Wieviel hausgeld,Rücklagen Geld muss ich als Eigentümer zahlen HILFFEEE?

Abrechnung  - (Eigentum, hausgeld, Rücklagengeld) Abrechnung  - (Eigentum, hausgeld, Rücklagengeld)

2 Antworten

Momentan hast du ein Guthaben in Höhe von € 1,72. Mußt also außer dem monatlich anfallenden Wohngeld nichts bezahlen.

Hast du dir mal das WEG / WoEigG durchgelesen?

http://www.gesetze-im-internet.de/woeigg/BJNR001750951.html

Bei 40 Wohneinheiten sollte ein Verwaltungsbeirat existieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Verwaltungsbeirat

Eine anständigige Hausverwaltung wird immer gerne Auskunft geben über Fragen.

Okay weil da steht ja irgendwas mit 1600 Euro oder so ich dachte das ist das hausgeld.

Welches Geld geht in die Rücklagen??

Nicht die Betriebskosten was der mieter zahlt oder ???

0
@habilinho

Die € 1679,73 ist deine Zahlungsverpflichtung. Davon hast du mit Vorauszahlungen bereits € 1620,00 bezahlt. Von den Rücklagen (Das ist gemeinschaftliches gespartes Reservegeld aller Wohnungseigentümer) wurde von der Hausverwaltung € 61,45 dir gutgeschrieben. Somit errechnen sich die € 1,72.

Normalerweise geht immer, also monatlich, ein Teil der Hausgeld / Wohngeld-Zahlungen in die Rücklagen.

Bei verschiedenen wohnungsbezogenen Kosten kannst du als Vermieter deinem Mieter diese in Rechnung stellen. Das hat aber mit der Abrechnung der Hausverwaltung nichts zu tun.

Ich habe den Eindruck, daß du dich mit dieser Materie noch nicht so gut auskennst. Das ist keine Schande, sondern sollte für dich eine Aufgabe darstellen.

Ich empfehle dir deshalb dringend, an der gesetzlich vorgeschriebenen jährlichen Eigentümerversammlung teilzunehmen!

Da kannst du nämlich nicht nur jemand von der Hausverwaltung fragen, sondern dich auch mit anderen Miteigentümern der Wohnanlage unterhalten und um Rat fragen.

0

Ja ich habe noch nix bezahlt , werde die Wohnung kaufen und will gerne wissen wieviel ich monatlich an Hausgeld zahlen muss.

Hilf DieSe Mieterschutz Verein wo man Mitglied werden kann ?

0

Frage halt das zuständige Amt

Hier ist doch die Abrechnung wieso Amt. ?

0

Ab wann muss ein neuer Eigentümer Hausgeld bezahlen?

Wir bewohnen eine Wohnung in einem Altbau. Der Dachboden wurde von einer Investmentfirma aufgekauft. Die baute dort vier Eigentumswohnungen. Zwei davon wurden gleich verkauft und sie sind bewohnt. Die neue Eigentümer verhalten sich einwandfrei und zahlen ihr Hausgeld regelmäßig. Die Baufirma, der noch die beiden anderen Wohnungen gehören, weigert sich, dafür das Hausgeld zu entrichten, weil die Wohnungen angeblich noch nicht "bezugsfertig" seien. Es fehle dort die Einbauküche. Das stimmt zwar, aber die fehlt nur deswegen, weil Interessenten sich selber eine Küche aussuchen können sollen. Weiter ist alles vorhanden. Meine Frage: Ab wann muss der Investor sich an den Hauskosten beteiligen? Da es sich um sehr große Wohnungen handelt, würden die andere Bewohner des Hauses deutlich weniger bezahlen müssen. Ab wann gilt eine Wohnung als "bezugsfertig"? Danke!

...zur Frage

Miteigentümer zahlt nicht bzw. nur sporadisch / WEG RECHT was tun?

Hallo zusammen!

Mal wieder eine Frage zu der ich im Netz keine passenden Antworten finden konnte.

Sachlage: In unserer Haus Eigentümergemeinschaft gibt es 7 Eigentümer. Bis auf einen Eigentümer zahlen auch alle ihr Hausgeld bzw. Umlagen wegen Sanierungsarbeiten.

1 Eigentümer, den ich hier namentlich nicht erwähne, gerät immer wieder in Verzug und zahlt zum Teil sein Hausgeld nicht und vorallem nicht die Sonderumlagen. Aus diesem Grund mussten wir vor 1 Jahr für den genannten Eigentümer ca. 1000€ auslegen, weil er keine Zahlungen geleiset hat. Das Geld haben wir bis heute nicht wiederbekommen, weil sich der Eigentümer wie gesagt immer wieder im Rückstand befindet.

Unsere Hausverwaltung erreicht bisher immer den Titel zur Mietpfändung und erhält dann auch für einige Monate das Geld von den Mietern. Leider aber immer nur für die Summe, die vom Hausverwalter angegeben wurde. Das bedeutet, dass wir uns quasi in einem Teufelskreis befinden, denn gerade wenn die alte Forderung beglichen ist, sind wieder neue Forderungen offen.

Soweit ich weiß haftet eine WEG für die anderen Eigentümer, aber kann das ein Dauerzustand sein ? Ich frage vorallem, weil das Dach bei uns dran ist und dieses soll gesamt ca. 40.000-50.000€ kosten. WEnn ich jetzt daran denke, dass der Eigentümer wieder nicht zahlt wird mir Angst und Bange, weil wir es wieder auslegen müssten und dann wahrscheinlich darauf sitzen bleiben.

Deshalb meine Frage:

  1. Was kann man außer gerichtlichen Mietpfändungen noch unternehmen ?

  2. Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten oder wird man vor Gericht verlieren, weil die WEG gemeinschaftlich haftet ?

  3. Würde eine Zwangsverwaltung Abhilfe schaffen ?

Würde mich total freuen, wenn ihr mir helft :)

Gruß aus Bremen

Bremer1982

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?