Wieviel Geld bekomme ich als Hartz 4 Empfänger, wenn ich einen Minijob und eine Bedarfsgemeinschaft habe?

4 Antworten

Wenn du eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) mit Partnerin / Partner bildest,dann stehen euch derzeit jeweils 364 € Regelsatz zu,der ist für den Lebensunterhalt gedacht,dazu käme dann die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) von 343,10 € pro Monat !

Dabei würde die KDU - dann auf die Personen im Haushalt verteilt,dass würde dann bei 2 Personen jeweils 171,55 € an Kopfanteil ergeben,zusammen würde euch dann also 728 € Regelsatz + 343,10 € KDU = min. 1071,10 € Bedarf pro Monat.

Hast du also angenommen jeden Monat 450 € Brutto wie Netto und lässt du dich von der Zuzahlung für die Rentenversicherung beim Arbeitgeber befreien,dann solltest du die 450 € Brutto wie Netto bekommen,also ohne Abzüge.

Auf Erwerbseinkommen hast du vom Bruttoeinkommen zunächst 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Bei 450 € Brutto wie Netto hättest du dann also 170 € Freibetrag und 280 € wäre dein anrechenbares Einkommen,dass würde dann zunächst vom obigen Bedarf ( min. 1071,10 € ) abgezogen,wenn du nicht noch andere Aufwendungen wegen der Beschäftigung geltend machen könntest.

In deinem Grundfreibetrag von 100 € ist eine Versicherungspauschale von 30 € enthalten und eine Pauschale für Werbungskosten von 15,33 €,macht zusammen 45,33 €.

Das bedeutet dann für dich,es bleiben noch 54,67 € und diese musst du für deine Aufwendungen wegen der Beschäftigung erst einmal einsetzen.

Wenn du also 450 € Brutto verdienst und mit dem PKW - auf Arbeit fährst,dann kannst du für die einfache Strecke pro Km 0,20 € geltend machen,dazu kämen dann deine 30 € für die KFZ - Haftpflicht pro Monat und auf den Monat gerechnet deine KFZ - Steuern.

Würdest du angenommen in 3 Tagen die Woche für die einfache Strecke 10 Km fahren,dann wären das in der Woche 6 € und in vier Wochen 24 €,dazu die 30 € und angenommen noch mal 20 € für die Steuern.

Dann würden angenommen 74 € zusammen kommen,abzüglich der noch zu verbrauchenden 54,67 € bliebe eine Differenz von etwa 19,33 € und diese könntest du dann separat beim Jobcenter geltend machen.

Du hättest dann also deine angenommenen 450 € Brutto wie Netto vom Arbeitgeber,vom Jobcenter würdet ihr dann für die Regelsätze abzüglich der 280 € anrechenbaren Erwerbseinkommen erst mal noch 448 € ( 2 x 364 € = 728 € ) bekommen und dazu dann die KDU - von 343,10 €.

Dazu käme dann noch die evtl.geltend gemachte Aufwendung wegen der Beschäftigung von hier angenommen 19,33 €.

Als ich in einer Bedarfsgemeinschaft war, habe ich nichts mehr bekommen. Das Arbeitsamt war der Meinung, mein Ex würde genug für uns 2 verdienen. Damit hat man mir mein Leben extrem erschwert. Ich war abhängig von diesem Menschen, der dies natürlich ausnutze. Keine Ahnung, frag doch beim Arbeitsamt nach?

Wenn du zur Bedarfsgemeinschaft gehörst, wird dein Einkommen angerechnet. 

Dabei hast du einen Freibetrag von 100 € plus 20 % vom Mehrverdienst.

Der BG werden also 280,00 € gekürzt.

Aus bedarfsgemeinschaft des Vaters austreten Hartz 4?

Hallo zusammen,

Mein Vater bezieht zurzeit Hartz 4. Ich arbeite zurzeit Teilzeit und verdiene 800€ netto.

Das Jobcenter hatte mir zugeteilt, dass sie mir 610€ von meinem Einkommen abziehen werden, bzw. mein Mietanteil und mein Regelsatz.

Das Geld welches ich dann behalte 190€ würde nur knapp reichen meine Ticketkosten decken (157€ Preisstufe C vrr gebiet). Meine Arbeitsstelle ist zwar nur 1 Stunde von mir Zuhause entfernt, aber das Ticket ist wie man sieht dennoch sehr teuer und das Jobcenter lehnten meine bitte darauf, die Kosten zu übernehmen ab.

Würde es sich lohnen aus der Bedarfsgemeinschaft meines Vaters auszutreten aber trotzdem noch zuhause wohnen bleiben ? Weil dann müsste ich nur den Mietanteil meinem Vater geben oder? Ich hätte dann auch mehr Geld übrig um meine Rechnungen zu zahlen, wozu ich sonst mit 33€ nicht in der Lage wäre.

Oder gibt es eine andere Möglichkeit mehr Geld zu behalten ?

Vielen dank schonmal für die Antworten.

LG

...zur Frage

Minijob und Jobcenter Problem?

Also da meine Mutter Alleinerziehende ist bekommen wir Unterstützung vom Jobcenter.
Nun möchte ich einen Minijob haben.
Ich bin noch schulpflichtig.
Meine Frage ist ob ich wirklich denn Jobcenter Geld geben muss oder bei denen Schulden aufbaue, weil ich dann als Schulpflichtige/r Schüler/in einen Minijob habe ?
Es ist nicht immer ein fester Einkommen.Ich bekomme soviel Geld je nachdem wie ich arbeite.
Und wie sieht es aus wenn ich dann nicht mehr schulpflichtig bin? Ich möchte unbedingt mit einen Minijob anfangen und nicht mehr allzu abhängig von meiner Mutter sein!

...zur Frage

Wie viel zahlt das Jobcenter an die Krankenkasse um den Kunden krankenzuversichern?

Wie viel zahlt das Jobcenter an die Krankenkasse um den Kunden bzw. Hartz 4-Empfänger gesetzlich krankenzuversichern?

...zur Frage

Hartz-IV-Empfänger leiht sich Geld, Jobcenter bemerkt Zahlungseingänge

Ein Hartz-IV-Empfänger leiht sich Geld von Freunden und Familie bzw. schließt Verträge über unverzinsliches Darlehen ab. Die Freunde zahlen überweisen das Geld in Raten. Das Jobcenter bemerkt die Zahlungseingänge nach drei Monaten, wertet sie als Einkommen und will rückwirkend Leistungen streichen.

Hat der Hartz-IV-Empfänger Chancen, seine Leistungsansprüche zu behalten, wenn er das Geld umgehend zurückzahlt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?