (keine chem Reinigung nötig), und du kaufst nur Kleidung aus Ländern, in denen Kinderarbeit verboten ist - auch wenn das mehr kostet. Dafür kaufst du eben etwas weniger.

Sehr gut. Bis auf die KLeidung aus Synthetikmaterial. Synthetik braucht immer die Ressource Erdöl, was erstens nicht besonders nachhaltig ist, zweitens durch den Abbau ganze Landstriche verunreinigt werden und Menschen vergiftet werden (siehe Niger-Delta), drittens weil du damit große Erdölkonzerne unterstützt, die schon für manchen Bürgerkrieg verantwortlich waren und Mneschenrechte verletzten und viertens, weil das Erdöl von großen Chemiemultis wie Bayer, BASF, DuPont oder ähnlichen zu Chemiefasern verarbeitet wird. Diese Konzerne betreiben Tierversuche, machen teilweise unethische Medikamententests und bestachen in der Vergangenheit nicht gerade durch Menschenliebe. ;)

0
@midmaaoty

Stimmt. Man hat nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Welches wäre denn wohl das kleinere Übel - auch angesichts wachsender Bevölkerungszahlen? Es können nicht alle hochwertige Baumwolle (Seide, Cashmere usw. usw.) tragen, wir sind inzwischen einfach zu viele.

0
@cyberoma

Nachhaltig konsumieren bedeutet aber auch, etwas solange zu benutzen, bis es wieder nachgewachsen ist. Besser sogar noch länger. Wenn jeder Kleidung aus Bio-Naturmaterialien entsprechend bewusst kauft, lange trägt und evt. sogar noch in Tauschbörsen oder Second Hand weitergibt könnte sicher viel mehr aus ökologischen Naturmaterialien hergestellt werden.

http://www.going-eco.de

0

Ich kaufe meine Kleidung fast ausschliesslich second hand, dadurch habe ich viele Klamotten, finde ich durchaus ökologisch vertretbar, wenn ich alles neu kaufen würde, hätte ich nicht so viele Kleidungsstücke.

Das bedeutet, man sollte mindestens 20 Unterhosen haben, 20 paar Strümpfe, Kleidung zum Kombinieren, damit fast jeder Tag an einem anders aussieht. Keine Markenware, dann ist man schon als Reklametafel abgestempelt. Etwas für das Theater, falls Interesse. Also ich schätze mal , nur Oberbekleidung 28 Teile reuchen. Schuhe nicht vergessen, lieber weniger, aber gute, kei Platik, die Füßen sollen einen ain Leben lang tragen. Schuhe ac 10 Paar, was wärs eigentlich.

Was möchtest Du wissen?