Wieviel darf ich von der Miete abziehen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

Du tust mir richtig leid, denn du bist in einer richtigen Zwickmühle.

Ich glaube du darfst für diese 2 Wochen die Miete um 100% kürzen, da wohnen ohne Fenster im Winter unzumutbar ist. Du hättest wohl sogar auf Kosten des Vermieters auf ein Hotel ausweichen können. Aber du solltest auf jedenfall Rücksprache mit einem Anwalt oder Mieterschutzbund halten. Miete nicht einfach einbehalten. Evtl kannst du auch unter Vorbehalt zahlen. Du kannst auch vom Vermieter die Reinigung deiner Wohnung fordern, so wie auch Schadensersatz für zerstörte Einrichtung.

Bitte hier aber nichts ohne Rechtsbeistand machen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du einen Rechtsstreit gewinnen würdest und der Vermieter die Kosten dafür tragen müsste.

So und jetzt der ganze Haken an der Geschichte. § 573a BGB.

Solltest du mit deinem Vermieter alleine in der Haus wohnen, d.h. sollte es keine weitere vermietete Wohnung in dem Haus geben, dann kann er dir ohne Grund kündigen.

Allerdings, so lese ich den Gesetzestext, mit einer um 3 Monate verlängerten Kündigungsfrist, d.h. mindestens 6 Monate. Je nachdem was in deinem Mietvertrag steht bzw. wie lange du dort schon wohnst, evtl. sogar länger.

Jetzt musst du wissen, ob es dir das Wert ist und ob du einer Lebenssituation bist, in welcher deine Bleibe eh nur eine Wohnung für einen Lebensabschnitt darstellt, du dir aber als endgültige Lösung was anderes vorstellst. Dann hängt es natürlich auch davon ab, ob du zu den glücklichen Leuten gehörst, die leicht eine neue Wohnung finden, da sie in der Auswahl der Vermieter gerne bevorzugt werden. Könntest du denn dem Vermieter noch in die Augen schauen und mit ihm unter einem Dach wohnen?

Ich, für meinen Teil, hätte auf den Vermieter so eine schei* Wut, weil er sich so quer stellt und das Problem überhaupt nicht einsieht. Klar war er wohl auch sauer auf die ausführende Firma, allerdings hatte er sie beauftragt und ist dir gegenüber verpflichtet für vertragsmäßige Wohnverhältnisse zu sorgen. Das hat er nicht getan und hat deine Probleme sogar noch beiseite gewischt. Ich würde auf mein Recht pochen, keinen Cent zuviel bezahlen und dem VM zeigen was für einen Mist er gebaut hat. Auch wenn ich dann damit zu rechnen habe, dass ich nach 6 Monaten die Wohnung verlassen muss. Das ist genug Zeit um eine neue Wohnung zu finden.

Aber das ist mein ganz persönliches Empfinden der Situation. Was du tust, das musst du selbst entscheiden.

puppiamarie 30.01.2014, 10:21

Danke für die ausführliche Antwort. Aber wie meinst du Miete zahlen unter Vorbehalt?

0
alexbababu 30.01.2014, 10:34
@puppiamarie

Ich meine es ist möglich dem Vermieter die volle Miete zu zahlen, aber unter Vorbehalt, dass du einen Teil wieder zurückforderst oder mit späteren Mietzahlungen verrechnest.

D.h. du teilst deinem Mieter mit, dass du ihm zwar die volle Miete zahlst, aber unter vorbehalt. Du möchtest nun aber klären, welche Rechte du hast. Sollte dabei herauskommen, dass du für die 2 Wochen gar keine Miete zahlen musst, dann forderst du die unter Vorbehalt gezahlte Miete wieder zurück bzw. verrechnest sie mit späteren Mietzahlungen.

Bitte aber auch wieder vom Fachmann abklären lassen.

0
albatros 30.01.2014, 11:20
@alexbababu

Warum wird hier beständig Mieter geschrieben wenn doch der Vermieter gemeint ist`? Oder ist der Unterschied nicht bekannt?

0
alexbababu 30.01.2014, 11:45
@albatros

Ständig? Ich zähle einmal ... sowas kommt vor und lässt sich in einem ordentlichem Forum normalerweise auch ohne Probleme ausbessern. Hier leider nicht.

0

Das ist eine ganz blöde Geschichte - gehe zum Mieterbund (notfalls kostet der Jahresbeitrag 72 €) und lasse Dich eingehend beraten. Einfach kein Geld zu überweisen kann auch "schief gehen".

Was möchtest Du wissen?