Wieviel braucht die Heizung im Sommerbetrieb??

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die einfachste Sache bei der Privatheizung: lese den Zähler mal wöchentlich ab. (Gas). Ggf bei Öl den Betriebsstundenzähler in der Heizungssteuerung. Bei Mehrfamilien Zentralheizung schwieriger auf eigenen Anteil zu schätzen.

Danke, das ist nun mal eine ganz und gar brauchbare Antwort

0

Aus umfassendsten eigenen Recherchen kann ich dir sagen, daß das Einsparpotenzial einer Heizanlage unterschiedlich ist. Im Sommer  und in der Übergangszeit liegt es bei bis zu 20 Prozent, insbesondere durch Totalabschaltung. Im Winter hingegen bei nur 4 Prozent. Diese Einsparpotenziale beziehen sich nur! auf Einstellungen der Regeltechnik und ausnutzen solarer Erträge (Fenster). 

Beispiel: Im Sommer morgens, 18 Grad am Frühstückstisch ist es langsam etwas ungemütlich. Zum Mittag sind 23 Grad angesagt. Wer jetzt heizt hat sparpotenzial verjagt. (Heizgrenze) Wenn die Thermostate alle zu sind wurde ebenfalls nicht geheizt.

Meine Heizanlage läuft 365 Tage durch. Abschaltung erfolgt durch Heizgrenze  mit 17 Grad. Mein Heizkessel ist mehr als in die Jahre gekommen aber immer noch sehr gut und verfügt über aktuellste Regeltechnik. Die Bereitschaftsverluste durch Warmwasserbereitung im Sommer sind eh gegeben. Die Hocheffizienzpumpe mit 3 Watt macht es mir egal ob die Heizung "läuft" oder nicht. Wer der Meinung ist heizen zu müssen kann dies eigenverantwortlich tun und muß mit den Kosten klarkommen. Abgerechnet wird über Wärmemengenzähler und Heizkostenverordnung.

Und die Sparfuchserei hat Grenzen bzw. kann ins Gegenteil umschlagen. Das Thema "Lüften" zum Beispiel verstehen heutzutage nur 10% der Menschen. Bei Nachtabsenkung streiten sich die besten Experten. Der durch Absenkung ausfallende Wasseranteil aus der Luft schlägt ab gewissen Werten sich ins Mauerwerk. So pumpen manche Tag für Tag Wasser ins Mauerwerk und "denken" dabei "sparen". Wer im Winter schon mal eine nasse Jacke angezogen hat weiß, was ich meine.

Wenn du alleine wohnst gar kein Thema, schalt die Kiste aus. Wenn das Thermometer kalt anzeigt (nicht wenn es dir kalt ist)  und der Wetterbericht die Tendenz nach oben nicht ansagt, schalte die Anlage wieder ein.

Exaktes Lüften nicht vergessen!!!

Viel Spaß beim Studium und sparen.

Na auch hiermit kann ich etwas anfangen!

kein Gemecker, wie doof ich bin, sondern konstruktive Erfahrungen werden aufgezeigt

Danke

0
@Miekel41

Sorry, hatte die anderen Beiträge nicht gelesen... Ein Hinweis noch. Schau 100 Euro beim heizen nicht an, wenn es um den Familienfrieden geht!!!! Manche Menschen brauchen (nicht mögen) mehr Wärme !! Hier noch einige Kennwörter: Fallwind, Kerntemperatur, Oberflächentemperatur, Strahlung, Konvektion, Anlagenwirkungsgrad (nicht der den der Schorni mißt).....

0

Die Heizung läuft auf "Winterbetrieb" (im August) und Du fragst nach evtl. Einsparungen...?

Wenn die Heizung (keine Angaben, WAS für eine Heizung) Wärme erzeugt, verbraucht sie Energie.

Je nach Temp.-Differenz Soll / Ist - Wert braucht sie dafür entsprechend länger und verbraucht mehr Energie. Im August wird diese Differenz nicht allzu hoch sein, und das Gerät schaltet vermutlich nach kurzer Zeit wieder ab.

Aber: sorry, ohne detaillierte Infos Deinerseits kann Dir niemand auch nur annähernd korrekte und treffsichere Antworten geben.

Am besten, Du schaltest auf Sommermodus, dann spart man am meisten.

Hallo, hab die antworten gelesen.
du scheinst ein Bequembürger zu sein.
Beim Auto stellt doch auch jeder den Motor ab, wenn er parkt - nur um die Heizung kümmert sich keiner.
Natürlich hat die im Sommerbetrieb einen Verbrauch.
Das Wasser kühlt sich auf ca 20°C ab, und die Heizung macht das was sie soll, und heizt eine entsprechende Vorlauftemperatur auf.

stell das Ding auf Sommerbetrieb(nur Warmwasser)
gruß

hast du imm loto gewonnen : sofort umstellen auf Sommer Betrieb

Was möchtest Du wissen?