Wieviel Geld kann das Sozialamt von der Hilfe zum Lebensunterhalt einbehalten, wenn man unerwartet eine Betriebsrente über 10.000€ ausgezahlt bekommt?

4 Antworten

Sobald ein vormals nicht verwertbares Vermögen zur Auszahlung kommt,handelt es sich meiner Ansicht nach wie im SGB - ll Bezug um einmaliges Einkommen und dieses würde dann im Monat des Zuflusses auf dem Konto auf die bezogenen Leistungen angerechnet !

Ist für den Monat des Zuflusses schon eine Leistung ohne Berücksichtigung des einmaligen Einkommens gezahlt worden,dann würde ab dem Folgemonat angerechnet.

Übersteigt die einmalige Zahlung die monatlich gezahlte Sozialleistung,muss dieses einmalige Einkommen zwingend auf 6 Monate Bezugszeitraum verteilt werden,wenn bei einmaliger Anrechnung in einem Monat der Leistungsanspruch entfallen würde.

Wenn im SGB - ll angenommen kein weiteres Einkommen vorhanden wäre,könnte man pro Monat der Anrechnung min.die 30 € Versicherungspauschale geltend machen,würde man auch noch ein KFZ - besitzen,dann könnte man für die Zeit der Anrechnung auch noch den auf einen Monat entfallenen Beitrag zur KFZ - Haftpflicht in Abzug bringen.

Ob das im SGB - Xll auch möglich ist kann ich dir nicht genau sagen,aber die pauschalen 30 € wie im SGB - ll werden nicht berücksichtigt,da werden nur tatsächlich gezahlte Beiträge für angemessene Versicherungen wie z.B. Hausrat oder Haftpflicht berücksichtigt.

Würde also angenommen keine Versicherung zu zahlen sein,dann würden die 10.000 € durch 6 Monate geteilt,wenn er also Single wäre würde der monatlich anzurechnende Betrag über seinem Bedarf liegen und der Leistungsanspruch entfallen,selbst wenn man dann den evtl. monatlich selber zu zahlenden Beitrag für die Kranken - und Pflegeversicherung berücksichtigen würde.

Also mal angenommen er hätte einen monatlichen Leistungsanspruch von 800 €,dazu kämen dann bei 6 Monaten angenommen noch 180 € Beitrag den er selber zahlen müsste,dann läge sein Bedarf in einem Monat bei 980€,ergibt in 6 Monaten einen Bedarf von 5880 €.

10.000 € - 5880 € = 4120 € Rest.

Wenn er kein weiteres Vermögen hat bzw.mit diesen ca.4120 € dann insgesamt nicht über dem Schonvermögen ( neu ab 01.04.2017 ) liegt,müsste er im Monat nach den 6 Monaten Anrechnung wieder ganz normal Anspruch auf Leistungen haben,diese 4120 € wären dann vom Einkommen zum Vermögen geworden und dürften nun nicht mehr auf den Leistungsanspruch angerechnet werden.

Keine Garantie für diese Auskunft !

Sie kann die kompletten Zuschüsse, solange streichen, bis die 10 000 € Rechnerisch aufgebraucht währen.

Denn anders als bei ALG2 wo man ein Schonvermögen hat, muß man bei Grundsicherung erst alle Gelder aufgebraucht haben, bevor einem Grundsicherung zusteht. 

Wieviel Steuer müssen Rentner bei der Auszahlung einer Lebensversicherung zahlen?

abgeschlossen 2002, Betriebsrente (Beiträge vom Brutto vor Steuerabzug), gelaufen 14 Jahre, 14 Jahre eingezahlt, fällig 2016

 

...zur Frage

Aus Erwerbsminderungsrente zurück in Angestelltenverhältnis

Hallo, ich beziehe seit 2 Jahren Erwerbsminderungsrente und kann mit der Höhe der beiden Renten, nämlich staatlicher Rente und Betriebsrente, meinen Lebensunterhalt nicht bestreiten.Vor in Kraft treten der Rente hatte ich wie selbstverständlich angenommen, daß es mir möglich ist auf dem Freien Markt einige Tage im Monat zu arbeiten und den Zuverdienst am Ende des Jahres per Steuererklärung mit dem Staat zu verrechnen und bot mich bei ehemaligen Arbeitgebern an. Diese ( öffentlich rechtliche Anstalten ) registrierten mich gleich als freie Mitarbeiterin, was zur Folge hatte, daß die Betriebsrentenkasse mich sofort wissen ließ, daß, sollte ich einmal über den Zuverdienstsatz von 400 Euro kommen, sofort meine Betriebsrente auf ein volles Jahr einbehalten werden würde. Da der Tagessatz in meinem Gewerbe schon über 400 Euro liegt kann ich das Risiko die Betriebsrente zu opfern also nicht eingehen. Finanziell weiß ich nicht weiter und überlege, ob ich probeweise in meinen Beruf zurück gehen und evtl. wider zu 70 % meine Arbeit aufnehmen soll, ohne Rücksicht darauf, ob ich es gesundheitlich schaffe oder nicht. Von dieser Überlegung wird mir stark abgeraten, da Freund meinen ich müsse froh sein Überhaupt noch Rente zu erhalten, denn niemand weiß, was die Zukunft im Rentengeschäft der BRD noch so alles zu Tage zaubern kann. Die Überlegung in England eine Limited zu gründen und darüber zu arbeiten, ohne daß mein Name auftauchen würde, ist ebenfalls sehr schwierig, denn wir leben heute im "Glashaus" Meine verzweifelte Frage lautet einfach "Was soll ich tun, bevor ich mich frühzeitig ins Grab begebe, weil kein finanzielles Auskommen vorhanden ist" ? Ich bin jetzt 55 Jahre alt und käme erst mit 66 Jahren in die Vollrente, nach der ich ja unbegrenzt Geld hinzu verdienen könnte, wenn ich dann noch dazu im Stande bin. Bis dahin sind es noch 11 Jahre, die ich so wie die Situation momentan ist, nicht überleben werde. Danke und liebe Grüße

...zur Frage

volle Erwerbsminderungsrente - Abzüge

Hallo

derzeit beziehe ich teilweise Erwerbsminderungsrente und 60 % Gehalt. Aufgrund meines aktuellen Gesundheitszustandes rät mir mein Arzt die volle Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Ich werde auch Betriebsrente bekommen. Derzeit lasse ich berechnen wieviel mir zusteht. Mit was für Abzügen, außer denen, die automatisch in Abzug kommen, muss ich rechnen? (z. B. Steuern, Sozialversicherungen o. ä. )

Danke für eure Hilfe.

Grüssle Dickerchen

...zur Frage

Wieviel darf das Sozialamt bei Bezug von SGB12 abziehen, wenn man einen Minijob hat und dieser nur Krankheit und Urlaubsvertretung beinhaltet?

Wieviel Geld darf das Sozialamt einbehalten wenn man einen Minijob hat der aber nur Krankheits und Urlaubsvertretung beinhaltet

...zur Frage

Kann Kindergeld, dass rückwirkend zusteht, abgezweigt werden?

Hallo, werte "gutefrage.net"-Community.

Ich lebe seit dem 10.07.2017 nicht mehr im Elternhaushalt und als "seelisch behindert" eingestuft worden, somit besteht theoretisch gesehen Anspruch auf Kindergeld. Da der Anspruch seit dem 10.07.2017 besteht, besteht dadurch auch zusätzlich Anspruch auf 3 Monate Kindergeld rückwirkend. (Stand 01.10.2017)

Nun müsste das Kindergeld aufgrund erneuter Prüfung neu beantragt werden, da es um Kindergeld für einen über 18-Jährigen geht. Da mein Vater Hartz-IV-Bezieher ist, werden mein Vater und ich zum Kindergeld-Hauptantrag ein Abzweigungsantrag stellen.

Meine konkrete Frage ist: Wenn Kindergeld gewährt wird, wird das rückwirkende Kindergeld direkt mit den Sozialleistungen meines Vaters verrechnet oder landet es im Falle einer Abzweigung bei mir? Wird rückwirkendes Kindergeld bei einer Abzweigung überhaupt gezahlt? Muss man für das rückwirkende Kindergeld einen Extraantrag stellen? Oder habe ich irgendwo ein Fehler in meiner Rechnung?

Um jede hilfreiche Antwort wäre ich froh! :)

Vielen Dank schon mal im Voraus!

...zur Frage

Bestattungsvorsorgevertrag?

Frage an Fachexperten und alle, die sich damit auskennen!

Meine Mutti lebt in einem Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt. Infolge der dramatischen Erhöhung des Eigenanteils der Pflegekosten werde ich für sie spätestens im nächsten Jahr einen Antrag auf Hilfe zur Pflege (eine Sozialleistung nach SGB) stellen müssen. Mit Bekanntwerden dieser Erhöhung setzte ich mich umgehend mit dem Sozialamt in Verbindung, um über die Zugangsvoraussetzungen und den Bedingungen eines solchen Antrags in Kenntnis gesetzt zu werden. In diesem Zusammenhang machte ich zum ersten Mal "Erfahrung" mit dem Begriff Bestattungsvorsorgevertrag. Es ist ja so, dass ein Antragsteller über ein Vermögen von 5000,- Euro verfügen darf plus eine Summe, die auf das persönliche Konto, die das Bestattungsinstitut auf Grund des Vertrags eingerichtet hat, eingezahlt wird und somit unantastbar ist. Das Sozialamt hat hier eine bestimmte Summe vorgegeben, die beim Abschluss Vertrags nicht überschritten und eingezahlt werden darf. Meine Mutti hat schon vor vielen Jahren durch Einzahlungen auf ihr Sparbuch dafür gesorgt, dass ihre Beerdigung mit ihrem Geld und nicht Dem ihrer Kinder bezahlt werden kann.

Nun hörte ich aus eigentlich zuverlässiger, nicht privater Quelle, dass eine solche Vorgabe des Sozialamtes nicht zulässig bzw. rechtens ist, zumal damit im Höchstfall eine Sozialbeerdigung bezahlt werden kann. Die Information aus dieser Quelle beinhaltet weiter, dass das Sozialamt den Wunsch des Antragstellers, wie (ob Erd- oder Urnenbestattung) und in welchem Umfang bzw. mit welcher Ausstattung er einmal beerdigt werden möchte, bei der Antragsbearbeitung respektieren und gewähren muss. Also wieviel Geld im Bestattungsvorsorgevertrag festgeschrieben wird und sich somit außer Reichweite des Sozialamtes befindet. Meine Frage an alle, die darüber eine sichere Aussage machen können: Stimmt das? Ich bitte sehr um ausschließlich sachliche Antworten. Vielen Dank für euer Bemühen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?