wieviel geld bekommt man noch wenn ein betreuer die renten meiner oma einteilt?

1 Antwort

Der Pflichtteil berechnet sich nach den Wert des Nachlasses zum Zeitpunkt des Erbfalls ( = Todeszeitpunkt). Einen Pflichtteil gibt es nur, wenn der Berechtigte von der Erbfolge ausgeschlossen wurde, z.B. durch ein Testament. Ansonsten wird der Berechtigte Miterbe. Ich gehe mal davon aus, das die Ehegatten ein Berliner Testament hatten. ( Wenn nicht sieht die Sache ganz anders aus.)

jetzt wurde uns vom gericht ein betreuer zugeteilt der das Vermögen meiner omi also die renten aufteilen will.

Die gesetzliche Rente ist Einkommen und kein Vermögen. Die gesetzliche Rente wird auch nicht vererbt. Außerdem geht es beim Pflichtteil um das Vermögen des Erblassers und NICHT des Erben. Für die Höhe des Pflichtteils ist die Rente der Oma also irrelevant. Eine Witwenrente ist ein eigenständiger Anspruch und hat nix mit den Erbrecht zu tun. Das gleiche gilt für das Vermögen der Oma. Man beachte, Ehegatten haben in der Zugewinngemeinschaft GETRENNTE Vermögen.

Zunächstmal muß den Berechtigten Auskunft erteilt werden, das heißt es muß das Vermögen des Erblassers zum Todeszeitpunkt aufgeliestet werden. Der Pflichtteil beträgt dann die Hälfte dessen, was der Berechtigte ohne Testament, Ausschlagungen und Erbunwürdigkeiten erhaltten hätte in Geld. Bei der gesetzlichen Erbfolge erhält die Ehefrau 25% + 25% pauschalen Zugewinnausgleich der Rest geht zu gleichen Teilen an die Kinder. Falls ein Kind verstorben ist, geht dessen Anteil zu gleichen Teilen an dessen Kinder usw. Der Pflichtteil ist die Hälfte, also letztlich 1/4 / Anzahl der Kinder.

Einzig bei der Vollstreckung würde die Rente eine Rolle spielen, da es eine Pfändungsfreigrenze gibt. Allerdings kann der Pfändungsfreibetrag bei Pflegebedürftigkeit erhöht werden. Und es kann natürlich in das gesamte Vermögen vollstreckt werden.

Muss Betreuer Stranfantrag stellen bei wissen das dem Betreuten finanzieller Schaden zugefügt wird?

Hallo. ich wollte mal gerne wissen,ob ein Betreuer einen Strafantrag stellen muss,wenn er weiß das die von ihm betreute person, von einem anderen finanzieller Schaden zugefügt wird,und der Betreute nicht selber Anzeige erstatten kann. Kurz zur Sachlage, Meine Oma liegt seit Oktober 2014 im Krankenhaus,wegen Herzstillstand,lag dann Wochenlang im Koma, ist mittlerweile aus diesem wieder erwacht und in einem Pflegeheim untergebracht. Sie hat schon seit Jahren einen Betreuer,dieser hat aber KEINE Kontovolmacht,sondern mein Onkel (der Sohn meiner Oma). Da eine pfändung auf dem Konto meiner Oma läuft,muss sie ,bzw zZ mein Onkel das Geld abholen.Das Geld packt er ab nicht zb, bei Seite,sondern gibt es aus (er ist Alkoholiker!) Die Miete + EWE usw wurde im November und Dezember direkt an den vermieter usw überwiesen. Die EWE hatte eine Nachzahlung für Januar geleistet,und das Sozialamt,hat diese natürlich angerechnet, somit wurde für Januar keine Miete gezahlt,sondern sollte von der Nachzahlung gemacht werden, dies kam auch schriftlich von der Betreuerin. Mein Onkel hatte dieses Schreiben erhalten,aber weder die Miete für Januar,noch nun für Februar oder gar die EWE bezahlt. Sämtliches Geld ist somit weg! Und meine Oma hat davon rein gar nix,wenn sie wieder nach Hause kommen sollte (zudem es ja auch u.a. angerechnet wird) Die Betreuerin wurde schriftlich von meiner Mutter darauf hingewiesen (sie ist zu gleich die Vermieterin meiner Oma!) . Es geschieht aber nix! Meine Mutter hatte schon öfters versucht mit meinem Onkel darüber zu reden,das er das Geld nicht einfach ausgeben kann/darf,er reagiert aber nicht drauf. Die Betreuerin scheint auch nix zu machen. Dies ist aber Betrug!Nicht nur das er ebenfalls Sozialleistungen erhält und somit "Einkommen" hat,was er ausgibt, nein ja auch,das er das Geld was ihm nicht gehört ebenfalls (in meinen Augen) "unterschlägt",da er es "versaufen tut". ich weiß das meine Mutter, eine Strafanzeige tätigen kann,aber müsste nicht in dem Fall ,die betreuerin als erstes Tätig werden?

...zur Frage

Betreuer Amtsgericht

Hallo,

ich möchte gern Betreuerin für meine Oma werden. Sie ist sehr schlimm demenz krank und es wird immer schlimmer. Nun meine Frage: Kostet es Geld einen Antrag beim Amtsgericht einzureichen um Betreuer werden zu können?

Ich wäre sehr dankbar für Antworten.... :)

...zur Frage

Wer bezahlt Kurzzeitpflege, wenn noch keine Vormundschaft unterschrieben wurde, aber das Geld vorhanden ist (Demenz)?

Hallo, meine Oma ist dement, da mein Opa im Krankenhaus ist, kann dieser sich nicht mehr um sie kümmern, alleine sein kann sie nicht mehr. Deshalb ist meine Mutter momentan dort, ist mit der Situation aber komplett überfordert. Mein Großeltern wohnen etwa drei Stunden entfernt. Wir wollten jetzt eigentlich meine Oma hierhin holen, da aber meine Elter nicht das Geld haben um eine Kurzzeitpflege (als Übergang) zu finanzieren, wissen wir nicht, wer da eingreift. Es wurde bis jetzt von keinem der Beiden eine Vormundschaft unterschrieben und der Antrag als gesetzlicher Betreuer scheint zwei Monate zu dauern, bis dieser durch ist. Wie kann man in dieser Situation vorgehen? Gibt es eine Möglichkeit, meine Oma in der Kurzzeitpflege hierhin zu holen, damit meine Mutter wieder nachhause kann? würde jemand dies finanzieren? Wir sind verzweifelt.

...zur Frage

15 Jahre, Probleme mit Wohnsituation, Ratschlaege?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und befinde mich in Berlin, ich brauche unbedingt Ratschlaege. Ich wohne seit 6 Monaten, bei meinen Grosseltern, weil es zu hause bei meiner Mutter Gewalt gab, wegen ihren ex-Freund. Das Sorgerecht hat jetzt ein Vormund. Meine Grosseltern wohnen getrennt, meine Oma besitzt ein Zimmer (grosseres) Wohnzimmer und mein Opa (kleineres) Schlafzimmer. Ich muss mit meiner Oma in einen Zimmer wohnen zurzeit, weil es noch nicht mit meinen Zimmer geregelt ist und ich weiss nicht wann es geregelt wird. Meine Oma ist bisschen anders, als die meisten, sie denkt anders, sie befasst sich mit der spirituellen Welt. Wir haben oft verschiedene Meinungen, sie macht manchmal ohne Grund Stress, wenn sie aufgeregt ist, oder wenn sie etwas nicht versteht oder anders sieht, das ist ziemlich oft der Fall. Ich habe keine Privatsphaere und mit ihr verstehe ich mich nicht glaenzent, ich wuennschte von ihrer Seite, mehr Respekt, normales Verhalten und eine Privatsphaere (ein Zimmer), was ich auf keinen Fall moechte ist betreutes Wohnen mit mehreren Jugendlichen. Ich bin sehr selbststaendig, ich gehe mit meinen Geldern, die mir von Jugendamt und Familienkasse selber um (kaufe Lebensmittel, Kosmetik, Schulsachen, Kleidung, Moebel, Sonstiges) komme sehr mit meinen Geld klar, dass es sogar was ubrig bleibt, kuemmere mich um meine Unterlagen (oft), nehme alleine Termine wahr, kuemmere mich auch um rechtliche Sachen, kann waesche Waschen, trocknen, zusammenklappen, aufrauemen, saugen, waschen, abwaschen, kochen, aufstehen, ins Bett gehen, wie gesagt, mich selber versorgen, wenn ich das Geld habe und meine Pflichten erfuellen, bin auch sehr anstaendig. Nehme keine Drogen, Alkohol, Kippen. Verstehe mich mehr mit Erwachsenen und bin nicht immer in einen Level mit anderen Jugendlichen, konnte mir jemand etwas raten? Koennte ich schon mit 15 Jahren (16 in 5 Monaten) eine eigene kleine Wohnung und, dass ein Betreuer ab und zu vobrei schaut? Oder konnte mir jemand was anderes Vorschlagen?

...zur Frage

Gesetzlicher Betreuer nutzt Oma aus

Hallo, ich habe ein längere Problem und wäre froh, wenn mir jemand helfen will. Danke im Voraus. Ich habe vor ca, 4 Wochen meine Oma, die mir sehr viel bedeutet abgeben müssen. Bisher habe ich täglich mehrmals mit ihr telefoniert und sie oft besucht. (Sie wohnt etwas weiter weg) Sie ist nicht gestorben, sondern wurde von ihrer Tochter, gegen ihrer Willen in ein Heim weit weg gebracht. Jetzt weint sie oft und will immer nach Hause. Wenn ich einmal wöchentlich mit ihr reden darf sagt sie immer, dass ich etwas machen soll.

Ich habe diesen Brief an das Amtgericht geschreiben. Bekomme ich darauf eine Antwort und macht das Gericht etwas? Ich möchte nicht das Geld meiner Oma, sondern lediglich, dass alles wieder gut wird und sie wieder nach Hause darf. ich habe sie schon so lange nicht mehr gesehen und vermisse sie so.

Ich wurde von meiner Oma, Frau* * Str. 18, *München beauftragt, sie aus einem Pflegeheim in * zu holen. Frau (Oma) hat einen gesetzlichen Betreuer, da sie leider an Demenz erkrankt ist. Die Betreuerin ist ihre Tochter *, wohnhaft in *. Frau (Tochter) hat ihre Mutter vor ca. 4 Wochen gegen ihren Willen nach in das Pflegeheim Rosenium gebracht. Da Frau(Oma) ihr ganzes Leben aber in München gelebt hat, möchte sie auf jeden Fall wieder nach München zurück. Sie hat dort ihre Freundinnen, mit denen sie sich regelmäßig getroffen hat. Bei den Telefonaten mit ihr weint meine Oma und bittet immer um Hilfe. Für eine demenzkranke Person ist es sehr wichtig, dass sie bekannte Menschen um sich hat. In dem Pflegeheim kennt sie aber leider niemanden und selbst die Umgebung ist ihr fremd. Die Demenz ist nicht so weit fortgeschritten, meine Tante hat überwiegend klare Momente. Die gesetzliche Betreuerin lässt nicht mit sich reden, bzw. ist für uns Angehörige nicht erreichbar. Sie handelt nicht im Interesse von Frau *(Oma), sondern stellt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Als Frau *(Oma) noch in München gelebt hat, hat Frau *(Tochter) regelmäßig Geld von ihrem Konto abgehoben. Um ihre Mutter hat sie sich aber nie gekümmert, sie hat sie auch nie besucht bzw. für sie Lebensmittel besorgt. Ich habe öfters mit dem Pflegedienst gesprochen, der mehrmals am Tag kam. Mir wurde immer gesagt, dass Frau (Oma) keine Getränke zu Hause hat und nur das Leitungswasser trinken kann. Frau(Tochter) verbot uns telefonisch vertreten durch ihre Tochter, dass wir die Telefonate mit Frau *(Oma) im Pflegeheim zu unterlassen haben. Ich stelle hiermit einen Antrag, damit Sie die gesetzliche Betreuung überprüfen und gegebenenfalls einen gesetzlichen Betreuer bestimmen, der nicht mit Frau *(Oma) verwandt ist und in ihrem Interesse handelt und ihr Vermögen verwaltet.

Mit freundlichem Gruß

DANKE FÜR HILFE :-)

...zur Frage

Alten-Pflegeheim wie hoch ist der persönliche Selbstbehalt an Ersparnissen?

Opa und Oma wollen in ein Pflegeheim gehen, da die Oma an Demenz erkrankt ist Pflegestufe II hat und der Opa 87 Jahre alt ist und die Pflege nicht bewältigen kann. Es existiert etwas Erspartes Geld. Die Rente ist aber für beide Heimplätze nicht ausreichend. Wieviel kann das Pflegeheim von dem ersparten Geld aufbrauchen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?