Wieviel Eigenleistung beim Hausbau ist realistisch?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn mit einem Bankdarlehen finanziert wird, wird die Eigenleistung genau geprüft und ein Architekt muss bestätigen, dass diese auch erbracht werden kann. 10 % sind gut zu schaffen. Bei 20 % dürfte die absolute Obergrenze liegen, wenn der Bau einigermaßnen zeitnah fertiggestellt werden soll.

Machbar ist es schon, aber sehr zeitaufwendig. Dabei bin ich der gleichen Meinung wie Mismid: Das Dachdecken sollte eine Fachfirma übernehmen.

20 Prozent halte ich für zu hoch gegriffen. Insbesondere Dachdeckerarbeiten sollte man dem Fachmann überlassen. Da die heutige Bauweise aus viel mehr Fertigelementen bestehen als früher ist auch die Möglichkeit der Eigenleistung geringer geworden.

Ich denke das ist schon umsetzbar.Kommt darauf an wie handwerklich geschickt dein Bekannter ist.Ein Freund von uns hat bei seinem Haus den kompletten Rohbau alleine hochgezogen, er ist gelernter Maurer.Auch beim Innenausbau hat er,ausser Fenster einsetzen u.Gas-Wasser-Strom-Installationen, das meiste selbst gemacht.

Wenn er handwerklich begabt ist, sind 20% immer möglich. Beim Dach würde ich andreas48 zustimmen. Das ist wohl wirklich was für den Fachmann.

Ich habe bei meinem Haus aus Bequemlichkeit das Fundament mauern lassen und für drei Tage einige Zimmerleute dabei gehabt, weil ich die sehr schweren Balken allein nicht hätte bewegen können.

Alles andere, also Decken, Fussböden, Frischwasser-, Abwasser- und Heizungsrohre, elektrische Leitungen, eine Solaranlage für Brauch- und Heizwasser habe ich selbst gebaut und installiert.

Zuim Schluss hat dann ein Elektriker das elektrische System durchgemessen, damit ich den "Stempel" für das Elektrizitätswerk bekommen konnte.

Wenn ich mal die Stunden zusammenrechne und vergleiche, dann habe ich wohl gut 90% selbst gemacht.

Vielleicht ist das extrem, es zeigt aber wohl, dass es geht und ich habe keinen Handwerksberuf erlernt und hatte auch vorher noch nie an einem Bau mitgearbeitet, lebe aber nach dem Motto: "I never tried, but I guess I can".

Mir scheint die Damen und Herren scheinen nicht sehr viel Ahnung von Hausbau zu haben.Meine Familie baut gerade selbt. Und wir machen so um die 80 PRozent selbst. Verputz,Klinke und Wasser und Gas machen wir nicht selbst doch den ganzen Rohbau und das Dach machen wir selbst. Ihr denkt anscheindend alle das ein Hausbau Atomphysik ist. Man braucht nur einen guten Bauleiter, ein paar Helfer und ein gewisses technisches Talent. Und schon hat man in einem Jahr ein Haus

Das liegt an Ihrem Hanwerklichem Geschick was Sie sich zutrauen am Bau selber zu machen. Bei einem Kostenvoranschlag der einzelnen Gewerke die Stellen rausnehmen die Sie machen wollen. Das sind dann Ihre Eigenleistungen die Sie in Abzug bringen können.

Also Malern, Fliesen und Fußbodenbelag verlegen halte ich für realistisch. Dagegen kommen mir beim Dach ernsthafte Bedenken,,da würde ich auf jeden Fall einen Fachmann ranlassen.

Fachmann decken lassen, aber Handreichungen selbst übernehmen. Gerade beim Dachdecken werden viele Hände gebraucht!

0

Das kommt auf den Bekannten an ob er sich so viel zumuten möchte. Realisieren kann man das.

Wenn er Dachdecker ist oder/ und die entsprechenden Freund hat die helfen hat er mit dieser Eigenleistung schon viel erreicht. Trotzdem muss er das Geld für das Material haben, das sollte er nicht unterschätzen.

man kann auch mehr Eigenleistung bringen, wenn man viel Zeit hat und etwas Erfahrung hat. Das Dachdecken würde ich aber wohl nie selbst machen

Meistens wird die Eigenleistung überschätzt. Man sollte sich das mal grob durchrechnen.

Was möchtest Du wissen?