Wieviel elterngeld bekommt man tatsächlich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich beziehe zur Zeit Elterngeld und es sind 67%vom Lohn.Es werden die letzten 12 Monatsabrechnungen zusammengezählt und davon 67% ergibt dann dein Elterngeld.Mit der Laufzeit hat sich das ja vor einiger Zeit geändert.Ich nehme 12 Monate.Du kannst auch 14 bekommen,aber dann wenn dein Partner auch Elternzeit nimmt.Du kannst auch 24 Monate beziehen aber dann bekommst du nur die Hälfte ausbezahlt,dafür aber doppelt so lange.Und Achtung,ich habe nur 10 Monate bezahlte Elternzeit,da ich im Mutterschutz,also die ersten 2 Monate nach der Geburt mein Geld noch vom Arbeitgeber bezogen habe.Das stand auch nirgendwo geschrieben.

67% sind es nur, wenn man weniger als 1200 Euro verdient hat.

Es wird das Einkommen aus den letzten 12 Monaten vor dem Monat, in dem der Mutterschutz beginnt (außer bei Beamtinnen).

Einer allein kann nicht 14 Monate bekommen (außer Alleinerziehende).

Elterngeld kann nicht auf 24 Monate gestreckt werden. Verdoppelt wird nur der Auszahlungszeitraum (also 10 auf 20 Monate), denn die ersten beiden Monate gehen bei der Mutter IMMER fürs Mutterschaftsgeld drauf.

Steht alles in der Broschüre vom Bundesministerium für Familie usw "Elterngeld und Elternzeit".

0

Meine Frau hat den Mindestsatz von 300,00 € erhalten und das über ein Jahr. Danach hat Sie nichts mehr bekommen. Das ist aber der Mindestsatz.

Wenn du vorher gearbeitet hast wird der monatliche Durchschnitt genommen, von dem, was du in den letzten 12 Monaten verdient hast und davon dann knapp 65 %.

Wieviel Elterngeld?

Hallo für das Elterngeld werden 67% des Netto-Durchschnittslohns der letzten 12 Monate angesetzt. Wenn man aber als Flugbegleiter einen fixen und einen variablen Lohn bezieht, wird dann auch der variable Lohn der letzten 12 Monate miteinkalkuliert?

Sobald ich schwanger werde, darf ich nicht mehr fliegen, muss dann also am Boden arbeiten bei gleichem Fix-Grundgehalt. Nehmen wir folgendes Beispiel (Steuerklasse 5) an: Fixgehalt 1.300 EUR/brutto (entspricht ca. 920 EUR/netto), das variable Gehalt variert netto zwischen 250 EUR - 800 EUR. Merke ich also z.B. im 2 SS-Monat, dass ich schwanger bin, müsste ich bis 6 Wochen vor Stichtag zum Fixgehalt von 920 EUR weiterarbeiten (außer ich bekomme ein beschäftigungsverbot wegen der SS). Sobald ich Mutter wäre, bezieht sich das Elterngeld doch auch auf die Monate, die ich am Boden gearbeitet habe, also auf die 920 EUR. Da wäre es doch geschickter sich gleich ein Beschäftungsverbot vom Gyn zu besorgen, um evtl. die "guten" Monate zur Berechnung heranziehen zu können? Habe mal gelesen, dass die SS-Monate mit einer Krankschreibung/Beschäftigungsverbot trotz weiterzahlung des Gehalts bei der Berechnung der 12 Monate fürs Elterngeld nicht herangezogen werden. Kann das sein?

Oder anders: angenommen ich werde im Dez. '09 schwanger und bekomme ein Arbeitsverbot, habe aber

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit Coaching, Seminare oder Trainings?

Wer kann mir neueste Erfahrungen oder Bewertungen über Seminare bzw. über Trainer/Coach nennen. Wie ich hörte gibt es da ja erhebliche Unterschiede. Anscheinend nennen sich einige Erfolgscoach, Erfolgsmacher, Erfolgstrainer oder sonst was. Ob das dann auch tatsächlich so erfolgreich für den Teilnehmer ist?

...zur Frage

Trotz Arbeitslosengeld II Pfändung auf den Konto

Guten Morgen zusammen..

Meine Freundin hat wegen einer alten Handy Rechnung einen Pfändung auf Ihren Konto bekommen.. Sie bezieht aber nur Arbeitslosengeld II (Hartz 4).. Durch die Pfändung kommt sie jetzt nicht an ihre 300 Euro Elterngeld, was sie aber bis ende Monat zum Leben Bräuchte.. Ich habe nun gehört das sie mit dem Schreiben von der Bank und mit Ihren Papieren (Nachweis für Hartz 4) zum Amtsgericht kann und es ihr dann "anscheinend" freigeschaltet wird. Ist das richtig so ? Ich wollte mich lieber nochmal Erkundigen bevor ich ihr das sage und ihr somit hoffnungen mache. Ich danke euch Für Eure Antworten

(Sie hat auch ein kleinen Baby, ihr Mann bezieht auch Hartz 4 und hat dazu sogar noch Verkürzung)

...zur Frage

Wie lange wird Elterngeld gezahlt?

Ich bin davon ausgegangen, dass man nach der Mutterschutzfrist (also grob ab dem 3. Lebensmonat vom Baby) für 12 Monate Elterngeld erhält, also nach der Geburt ja noch 2 Monate lang Mutterschaftsgeld und dann bis zum 14. Lebensmonat Elterngeld.

Jetzt sagte mir eine Freundin, dass man nach den 2 Monaten Mutterschutz nach der Geburt nur 10 Monate Elterngeld bekommt, also bis zum 1. Geburtstag vom Baby.

Aber es heißt doch immer, dass man 12 Monate Elterngeld bekommt... das wäre doch Beschiss?! ;-)

Wäre schön, wenn jemand antwortet, der aus der Praxis sagen kann, wie es tatsächlich läuft. Danke!

...zur Frage

Elterngeld 2013 - Einkommensnachweis bei Selbstständigen wenn Steuerbescheid noch nicht vorliegt

Ich bin im März 2013 Mutter geworden. Das komplette Jahr 2012 habe ich selbstständig gearbeitet. Ich habe Elterngeld beantragt. Da mein Einkommenssteuerbescheid für 2012 noch nicht da ist, habe ich eine Gewinn- und Verlustberechnung meiner Steuerberaterin als Einkommensnachweis beigefügt. Die Elterngeldstelle wollte diese nicht akzeptieren. Begründung: Ab Geburten in 2013 ist bei Selbstständigen AUSSCHLIEßLICH der letzte Steuerbescheid für die Elterngeldberechnung maßgeblich. Der letzte Steuerbescheid ist von 2011. Auf die Frage hin, ob das Elterngeld dann vorläufig berechnet würde und ich 2012 nachreichen kann, kam die Antwort, dass dies nicht mehr möglich sei. Die vorläufige Berechnung die §8 BEEG eröffnet bezieht sich nur auf den Fall, dass während des Elterngeldbezuges gearbeitet wird und das EInkommen noch nicht endgültig abgeschätzt werden kann. Nur dann kann Elterngeld vorläufig ausgezahlt werden. Die Argumentationskette der Sachbearbeiterin würde zur Folge haben, dass jeder Selbstständige, der in der ersten Jahreshälfte sein Kind kriegt immer nur den Steuerbescheid vom vorletzten Jahr einreichen kann, weil erfahrungsgemäß keine Steuerbescheide vor Mai/Juni vorliegen.

Frage: Kann ab 2013 bei Selbstständigen keine vorläufige Zahlung aufgrund einer Gewinn- und Verlustberechnung mehr erfolgen, und der Steuerbescheid des letzten Jahres zur endgültigen Berechnung nachgereicht werden?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?