Wieviel ist bei einem Elektroauto viel gelaufen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das kann ja noch keiner so genau wissen. Ein Akku hält, von der Lebensdauer ca. 100.000 km, also muss der schonmal bei dieser inspektion ausgetauscht werden. Da es ja keine Motor gibt, die sich durch Reibung abnutzen, kann auch erstmal nichts im Totalschaden enden. Es können nur normale kleinere Reparaturen auftreten. Natürlich können elektronikschäden auch teuer werden. Aber ein Motor gibts ja nicht, deshalb könnten die auch 500.000 Laufen solange die Karosserie mitmacht.

Hallo!

Obwohl erst jetzt eCars langsam in den Medien auftauchen, gibt es sie doch schon länger.

In Wien gibt es ein Taxiunternehmen, das ausschliesslich mit eTaxis fährt. Da weisen die Fahrzeuge bis zu 1 mio km auf, sogar noch mit den originalen Bremsbelägen!

Auch hat sich gezeigt, dass die Batterien wesentlich länger halten, als angenommen. 100.000 km sind für eine Batterie kein Problem.

Und ein altes Sprichwort sagt - kam von Datsun, als sie an Ralleys teilgenommen haben (Shekhar Metha, für die Junggebliebenen unter uns ;-)): "Was ein Auto nicht hat, kann auch nicht kaputt gehen!"

In diesem Sinne, halten sie sehr lange, die eCars.

LG Bernd

das kommt beim e-auto eigentlich nur auf die grösse des akkus an
je grösser der akku, desdo weniger vollladezyklen hat dieser für viele km auszuhalten
bei den premiummarken wie tesla, geht man inzwischen von >1.000.000 km aus bis ein fahrakku bei einer restkapazität von 80% angelangt ist
bei den kleineren fahrzeugen ist es eine frage der pflege:
solange ein akku meisst zw. 30-90% der akkuladung betrieben wird, altert ein lithium-ionen akku so gut wie nicht
d.h. wenn ein besitzer sorgfältig mit dem akku umgeht, können auch kleine fahrzeuge mehrere 100.000 km mit einem akku schaffen
insofern sind bei einem e-fahrzeug die km nicht sehr aussagekräftig
die aktuell echte reichweite mit einer akkuladung ist dann eher ein verlässlicher richtwert, wobei man da zwischen sommer- und winterbetrieb unterscheiden muss

die sonstigen verschleissteile sind: die lager von motoren, rädern und lenkung, fahrwerk
dazu die elektronik, das dürfte dann ähnlich einem herkömmlichen fahrzeug sein - wartung im herkömmlichen sinne, benötigt eigentlich kein reines e-auto

Über die Standzeit der Motore und der Fahrbatterien gibt es noch keine Erfahrungswerte.

Für Getriebe, Karosserie, Fahrwerk usw. dürften die gleichen Werte wie für Autos mit Verbrennungsmotor gelten.

Vorteil: durchgerostete Auspuffanlagen entfallen.

Der Akku altert mit Zeit und Ladezyklen. Das lässt sich nur bedingt in Km umrechnen. Der übrige Km-abhängige Verschleiß ist je nach Modell ganz unterschiedlich. 

Da richtig alltagstaugliche Elektroautos noch nicht länger als 3-4 Jahre existieren fehlen noch grundsätzliche Erfahrungswerte.

Für Besitzer gut und für Werkstätten schlecht wäre die Prognose von Tesla, das diese Autos aufgrund weniger beweglichen Teile (Verschleiß geringer) bei regelmäßiger Akku-Wartung mindestens 400-600 000 km ohne Totalausfall durchhalten könnten.

Die wenigen Besitzer von Elektro-Autos im Bekanntenkreis sind alle hochzufrieden mit Leistung und Komfort und der höchste KM-Stand ist momentan 126 000 km ohne einmal eine Werkstatt gebraucht zu haben.

die Wartungsfreundlichkeit ist glaub ich neben dem Wegfall fossiler Brennstoffe als Antrieb mit ein Hauptgrund wieso die Elektroautos so lange verhindert wurden von den Öl-und Energiewirtschaftsbossen!

meine benziner sind alle über 300 000 gelaufen und bist du das mit E schaffst brauchst 3 akkus die nicht gerade billig sind

sagt man ja, dass ca. 150.000 Kilometer viel gefahren ist. Bei Diesel ca. 300.000 Kilometer

Und schon das ist ja beides falsch.

Ich meine mich erinnern zu können, dass Smart eine Laufleistung der E-Motoren von 150.000 km garantiert. Das ist in jedem Fall schon einmal grosszügiger als im Otto-Bereich.

Und dann gibt es E-Autos ja auch nicht erst seit gestern. Die fahren ja schon seit Jahren als Taxen. Also gibt es auch verlässliche Angaben zur Zuverlässigkeit. Die Ausfallquote liegt nämlich bei Null.
Man geht davon aus, dass mindestens 500000 km lockerst möglich sein werden, wurde auch bereits mehrfach erprobt.
Wie bei so einem Föhn. Da geht ja auch erst alles Andere kaputt, bevor der Elektromotor versagt. Und das ist nun wirklich allerschäbigstes Know-How.

http://ecomento.com/2015/05/21/wizzy-nissan-leaf-ev-hits-100000-mile-landmark/

Was möchtest Du wissen?