Wieviel darf von einer reklamierten Pizza gegessen werden?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Was für ein Idiot, wie soll man denn der Pizza ansehen, wie sie schmeckt? Eigentlich ist er im Unrecht! Über sowas ärgere ich mich auch immer schwarz. Aber ich glaube nicht, dass man jemanden deswegen anzeigen kann. Was man machen könnte, ist, persönlich im Laden aufzuschlagen und sich dann lautstark über die Pizzen zu beschweren und darauf zu bestehen, den Vorfall hier mitten im Laden mit dem Geschäftsführer auszudiskutieren, am besten, wenn Kunden da sind. Das macht denen nämlich das Image kaputt, wenn alle so einen frechen Vorfall mitbekommen und die meisten Leute geben dann klein bei. Aber das traut sich auch nicht jeder...Ich glaube, ich würde mich nicht länger darüber ärgern, denn davon wird es ja leider doch nicht besser und man vermiest sich nur de Laune. Einfach nie wieder dort etwas bestellen und deinen Bekannten von dem Vorfall erzählen. Dann werden die vielleicht misstrauisch und bestellen dort vielleicht keine Pizza mehr.

LG, jokerfreak

nagut. Daß die Pizza verbrannt war, hätte man auch sehen können. - Wenn man sie sich (auch von unten) anschaut. Dunkle stellen fallen aber (gerade bei den weniger empfindlichen Kids) nicht so sehr ins Gewicht, wenn die Pizza dann trotzdem schmeckt. Versalzen ist ein anderes Thema, denn dazu muß man reingebissen und probiert haben. Der Chef von dem laden kann sich damit nicht rausreden, daß die Pizza nicht angebissen sein darf, damit er sie zurück nimmt. - Es ist und bleibt eben ein "Mangel an der Ware", wenn das Essen versalzen oder verbrannt ist.

Davon abgesehen: In jedem Restaurant kann man unzumutbares Essen ablehnen und muß es nicht bezahlen. - Man darf es natürlich nicht ganz aufessen, bevor man sich beschwert; das ist ja klar. - Ein viertel, damit man einen Eindruck gewonnen hat ist meiner Meinung nach okay und nicht zuviel.

Ich denke, daß du bei einem Gerichtsprozess gute Chancen hättest.

RubberDuck1972 07.10.2010, 23:38

Ergänzung: Einen Gerichtsprozess halte ich in dem Fall (wo keiner gesundheitlich zu schaden gekommen ist) nicht für nötig. - Ich meinte das nur rein hypothetisch.

0

Du hast recht es gibt da ein gesetz das wenn die mängel nich durch das auge erken bar sind und erst beim essen erkann d werden das essen zurück genommen werden muss auf redenfall ersatz erstatedt werden

Ärgern, abhaken und dort nie wieder bestellen. Und: Dem Chef natürlich mitteilen, das sein Verhalten so weiter erzählt werden wird. Rechtlich ist klar: Wenn ich nicht probieren dürfte, könnte ich den Mangel ja kaum erkennen. Und Verbrannt ist natürlich nicht kross, sondern ungenießbar.

In der Regel ist es so, dass wohl, nach meiner Meinung, nicht mehr als die Hälfte des Gerichtes aufgegessen werden darf. Ich würde ihm evt. sagen, dass du dich an die Zeitung oder die Verbraucherzentrale wenden wirst.

Du liegst hier mit sicherheit im Recht. Aber was willst du schon groß tun. Rechtliche Schritte einleiten wegen ner Bestellung Pizza würde warscheinlich ein bisschen teuer werden. Am einfachsten wäre nie wieder dort bestellen und ihnene ein schlechten Ruf machen :)

Der Verbraucher sitzt letztendlich am längeren Hebel. Du musst die Sache halt richtig anpacken. Wenn Du gleich klein bei gibst, wirst Du nicht zum Erfolg kommen...

Du musst auch nicht auf irgendeine gesetzliche Grundlage pochen... Es sollte ausreichen, dort richtig Stunk zu machen und damit zu drohen, das "Geschäftsgebahren" öffentlich zu machen.

Calla Pizza klingt nach einer "Franchise"-Kette. Dann haben die auch eine zentrale Verwaltung für diese Franchise-Kunden, bei denen es sicher die Möglichkeit gibt, sich zu beschweren. Andernfalls drohe mit nem Leserbrief in der Tagespresse oder irgendwas in der Richtung. Das zieht sicherlich mehr, als einen lächerlichen Rechtsstreit mit lustigem Paragraphenritt anzudrohen...

Generell steht da wohl Wort gegen Wort. Du bist allerdings nicht auf Calla Pizza angewiesen, aber die auf ihre Kunden... Deshalb wäre ich hartnäckig...

  1. Wenn man nicht probiert, kann man ja nicht wissen ob man es reklamiert! Da hat der Lieferant Unrecht. Er muss die Pizza auch zurücknehmen, wenn sie an-gegessen ist.

  2. Ob ein viertel jetzt bereits zuviel gegessen ist, oder noch passt.... keine Ahnung. Streitsache.

  3. Normalerweise geht soetwas auf Kulanz. Falls sich der Boss quer stellt, dann reagiert er sicherlich erfreut auf den Hinweis, dass diese Geschichte sicherlich gute Mundpropaganda birgt^^

Danke für die vielen Antworten.

das war ja echt filmreif, was gestern abend passiert war. Ich war auch sehr aufgeregt, darum möchte ich erwähnen, dass es nur das Calla-Pizza- Geschäft in Berlin Spandau, Seeburger Str. 47 betraf. Es ist eine "Franchise"-Kette, wo jedes Geschäft auf eigene Rechnung handelt.

Allen anderen Geschäfte von Calla Pizza an den verschiedenen Location können gut sein, aber dieses ist aufgrund des Erlebnisses und des Geschmacks nicht zu empfehlen.

Wir haben letztendlich die neue Ersatzpizza gestern abend noch erhalten. Aber der Chef gab mir das Gefühl, dass ich als deutsche Frau ihm da gar nicht so viel zu sagen hätte.

Das ging erst, als mein Mann sich einmischte und der Lieferant, der unsere Lage verstand, den Telefonhörer griff und dem Chef es alles nochmals erklärte.

Aber ich werde in der Centrale Beschwerde einreichen. Es war eine Riesen-Pizza für 15,20!€. da darf so etwas schon gar nicht passieren! Hätte der Lieferant uns nicht die Ersatzpizza gegeben, wäre es sicherlich ein ARtikel im nächsten Volksblatt wert.

es ist klar das man in solchen Betrieben keinen besonders guten Service hat.Der versucht sich jetzt rauszureden.versuch mal dich in der Zentrale zu beschweren über die schlechte Pizza und den patzigen geschäftsführer.

Ohne zu probieren/testen kann man nichts reklamieren. Das ist so da kann er nichts gegen sagen. Er versucht wohl nur aus dieser Lage so gut wie möglich raus zu kommen...

tjoa die raffgierigen Italos, net kochen können aba Schweine-Geld für ihren Fraß kassieren. Zufriedene Kunden kaufen wieder, unzufriedene woanders. :D

carola111 08.10.2010, 11:26

Hey, die Pizza war nicht italienisch. Der Pizzabäcker war vielleicht auch ein Araber wie der Chef. Der Chef klang jedenfalls arabisch. Italiener sind nicht unbedingt raffgierig oder kennst du mindestens 50 Italiener, um das Vorurteil zu bekräftigen? Ich kenne mindestens 50, wenn nicht noch mehr (schließlich ist mein Mann Italiener!)

Diese Pizza hatte nichts mit einer italienischen Pizza zu tun.

0

Wenn du davon keine Bauchschmerzen bekommst, darst du die ganze Pizza essen. Der ehrlichiche Steuerzahler und HartzIV müssen halt für die Kosten und Nachfolgekosten aufkommen!!!!

RubberDuck1972 07.10.2010, 23:40

^^ damit bist du jetzt aber voll daneben.

0

Verssalzenes kann aber nur reklamiert werden, wenns probiert wird. Verbrennungen könnten einem ja egal sein.

Edit: Bei McD legt man doch auch einen angegessenen Burger aufn Tresen bei einer Reklamation. Verkaufen darf ers ei danach eh nich mehr, weil die Pizza schon zu alt ist.

Ich würde den mal anzeigen oder mit nem Anwalt drohen ^^

wenn man beim ersten bissen feststellt das das essen nicht schmeckt, sollte man nicht weiter essen. sonst wird es unglaubwürdig. um festzustellen das das essen nicht schmeckt muss man aber schon probiert haben.

nö nö in dem fall habt ihr recht

ein viertel der pizza

also hat jeder ein stück gegessen

wie sonst hättet ihr es schmecken können das es versaltzen ist

das bewegt sich noch im üblichen rahmen

wenn ihr die halbe pizza gegessen hättet sähre das anders aus

Was möchtest Du wissen?