Wieviel Gas braucht man zum Heizen, Kochen und für Warmwasser?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei den Heizkosten ist es nachvollziehbar, das man in Kubikmeter rechnet, da man ja einen Raum und nicht eine Fläche erwärmt. Dazu kann man auch die Lage uns die Benützung der Räume berücksichtigen. Ein Abstellraum muss nicht so warm sein wie ein Badezimmer.

Aufbereitung von Warmwasser kann nach Personen geschätzt werden, was allerdings je nach Dauerduschern oder Badefreaks auch ungerecht sein kann. Da gibt es recht günstige Zählermodule zur Montage an den Armaturen.

 z.B. http://www.hornbach.de/shop/Wasserzaehler-MC-fuer-Wandarmaturen-Warmwasser/8745839/artikel.html?sourceCat=S2009

Ebenso individuell ist der Gasbedarf. Manche kochen und backen gerne und viel. Andere leben mehr mit der Mikrowelle. Am Besten wäre, wenn du zwei Gaszähler vor die Kochherde montieren lässt. Dann kannst du den Verbrauch fürs Kochen ablesen und die Differenz zum Gesamtverbrauch als Heizkosten erkennen.

Hallo Mary!

Vielen Dank für Deine späte Antwort. Ich hätte gar nicht mehr erwartet, dass sich jemand noch mit dem Problem so ernsthaft befasst, und werde Deine Antwort nun als die hilfreichste auszeichnen.

Viele Grüße Friedemann

0
@schmidtmechau

:) danke, habe deine Frage eher zufällig gefunden, hatte aber mit dem Thema selber mal zu tun. Lieben Gruß mary

0

Gas und Wasser sollte so wie bei der Elektrizität von jedem Mieter selbst ablesbar sein darauf hat jeder Mieter einen gesetzlichen Anspruch. Es minimiert auch die Arbeit des Vermieters, weil er keine Nebenkostenabrechnung mit variablen zu machen braucht. Die Kosten für Allgemein-strom werden ja ohnehin auf Personenzahl aufgeteilt und berechnet. Gruß Eoslorbass keinesfalls solltest Du mit Durchschnittswerten hantieren, dagegen kann sich ein Mieter immer wehren und bekommt im deutschen Mietrecht auf jeden Fall Recht, selbst wenn er im Mietvertrag etwas anderes unterschrieben hat um die Wohnung zu bekommen. Leider ist das Mietrecht nur noch einseitig als Schutz für den Mieter anzusehen, Vermieter sind in Deutschland Freiwild!.

Es gibt mit dem Mieter einen grundsätzliche Einigung über die Form der Abrechnung. Eine grundsätzliche nachmessbare Trennung ist in dem Haus nicht möglich. Was ich suche ist ein Rechennmodell, das die unterschiedlichen Bestandteile des Gasverbrauchs aufteilt in: z.B. 85 % Heizen, 10 % Warmwasser, 5% Kochen. Ich weiß bloß nicht, ob das so realistisch ist.

0

das einfachste und gerechteste ist, von einem Installateur einen Gaszähler einbauen zulassen. Wurde bei uns so gemacht. Alles andere führt zu Streit.

Ein Gaszähler gibt es natürlich. Aber es läuft alles über eine Therme, das ist ein Ein-Familienhaus. Um das zu trennen, müßte ich die Heizungrohre komplett umbauen, so dass ich zwei getrennte Kreise habe, und dann eine zweite Therme einbauen. Dafür ist weder der Platz da, noch das Geld.

0

Was möchtest Du wissen?