wieviel geld für hund einplanen...(monatl. ...oder wie ihr wollt) (o)-(o)

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, du unterschätzt das ganze ein bisschen....hab ich auch. Ich hab mir nen Hund gewünscht seit ich denken kann, hab seit ich lesen kann über Hunde gelesen und hab mit 18 meinen ersten Hund bekommen - mittlerweile sind es 2, und ich bin echt froh, dass ich vorher nie einen bekommen habe, das hätte vorne und hinten nicht funktioniert.

Erstmal will ich deine Frage beantworten:

Mein Hund vom Züchter hat 900€ gekostet, mein Hund vom Tierschutz hat 250€ gekostet.

Im Monat kaufe ich einen 15kg Futtersack und Snacks etc., macht ca. 70€

Hundesteuer im Jahr 96€

Haftpflichtversicherung 85€

Tierarzt bitte nicht unterschätzen!! Von normalen Untersuchungen und Wurmkuren (10€) mal abgesehen, ich habe jetzt für eine Blut- und Kotuntersuchung 190€ bezahlen müssen. Bei Operationen können die Rechungen in den vierstelligen Bereich gehen.

Für Hundeschulen (die nichts gebracht haben) sind bei uns über 700€ draufgegangen, das bereue ich aber zutiefst.

Meine Eltern verdienen zum Glück nicht schlecht und ich bin dankbar dass sie mich finanziell stämmen - ich wüsste nicht, wie ich das allein bezahlen könnte.

Lass mich trotzdem noch was ergänzen.. das Geld ist nicht alles. Die Sache ist halt auch, dass ein Hund nie länger als 4, oder im Ausnahmefall 6 Stunden allein bleiben darf. Schaffst du das, die nächsten 15 Jahre?? Du gehst jetzt zur Schule (länger als 6 Stunden, später Uni oder Ausbildung und dann Job............ ich bin letztes Jahr mit Schule fertig geworden und hab quasi 24/7 Zeit für die Hunde, ich wüsste nicht, wie ich es sonst schaffen würde, denn: Meine 2. Hündin (die ein absoluter Engel ist) hat Probleme mit dem Alleinbleiben. Habe sie jetzt seit 4 Monaten und sie kann keine 3 Stunden allein bleiben ohne zu bellen oder Sachen kaputt zu machen. Mit sowas MUSS man einfach rechnen - denn, mir bleibt ja jetzt nichts anderes übrig, als das ALleinbleiben mit ihr intensiv zu üben und das ist seeehr zeitaufwendig, ich steh hier teilweise 2 Stunden vor meiner Garten-/Haustür und lausche, ob sie drinnen bellt. Wenn sie bellt, hab ich zu lange gewartet.

Noch eines: Ein Hund sollte die erste Zeit in seiner neuen Familie NIE allein sein, ein Welpe die ersten 6 Monate nicht! Schafft ihr das. Da muss ja erstmal Bindung und Vertrauen entstehen können, der muss sich ja erstmal eingewöhnen.

Mein Tipp ist echt: Warte zumindest bis du volljährig bist, und schon eher weißt, wie es mit deinem Leben weitergeht, dann kannst du auch besser planen. Alles andere wäre nicht fair dem Hund gegenüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es ein Welpe sein soll, dann ist das zu Beginn teurer. Ein Welpe kommt in der Regal zwischen der 8. und 10. Lebenswoche zu seinen neuen Besitzern. Dann ist er meist schon einmal geimpft. Allerdings benötigt er mit 12- und mit 16 Wochen nochmal jeweils eine Impfung, Kosten liegen hier pro Impfung (Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Zwingerhusten, Leptospirose und Tollwut) bei 40 - 50€. Danach ist eine Impung immer jährlich fällig. Dann sollte man einen Hund zur Identifizierung (falls er mal abhaut) auch Chippen lassen. Sind auch nochmal um die 20€. Ein gutes Futter (Welpen bitte IMMER geeignetes Welpenfutter geben), kostet im Monat je nach Größe und Bedarf bei einem Hund etwa 20-30€. Dann muss man sich überlegen ob man den Hund kastrieren lassen möchte, die Kosten hierfür sind von Tierarzt zu Tierarzt und je nach Größe des Hundes unterschiedlich, liegen aber auch in der Spanne zwischen 150-350€ (Rüde und Hündin unterschiedlich). Eine Haftpflichtversicherung wird auch jährlich fällig. Für eine Wurmkur kannst du alle 3 Monate etwa 5 - 10€ einplanen. Eventuell ist zu Überlegen eine OP-Versicherung abzuschließen oder selbst nochmal im Monat etwas zurück zu legen, falls es (was man ja nicht hofft) mal zum Ernstfall kommt und der Hund einer größeren Operation unterzogen werden muss. Dann solltest du um erste Erfahrungen im Umgang und der Erziehung des Hundes zu lernen, auch eine Hundeschule besuchen. Kostenpunkt grob 40€ im Monat (auch sehr individuell). Dann kostet es auch viel Zeit und ein paar Nerven ;).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bambikitt
10.03.2014, 20:06

Danke :) Klingt schonmal als wärst du profi...:) Ehm nochma zu den impfen: also hepatitis,zwingerhusten usw sind (wenn ich das richtig verstehe) alles einzelne impfungen?!? wird da der hund nich ganz schön "vollgepumpt"??? Und...wenn dann die anfangsphase vorbei is...wirds billiger...und bei wieviel pro monat liegt es da so ca.??? Ach falls das wichtig ist: ich hädtte gern einen Bologneser... Gehen die haftpflichtversicherungen nach rasse dfr hunde???

0

Kommt drauf an... Wenn du den Hund alles nur vom feinsten kaufst kann da schon ein erstaunliches Sümmchen bei entstehen. Unsere Züchterin hatte gesagt, dass man so ca. 100€/Monat einplanen sollte und davon kann man ja Ende des Monats, falls etwas übrig bleibt, das zurücklegen für Tierarzt besuche etc. Aber es ist echt toll ich habe auch ewig für ihn gekämpft und es ist einfach schön:-)

Liebe Grüße kiro278

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bambikitt
10.03.2014, 20:11

Danke...:) wenn man das fragen darf: warum musstest DU für den hund kämpfen...(wegen eltern...???)

0

Ein Hund ist ziemlich teuer, allein die Hundesteuer kostet schonmal 50-200€ im Jahr, dann kannst du je nach größe nochmal 10€/monat für Futter berechnen, für evtl Spielzeug im Jahr 20/30 € und dann noch der TA, welcher gigantische Summen verlangt, besonders wenn er alt ist. Wir bezahlen für unseren 12 Jahre alten Labrador 300€ im monat TA

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neben den Anschaffungskosten fallen natürlich als erstes Futterkosten an. Die hängen u.a. von der Größe des Hundes ab und wie du füttern magst. Unser Hund vertillgt so ca. 40Eur im Monat (Münterländer-Schäferhund-Mix). Alle drei bis sechs Monate solltest du eine Wurmkur einplanen, die so ca. 10EUR kostet. Auch hier kommt es wieder auf die Größe an. Und natürlich Impfen, dass liegt mit allem drum und dran - unser Hund hat gerade dann eigentlich immer ein Wehwehchen - bei 100 EUR. Regelmäßig fallen Hundesteuern an. Die sind je nach Bundesland und auch nach Rasse verschieden.

Außergewöhnliche Kosten könntest du über eine Versicherung abdecken oder immer so was zur Seite legen.

Ist bei euch in der Nähe vielleicht ein Tierheim? Die Mitarbeiter dort sind i.d.R. sehr nett und kompetent und können dir auch viele Fragen beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf den Hund an, rasse, Größe, Alter.

Und ich sage jetzt vielleicht das was du nicht hören möchtest, aber ich bin 18 und wünsche mir auch schon seit vielen jahren einen Hund, gekauft hab ich mir totzdem keinen. Ganz einfach weil kein Geld da ist, wenn du einen Hund willst warte, und zahle dann alles von deinem eigenen Geld. Wenn du viel verantwortung hast weist du auch das ein Hund wohl eher eine unkluge entscheidung ist so lange du nicht selber genug geld verdienst. Und Zeit braucht man auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?