Wieviel Druck in einer NiMh Batterie?

3 Antworten

Ich habe mir mal dein Profil und deine vorhergehenden Fragen angesehen. Respekt!

Mit deiner Fragestellung befassen sich Ingenieure und Chemiker der physikalischen Chemie.

Dürfen wir mal Fragen welche Lehrbücher der Elektrochemie Du dir reingeholfen hast?

Meinst Du nicht das gf ein denkbar schlechtes Forum ist für deine sehr interessanten Fragen ist. Einige "Kollegen" hier haben schon das Handtuch geworfen. Ich zähle mich auch dazu.

Du hast nämlich erstmal keinen Unsinn geschrieben. Bestimmte Metalle haben tatsächlich die Fähigkeit Wasserstoff zu absorbieren. Das weiß nicht jeder Schüler von 15 Jahren.

Weiter so und viel Erfolg

Äh, ich....Danke :-) An Lehrbüchern habe ich einiges aus unserer Schulbibliothek gelesen, aber das einzige neue, dass ich da erfahren hab, war die Nernst Gleichung, sonst nix. Das Meiste habe ich aus Wikipedia, researchgate und google books. Das Problem mit anderen Foren ist, dass die meist zu klein bzw zu wenig spezialisiert sind. Mein Mathelehrer unterstützt mich in meinem Projekten genuso wie meine Chemielehrer, aber ich habe da auch die Doktoren an ihre Grenzen gebracht, die konnten mir auch nicht helfen, deshalb möchte mein Mathelehrer, dass ich mit Professoren an meinem Projekt arbeite. Danke nochmal :-)

1

Hallo!

Ich kann dir da leider nicht weiterhelfen.

  • Mich interessiert allerdings die Frage, wieso du dich als junger Mensch mit der Brennstoffzellentechnologie auf Wasserstoffbasis auseinandersetzt?

MMn eine absolute Sackgasse, zwar nicht die Idee der Brennstoffzelle, aber sicher nicht mit Wasserstoff! Zu unwirtschaftlich, zu teuer, zu gefährlich.

Ich bin auch der Meinung, dass GF nicht das optimale Forum für deine Fragen ist.

Aber weiterhin viel Glück und immer vorsichtig sein. Mit Wasserstoff ist nicht zu spassen!

LG Bernd

Ich weiß. Ich speichere den Wasserstoff bei 5 Bar in einer Art Nanokohleschaum, der hat eine Absorptionsrare von bis zu 8%. Herstellen mit einer Solarzelle. Tja, wieso ich mich dafür interessiere weiß ich auch nicht, aber ich denke ich suche einfach eine günstige Alternative zu LiIon Akkus, daher dir nicht Edelmetall Anode. Ich arbeite auch an wiederaufladbaren Al-Luft Batterien

0
@Andreleonhardt

Hallo! Ja, die Wasserstoffzelle ist vom Wirkungsgrad her so schwach, da nimmt sie sich selber aus dem Bewerb.

Sehr interessant ist die Al-Luft-Zelle als Traktionsbatterie,: leichter, preiswerter, nicht brandgefährdet, hat zwar weniger Energiedichte, wie LiIonen-Zellen, kann aber auf Grund seiner 'Harmlosigkeit' überall verbaut werden ...

Konzentrier dich auf diesen Batterietyp ... für mich ist die Al-Luft-Batterie DIE Traktionszelle für preiswerte Massen-Fahrzeuge in der eMobilität!

Mach weiter so ... viel Glück

Und frohe Festtage, lG Bernd

0

Sei vorsichtig mit Wasserstoff. Ich hatte Glück, dass mir nie was um die Ohren geflogen ist. Bei Wasserstoff muss man immer genau wissen, wo er sich gerade aufhält. Meist oben.

Säure+Metall ---> Wasserstoff+Salz . Eine Erklären!

Wir haben ein Beispiel in der Schule gehabt. Essigsäure und Magnesium.

Also haben wir aufgeschrieben:

HCl+Na ---H2O---> Gas+Salz (Also erst eine Vermutung), dazu kommt:

HCl+Na --H2O--> 1/2 H2 + NaCl

Ein Merksatz steht darunter: Säure+Metall -----> Wasserstoff+Salz

Wieso ist das aber so? Ich verstehe es nicht. Ich meine, das es so ist, schön und gut, aber wieso??? Hat da jemand eine Erklärung? S.O.S

...zur Frage

Woher weiß man welche Elemente Molekülsubstanzen sind?

Zum Beispiel Wasserstoff. Dieses besteht aus 2 Atomen Wasserstoff (H2), also ein Molekül. Aber woher weiß man, das man immer bei Wasserstoff 2 Atome nehmen muss? Muss man die Molekülsubstanzen auswendig lernen?

...zur Frage

Hab ich das richtig gemacht? Elektrolyse von Wasser richtig? Brennstoffzelle

Ich hab ein blödes Ärgernis, und zwar habe ich lange an meine Präsentation gearbeitet und jetzt hat mich mein Teamkamerad total aus den Konzept gemacht. Deshalb wollte ich nachfragen ob sich hier Jemand damit auskennt. Es ist wirklich dringend und wichtig. Unten setzt ich meinen Text ein und im Anhang send ich ein Bild. bitte, helft mir. Im Internet finde ich es einfach nicht.

Vielen Dank im Voraus

Elektrolyseur

Als Elektrolyseur wird eine Vorrichtung bezeichnet, in der mit Hilfe elektrischen Stromes eine chemische Reaktion, also eine Stoffumwandlung, herbeigeführt wird: Es findet eine Elektrolyse statt. Bei der Elektrolyse werden durch elektrischen Storm chemische Verbindungen zersetzt,

z.B. bei der Wasserelektrolyse. Vorab besteht ein Wassermolekül (H2O) aus Sauerstoff und Wasserstoff. Bei einer Wasserstoffelektrolyse wird ein Wasserstoffmolekül in zwei Wasserstoff-Ionen (H+) und in ein Hydroxid-Ion bzw. Sauerstoff (OH-) zerlegt.

Ein Elektrolyseuer besteht prinzipiell aus: einer negativ geladenen Kathode einer positive geladenen Anode und einem Elektrolytmembrane

Bei der Elektrolyse von Wasser sieht der Vorgang wie folgt aus: Zu Beginn wird dem Elektrolyseur der Ausgangsstoff Wasser zugeleitet und eine elektrische Spannung angelegt, in dem ein metallischer Leiter an den Spannungsquellen ( Minuspol und den Pulspol) verbunden wird, so bewegen sich später die Elektronen in eine bestimmte Richtung. Diese Elektronen entstehen am Minuspol (der Kathode), hier werden aus Wasser OH-Ionen und Wasserstoff. (Die elektrische Spannung gibt an, wie stark der Antrieb des elektrischen Stroms ist)

Am Minuspol der Spannungsquelle herrscht Elektronenüberschuss, am Pluspol Elektronenmangel. Zur Information: Positive geladene Ionen (auch Kationen bennant) wandern zum Minuspol (deshalb auch Kationen, da sich der Minuspol immer bei der Kathode befindet), negativ geladene Ionen (Anionen) wandern zum Pluspol (da sich hier auch der Pluspol immer bei der Anode befindet). Die Anionen wandern durch eine nur für Ionen durchlässige Elektrolytmembran, zum Pluspol. Aufgrund dieser elektrisch isolierenden Eigenschaften der Membran werden die Elektronen gezwungen, über einen äußeren elektrischen Kreis zu gehen, die Spannungsquelle. Dabei werden im Verbraucher Wirkungen (Licht, Wärme) hervorgerufen. Hier entsteht Sauerstoff und etwas Wasser. Dabei sammeln sich das Wasserstoffgas an der Kathode und das Sauerstoffgas an der Anode. Die eingesetzte elektrische Energie wird als chemische Energie im Wasserstoff gespeichert. Hier entsteht Sauerstoff und etwas Wasser. Dabei sammeln sich das Wasserstoffgas an der Kathode und das Sauerstoffgas an der Anode. Zusammenfassend: Aus Wasser und Strom werden Wasserstoff und Sauerstoff.

Die Funktionsweise einer Brennstoffzelle entspricht der Umkehrung einer Elektrolyse.

...zur Frage

Wie funktioniert eine Colabatterie?

Hallo,

ich baue eine Batterie aus Zink (verzinkter Nagel) und Kupder (5 ct Münze). Als Elektrolyt dient Cola.

Meine Frage ist welche Reaktionen laufen ab?

Oxidation ist klar: Zink wird oxidiert Reduktion: Kupferionen stehen nicht genügend zur Verfügung um eine Spannung aufrecht zu erhalten. In Cola ist Säure die reduziert werden könnte (H+ zu Wasserstoff) oder es könnte Sauerstoff reduziert werden zu Hydorxidanionen. (gemessene Spannung, knapp 1V, lässt vermuten dass letzeres der Fall ist) aber warum?

Hat da jemand Erfahrung?

...zur Frage

Was ist damit gemeint ^ (Chemie)?

Ich weiss nicht was in diesem text diese Zeichen bedeutet ^

 Natrium ist ein hochreaktives elementares Metall. Wenn du das in Wasser schmeißt, reagiert es mit den Wassermolekülen und sorgt dafür, dass ein Wasserstoffatom in Form von einem Proton (H^+) vom Wassermolekül abgespalten wird. Dadurch bleibt vom Wassermolekül ein Hydroxid-Anion zurück (OH^–). Das Proton erhält dabei vom Natrium-Atom ein Elektron und wird zum Wasserstoff-Atom. Das Natrium-Atom wird durch die Abgabe des Elektrons zu einem Natrium-Kation (Na^+). Da Wasserstoffatome alleine schlecht existieren können, vereinen sich immer zwei davon zu einem elementaren Wasserstoff-Minimolekül "H2".

Die Natrium-Kationen könnten sich nun mit den Hydroxid-Anionen zu Natriumhydroxid (NaOH) vereinen. Da das Ganze aber in Wasser stattfindet und Natriumhydroxid in Wasser löslich ist, bleiben die Natrium-Kationen und die Hydroxid-Anionen im Wasser gelöst: Na^+ (aq) + OH^– (aq). Soviel zur Reaktion.

...zur Frage

Elektrolyse von Salzwasser (Kochsalzlösung)

Bei der Elektrolyse mit Wasserstoff und einem Metall wird wohl normalerweise das Metall an der Anode oxidiert und Wasserstoff an der Kathode reduziert, z.B. mit Zinn: die Teilreaktionen sind da: 2H^+ + 2e^- -> H_2

Zn -> Zn^2+ + 2e^-

Schaut man sich allerdings eine kochsalzlösung an, so scheint das Metall Natrium reduziert zu werden! Ist das bei der Stoffzusammensetzung immer so? Wer reduziert und wer oxxidiewrt wird, hängt ja glaube ich davon ab, wie nahe das Standardpotential an dem vom Wasserstoff ist, oder? Bei der Elektrolyse kann man wohl nicht mit Elektronegativität argumentieren, denn auch aus deren Sicht müsste Chlor mit der erheblich größeren Elektronegativität reduziert werden... Also warum ist das bei Natrium anders als bei den restlichen Metallen: Und falls es am Chlor anstatt dem H liegt, wie entscheide ich, was zur Kathode bzw. Anode geht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?