Wieviel Geld steht mir zu, wenn ich mit 18 von zu Hause ausziehe?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

aus meiner Sicht steht dir Kindergeld und Unterhalt des Vaters zu, korrekterweise gehst du für den Rest jobben.

Da du theoretisch auch bei deinem Pa leben kannst, könnte dann auch hier der Unterhalt wegfallen.

Kindegeld kann auch in Übergangszeiten gezahlt werden.

Da die häusliche Situation für dich als prekär eingestuft werden dürfte, kann man deinen Fall nicht pauschalieren. 

Einfach ist das nicht, aber es ist auch nicht unmöglich, wie manche das hier darstellen.

Deine Mutter ist frei darin zu entscheiden, wie sie dir Unterhalt gewährt, ob in Form von "Kost und Logis" oder in Geld ist erst ein Mal ihre Entscheidung.

Du bist ihr aber trotzdem nicht "auf Gedeih und Verderb ausgeliefert", denn wenn es für dich aufgrund schwerer Differenzen, Gewalt ihrerseits o.ä. nicht möglich ist, bei ihr zu wohnen, kannst du auch vor dem Familiengericht klagen, es muss aber wirklich schwerwiegende Gründe haben, denn auch auf die finanzielle Situation des Unterhaltspflichtigen muss Rücksicht genommen werden, ein etwas schlechteres Verhältnis und ab und an eine Beleidigung reicht z.B. nicht aus um erfolgreich zu klagen.

Wie viel Unterhalt dir zusteht wird in den Düsseldorfer Tabellen festgelegt, es gibt auch einfache Rechner dazu, die sich ziemlich leicht finden lassen...hier z.B.: http://www.unterhalt.net/unterhaltsrechner.html

Bei solchen Problemen hier zu Fragen ist völlig bescheuert, du siehst ja an den Antworten, dass da kaum etwas Sinnvolles und Hilfreiches rauskommt, gerade beim Thema Recht antworten viele einfach nach ihrem persönlichen Empfinden und Bauchgefühl, ohne sich überhaupt auszukennen. Die Beratungsstelle ist genau dafür da, sich zu informieren und sich beraten zu lassen. Die erwarten nicht von dir, dass du Experte auf dem Gebiet bist, geh einfach hin, schilder ihnen deine Situation und deine Probleme und hör dir an, was sie dir vorschlagen um da raus zu kommen.

soph33 06.07.2017, 11:14

Danke. Ich fühle mich gleich viel besser

0
Huflattich 06.07.2017, 11:45

Oh man und das Theater für ein Jahr... 

0
soph33 06.07.2017, 11:57
@Huflattich

Ich denke, ich kann die Dringlichkeit am besten beurteilen

1

Das Kindergeld steht die nicht zu. Es ist eine Leistung, die an die Eltern geht.

Die Unterhaltszahlung deines Vaters steht dir zu. Ob deine Mutter ebenfalls unterhaltspflichtig ist, kann man nicht pauschal sagen. Das hängt nicht nur vom Einkommen ab, sondern auch davon, ob weitere unterhaltsberechtigte Personen im Haushalt leben. Zudem könnte sie dir nämlich Zimmer und Verpflegung anbieten. Es ist ja nicht ihr Wunsch, dass du ausziehst.

soph33 06.07.2017, 11:10

Danke. Meine Mutter hätte auf jeden Fall nichts dagegen. Sie hatte schon einige Male vor, mich auf die Straße zu setzen. Bevor die Situation zu Hause eskaliert, möchte ich jedoch lieber allein gehen.

0
archibaldesel 06.07.2017, 11:12
@soph33

Das reicht nicht. Deine Mutter hat die Wahl, dir Unterhalt zu zahlen, oder dir ein Zimmer zu geben. Bist du sicher, dass sie dann immer noch die Alternative Unterhaltszahlung wählt?

1
soph33 06.07.2017, 11:21
@archibaldesel

Es würde für sie teurer werden, das stimmt. Ich werde sie fragen, nachdem ich mein Gespräch bei der Beratungsstelle hatte

0

Also meines Wissens nach:

Steht das Kindergeld deinen Eltern zu
Und ja sie sind Unterhaltspflichtig solang du unter 25 bist und keine Ausbildung abgeschlossen hast

Aber:
Den Unterhalt können Sie Mit Wohnraum essen und Kleidung leisten

Wenn sie dir also die Möglichkeit geben zuhause zu bleiben dann müssen sie dir GARNIX zahlen sondern dich nur versorgen

Du kannst allerdings einvernehmlich ausziehen
Dir das Kindergeld selbst auszahlen lassen und schauen was man dir an Unterhalt zahlt (dafür gibt es Tabellen im Netz)
Wenn das geklärt ist wie es läuft kannst du weiter denken

Mit Kindergeld und unterhalt (wenn er denn gezähmt wird) kommt man noch Nichtsehen weit
Ein Nebenjob wäre eine Option
Aber auch Gelder zu beantragen wie Wohngeld BAB oder Bafög könnte helfen

Aber in jedem Fall kannst du mit 18 natürlich ausziehen
Dein Anspruch auf Unterhalt in Geldform ist aber dahin wenn deine Ma dir stattdessen Wohnraum  anbietet

soph33 06.07.2017, 10:57

Danke für die Antwort. Genau so etwas wollte ich wissen :)

0
Dave0000 06.07.2017, 11:20

Ich hoffe aber das auch der letzte Satz verständlich angekommen ist

Dein Anspruch auf Unterhalt in Geldform ist aber dahin wenn deine Ma dir stattdessen Wohnraum  anbietet

0

Unterhalt wird nach dem Einkommen der Eltern berechnet .Du hast wenn Du in der Ausbildung bist Anspruch  auf siehe - http://www.unterhalt.net/duesseldorfer-tabelle.html wie gesagt individuell was deine Eltern geben können. Das Kindergeld steht dem Elternteil zu bei dem das Kind wohnt.



Ja, ich habe bereits einen Termin bei einer Beratungsstelle gemacht, möchte jedoch nicht völlig ahnungslos dort hingehen.

Deswegen geht man ja auch zu einer Beratungsstelle, weil man alles im Vorfeld schon erfahren hat und die eigentlich gar nicht mehr braucht. :3

soph33 06.07.2017, 10:56

Es werden dort noch andere Dinge besprochen, z.B. die allgemeine Situation zu Hause etc.

0
Dave0000 06.07.2017, 11:05

Was auch wichtiger ist

Ansprüche auf Geld wirst du vermutlich nicht haben

0
soph33 06.07.2017, 11:06
@Dave0000

Okay, danke. Ich werde trotzdem nochmal nachfragen

0

Tja dir steht garnix zu.

deine Eltern sind verpflichtet dich zu unterhalten. Nicht der Staat. Aber es ist die Wahl deiner Eltern wie sie das machen. Ob eigene Wohnung oder ebenb bei denen zuhause.

Das Jugendamt kann dich in ein Heim stecken oder eben in betreutes Wohnen.

Aber Wohngeld oder sowas kriegst du nicht.

Es gibt noch Schülerbafög. das kannst du beantragen.

soph33 06.07.2017, 10:59

Meine Mutter würde es unterstützen, dass ich ausziehe. Dann könnte ich mir das Kindergeld überweisen lassen?

0
Nayes2020 06.07.2017, 11:01
@soph33

Wenn sie freiwillig dich unterstützt klar. Du kannst ein Antrag stellen und das Kindergeld auf deinen Konto überweisen lassen.

oder deine Ma macht einfach ein Dauerauftrag mit dem Kindergeld plus ihr Unterhalt.

Ob das reicht musst du wissen.

0
Dave0000 06.07.2017, 11:07

Ja wenn deine Ma einverstanden ist das du das Kindergeld selbst bekommst dann ist das kein Problem

Aber mit 192€ kommst du nicht weit

0
archibaldesel 06.07.2017, 11:14

Das Jugendamt steckt Volljährige nirgendwo hin. Die Betreuungspflicht endet nämlich mit dem 18. Geburtstag.

2
soph33 06.07.2017, 11:15
@archibaldesel

Ich denke, dass sie meinen Auszug unterstützen würde. Jetzt bin ich um einiges schlauer, danke :)

0
Dave0000 06.07.2017, 11:16

Und da sie 17 ist und noch nicht volljährig ist....

0
Dave0000 06.07.2017, 11:18

Was heißt sie würde ihn unterstützen?
Lass dir schriftlich geben das sie dir das Kindergeld überlässt und Unterhalt zahlt

Verbieten einfach zu gehen kann sie dir mit 18 nicht mehr

0
Dave0000 06.07.2017, 12:21

Dann kannst du wenn du willst auf eigenen Beinen stehen
Arbeiten gehen zB und ausziehen
Nur wenn man die Hand aufhalten will und "unterhalten" werden will muss man sich halt oftmals fügen

0

Solange du zuhause wohnen kannst, steht dir erst mal gar nichts zu. Es muss erst mal nachgewiesen werden , dass du zuhause nicht vernünftig wohnen kannst, du dich mit deinen Eltern absolut nicht mehr verstehst oder ähhnliches.

soph33 06.07.2017, 10:55

Okay, aber danach würde mir etwas zustehen?

0
Dave0000 06.07.2017, 10:59

Wenn das Jugendamt entscheiden würde das deine Eltern unfähig sind und es besser wäre in betreuten wohnen zu wohnen, ja dann würde man deine Eltern zu Kasse bitten
Das sind aber ehr seltene Fälle und das Geld muss dann auch nicht an dich direkt gehen

Ich würde also weiter sagen das die zwar Unterhalt zusteht
Über die Form du aber nicht zu entscheiden hast

0
Dave0000 06.07.2017, 11:06

Und Esel? Kommt da noch mehr?

0
archibaldesel 06.07.2017, 11:09
@Dave0000

Klar, aber nicht an dich. Für dich reicht die Information, dass deine Antwort falsch war.

0
Dave0000 06.07.2017, 11:22

Ok?!?!

Und warum sollte das JA einer minderjährige 17jährigen nicht möglicherweise helfen??

Aber wie du schon sagtest wirst du mir ja nicht mehr antworten
Dann lassen wir es so stehen und jeder der deinen Text ließt macht sich selbst seine Gedanken dazu

0
Dave0000 06.07.2017, 11:27

Und da ich sehe das sie dich volljährig ist:

Hilfen für junge Volljährige

Im Kinder- und Jugendhilferecht gilt als "junger Volljähriger", wer 18 aber noch nicht 27 Jahre alt ist. In der Regel erfolgt die Hilfegewährung nur bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, nur in begründeten Ausnahmefällen darüber hinaus.

Junge Volljährige können auch noch einen eigenen Anspruch auf Hilfeleistungen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz haben. Den Antrag müssen sie allerdings selbst stellen.

Anders als bei Minderjährigen geht es bei der Hilfe für junge Volljährige nicht darum, Erziehungsdefizite auszugleichen. Vielmehr soll "Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung" gegeben werden. Anhaltspunkte für einen solchen Hilfebedarf sind beispielsweise:

eine misslungene Eingliederung in das Arbeitsleben aufgrund von Schul- und Ausbildungsabbrüchen,
problematische Lebenslagen wie Obdachlosigkeit, Sucht,
eine gestörte seelische Entwicklung,
eine gestörte familiäre Entwicklung, z.B. lange Heimaufenthalte.
Die Leistungen umfassen eine flexible Mischung aus unterschiedlichen Hilfeformen wie Beratung (z.B. bei Sucht), Unterstützung (z.B. bei der Wohnungssuche, Behördengängen, Freizeitaktivitäten) bis hin zu therapieähnlichen Formen.

Wie bei den Hilfen zur Erziehung stellt der Sozialpädagogische Dienst des Jugendamtes den Bedarf fest. Die Hilfegewährung ist, wenn sie "aufgrund der individuellen Situation des jungen Menschen notwendig" ist, eine "Soll-Vorschrift". Das heißt, sie darf nur in begründeten Ausnahmefällen abgelehnt werden.
Bei Maßnahmen längerer Dauer - über 3 Monate bzw. in Abhängigkeit von der jeweiligen Hilfeart - soll dies mit anderen Fachkräften zusammen im Rahmen eines Hilfeplans erfolgen.

0

Niemand muss Dir Deinen Unterhalt in bar auszahlen - es genügt, dass Deine Mutter für Kost und Logis sorgt.

Prüf mal ob du nicht Schüler BAföG bekommen kannst.

soph33 06.07.2017, 11:35

Okay, werde ich machen!

0

Egal wie das Verhältnis ist. Ich finde die Frage schon dreist.

 

Du willst ausziehen! Du hast Anspruch auf: GAR NIX.

soph33 06.07.2017, 10:54

Okay, danke für die Antwort. Jedoch finde ich die Frage nicht dreist, da die Zustände zu Hause mir keine andere Wahl lassen. Du kannst gern meine Frage lesen, die ich gestern im Bezug darauf gestellt habe. Ich würde gern zu Hause bleiben, jedoch würde ich daran psychisch kaputt gehen

1
Dave0000 06.07.2017, 11:01

Du hättest fragen sollen welche Möglichkeiten du hast

Nach Ansprüchen zu fragen in dieser Situation kann schonmal Dreisst wirken

0
soph33 06.07.2017, 11:07
@Dave0000

Es sollte wirklich nicht dreist herüber kommen. Schade

1
Dave0000 06.07.2017, 11:11

Ja ich hätte nicht Dreisst gesagt
Ich hätte unwissend und naiv gesagt

Es muss ein schwerwiegender Fall vorliegen damit du ausziehen darfst ohne Einverständnis der Mutter und sie trotzdem Unterhalt zahlen muss

Viele Kinder denken da wie du und würden ihre Eltern so gern unter Druck setzen
Glücklicherweise geht das nicht so einfach

0
soph33 06.07.2017, 11:17
@Dave0000

Nein, ich möchte sie keinesfalls unter Druck setzen. Meine Mutter ist, denke ich, damit einverstanden, dass ich ausziehe. Sie wollte mich schon mehrmals vor die Tür setzen. Von daher ist mit keinem Widerstand zu rechnen.

1
maggikoenig 06.07.2017, 11:54

sternenf.

Dreist? 

Steht oft für Neid, selber nicht in der Lage zu sein, ähnliche Forderungen zu stellen (meist aus mangelndem Selbstbewußtsein u.ä.)

Was ist, wenn man mit vermeintlich dreisten Forderungen durchkommt. Im Sprachgebrauch ist man dann einer von den Cleveren.

dies zu deiner Einlassung!

0
Sternenfleit 06.07.2017, 12:10
@maggikoenig

Ooooooooch. Ist ja gut...

 

Ja, naiv wäre die bessere Formulierung gewesen.

 

Beruhigt Dich das jetzt? Dann bin ich ja erleichtert.

0

Was möchtest Du wissen?