Wieviel Besuch darf ich als Mieter empfangen?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Da sagte er zu mir, er hat gehört, dass ich häufig Schlafbesuch habe und meine Freundin sich ja oft bei mir aufhält... dann müssten wir das in den Nebenkosten berechnen, weil es den anderen Mietern gegenüber ja sonst nicht gerecht wäre. Ist das überhaupt rechtens?

So nett ist er gar nicht, vor Allem darf er wegen Besuch, auch wenn es häufiger ist, nicht die Nebenkosten erhöhen.

Besuch ist bis zu 6 Wochen am Stück gestattet und das sogar mehrmals im Jahr.

Ich habe so etwas noch nie gehört und weiss nun nicht was ich machen soll.

Sofern Deine Freundin einen eigenen Wohnsitz hat und sie nie länger als 6 Wochen bleibt oder zwischendurch immer mal ein paar Tage nicht bei Dir ist, darf der Vermieter die Nebenkosten nicht erhöhen.

Also Du hast dwei Möglichkeiten:

  • Falls eine Erhöhung der NK droht, widersprechen, ggf. einen Anwalt oder Mieterbund einschalten.

  • Sich mit dem Vermieter auf eine Erhöhung der Nebenkosten zu einigen.

Eine neue Wohnung suchen wo man nicht solche Nachbarn hat


Mietrecht Besuch

Grundsätzlich darf ein Mieter Besuch wie etwa seine Familie oder Freunde unbegrenzt nach Anzahl der Personen, Dauer und Häufigkeit empfangen, ohne dass dies der Vermieter genehmigen oder diesem gegenüber angezeigt werden müsste. Art. 2 GG schützt insoweit die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Mieters und geht dem Eigentumsschutz des Vermieters aus Art.14 GG in der Regel vor, es sei denn durch den Besuch wird der Vertragszeck gestört, die Mietsache beeinträchtigt oder ein andere Hausbewohner belästigt.

Das mietvertragliche Verbot in einem Formularvertrag, bestimmte Personen oder Besuch des Mieters generell in die Mietwohnung zu lassen, ist unwirksam gemäß den §§ 307, 138 BGB (LG Hagen WuM 1992, 430). Selbst wenn die Tierhaltung wirksam im Mietvertrag ausgeschlossen ist, darf der Besuch vorübergehend jedoch z.B. einen Hund mitbringen.

Selbst ein gegen den Besucher ausgesprochenes Hausverbot, wirkt nur gegen den Besucher selbst und nicht gegen den Mieter, so dass der Vermieter das Mietverhältnis im allgemeinen nicht aus wichtigem Grund fristlos oder wegen Vertragsverletzung ordentlich kündigen kann, mit der Begründung der Mieter habe den Besucher trotz Hausverbots Zugang zu den Räumlichkeiten gewährt habe (Köln, WuM 2004, 673).

Der Besuch muss jedoch von der Gebrauchsüberlassung und der Untervermietung abgegrenzt werden. Der Besuch ist der vorübergehende Aufenthalt in den Mieträumen; ist der Besuch dauerhaft, liegt hingegen eine grundsätzlich genehmigungspflichtige Gebrauchsüberlassung vor. Höchstgrenzen sind schwer bestimmbar und hängen vom konkreten Einzellfall ab, so spricht eine Dauer von etwa vier bis sechs Wochen für die widerlegbare Vermutung der Gebrauchsüberlassung; jedenfalls überschreitet ein Besuch von drei Monaten die normale Besuchsdauer (WuM 1995, 396).

http://www.schoenheitsreparaturen.de/mietrecht/mietrecht-besuch.html

Die Einwände sind irrelevant. Du hast das Recht auf Besuch (wie auch deine Nachbarn, die Hausmeister's). Oder haben die nie Besuch (z. B. wenn eine Familienfeier stattfindet? Oder die erwachsenen Kinder mal die Eltern besuchen). Frag die das mal. Also, keine Bange, so wie's läuft ist alles in Ordnung und keiner kann dir an's Bein pinkeln.

Wenn deine Freundin quasi bei dir einzihet, also immer bei dir schläft, ist es berechtigt, dass der Vermieter die Nebenkosten anders berechnet. Aber, wenn ich die richtig verstanden habe, schläfst du ja auch manchmal bei ihr. Dann sparst du ja das Wasser und die Heizung, die deine Freundin mehr verbraucht auch wieder ein. Mach dir keine Sorgen. Dein Vermieter ist nicht im Recht.

Wenn deine Freundin quasi bei dir einzihet, also immer bei dir schläft, ist es berechtigt, dass der Vermieter die Nebenkosten anders berechnet.

Das was ein Witz oder?

0

interessant. doch werden die nebenkosten bei einem wohnungsangebot gleich genannt, ohne dass der vermieter weiss, zieht jetzt eine person mit 10 katzen in ein haus, oder eine 7 köpfige grossfamilie. die preise des vormieters werden übernommen und anschliessend am jahresende nach einzug hat dann der neumieter eine nachzahlung oder rückzahlung

0
@margarita87

Tatsächlich gibt es Nebenkosten, die nach Personenzahl des Haushalts berechnet werden. Wenn sich der Haushalt erweitert, dann wird neu berechnet.

0

Solang sie nur bei dir Überachtet und nicht Tage lang bei dir wohnt, muss da auch nichts berechnet werden. Wie viele Leute du in deine Wohnung lässt oder nicht, bleibt dir überlassen, solang es nicht zu laut wird! Alles was in deiner Wohnung geschieht geht nurt dich etwas an, selbst der Vermieter kann nicht einfach so in eine Wohnung gehen. Also, kann dein Freundin so oft sie will bei dir übernachten. Schließlich zahlst du ja Geld für die Wohnung^^

Wenn ich das richtig im Kopf habe, darfst du bis zu 6 Wochen an einem Stück Besuch in deiner Wohnung beherbergen, ohne dass das Auswirkungen auf das bestehende Mietverhältnis hat. Es ist schon richtig, dass wenn du zu zweit in der Wohnung wärest, das dem Vermieter mitgeteilt werden müsste. Aber in deinem Fall sehe ich da kein Problem.

Wenn nicht jede Wohnung eine Wasseruhr hat ,wir es auf Personen umgeschlagen. Somit währe es dann wirklich den andren nicht gerecht wenn jetzt beispielsweise: Deine Freundin 3 mal in der Woche bei Dir schläft und bei Dir duscht . Entstehen kosten die die andren Mieter mitbezahlen müssen. Aber sprich doch einfach mal mit Deinen Nachbarn. Klär Sie auf ,beruhig Sie. Meine Erfahrung mit freudlichen Worten kommst Du ab am besten durch !

Ein Besuch ist in der Regel über mehrere Wochen hinweg auch ohne Einwilligung des Vermieters erlaubt. Wird unterschiedlich in der Rechtssprechung ausgelegt, aber 6 - 8 Wochen in einen Strang ist O.K., was bei dir ja lt. Schilderung überhaupt nicht zutrifft.

Den lieben Mitbewohnern geht es vermutlich um Nebenkosten, wie Abfallbeseitigung sowie Wasserverbrauch. Diese Kosten werden in einigen Fällen nach Personen umgelegt, dazu brauchst du nur in deinem Mietvertrag einmal nachzuschauen.

Schildere deinem netten Vermieter, dass hier doch ein stetiger "Ausgleich" statt findet, mal übernachtet du bei ihr und dann wieder umgekehrt.

Verfahre unter dem Motte; Lass die Leute reden und hör ihnen nicht zu. Die meisten Leute haben ja nichts Besseres zu tun.

Ganz Ehrlich !!! ICh würde sofort wieder ausziehen....... bei solchen Nachbarn wirst du NIE Ruhe haben und immer nur Ärger.... dafür ist das Leben zu kurz.

Wenn dir die Wohnung aber so am Herzen liegt, dann suche dir Rechtsbeistand spezialisiert auf Mietrecht

WEgen missgünstiger Nachbarn zieht man nicht um! Kein guter Rat.

0
@albatros

Besser als sich sein Leben lang mit denen rumzuschlagen. Kommt aber auch drauf an wie wichtig einem die Wohnung ist. Wenn man schon 20 Jahre drin lebt und man bekommt dann solche Nachbarn ist das klar das man nicht ausziehen sollte. Wenn einem das aber egal ist und man erst seit 1 Monat drin wohnt oder so, dann würde ich den Problemen aus dem weg gehen.

0

Das einzige, was bei Dauerbesuch steigt, sind verbrauchsabhängige Nebenkosten, wie Wasser, Schmutzwasser, Müll....... Nicht verbrauchsabhängige NK bleiben gleich, wie z. B. Grundsteuer. Ich gehe mal davon aus, dass du in einem Mehrfamilienhaus wohnst, wo nach Wasserzählern abgerechnet wird. Insofern zahlst du ja den tatsächlichen Verbrauch, egal, wieviele Personen bei dir duschen. Wo ist das ungerecht den anderen Mietern gegenüber?

ich weiss ja nicht wie das ind en nebenkosten auffallen soll? licht brennt nicht doppelt, heizung auch nicht. und ob ihr beide nun täglich einmal duscht oder eine nachbarin 5 mal am tag oder ein anderer einmal die woche ist auch egal. ansonsten soll der vermieter ne extra wasseruhr einmontieren, dann bezahlt auch jeder nur das was er verbraucht hat. mein vermieter sagte mir, bald ist so ein ding eh ein muss vom gesetz her.

selbst ein harz4 empfänger der im obdachlosenheim wohnt oder asylheim, darf bis zu 3 monaten am stück besuch haben, so zumindest in einer gemeinde unserer nähe, weil das zum menschenrecht gehört.

Ja, Untermiete und "Familienzuwachs" muß angemeldet werden wegen der Abrechnung.

Aber man kann für mehrere monate Besuch haben, bis zu 8 Wochen geht noch als Besuch durch, ist aber den anderen Mietern gegenüber aber schon relativ unfair.

Rede mit dem Vermieter, sag dem dass ihr zwar ständig zusammen seid, aber in jeder Wohnung nur die hälfte der Zeit. Ihr seid ja vom verbrauch her dadurch beide halbe Personen.

Frage auch wie das ist wenn die Freundin endgültig einziehen will, dann habt ihr das "zu mir oder zu Dir" schon mal im vorraus geklärt und könnt rechtzeitig die überflüssige Wohnung kündigen.

Ich habe nur eine 1 Zimmer Wohnung. Das wäre zu zweit ziemlich eng und kommt daher leider nicht in Frage.

0
@JennaB85

Dann ist es entschieden. Wenn ihr zusammen ziehen wollt, kündigst Du rechtzeitig.

Kriegst DU zu viel Streß, sprich mit Deiner Freundin und dann zieh zu ihr. Schmeißt Euch der Vermieter raus, weißt Du ja, wo Du wohnen kannst ;)

0
@Commodore64

:D ich bin eh am überlegen auszuziehen, denn die Nachbarn gehen mir gehörig auf den Keks -.-

0
@albatros

Das nicht, aber nörgelnde Nachbarn sind ein Grund zu kündigen (zu "fliehen")

0

Ich gehe mal davon aus , dass du einen eigenen Stromzähler und Wasserzähler hast. Daher fehlt mir die Logik des Vermieters betreff Nebenkostenrechnung.

Du kannst Besuch empfangen, soviel du möchtest. Dafür musst du auch nicht mehr Nebenkosten zahlen, als im Mietvertrag vereinbart.

Als Argument kannst du dem Vermieter ja sagen, dass du dafür auch die Hälfte der Zeit bei deiner Freundin bist und dann auch nichts verbrauchst. So gleicht es sich aus.

Welche Nebenkosten sollen sich denn dann erhöhen, außer die, die du sowieso selbst trägst (Wasserkosten z.B.)? Dass sie das Hausflurlicht auch mal betägt und Dreck von der Straße reinbringt oder was genau? Ist doch lächerlich. V.a. wenn du genauso oft auch bei ihr bist. Ich bezweifle, dass das rechtens ist. Du kannst du so viel Besuch haben, wie du willst, solange niemand heimlich bei dir wohnt.

dann müssten wir das in den Nebenkosten berechnen, weil es den anderen Mietern gegenüber ja sonst nicht gerecht wäre.

Schwachsinn! sorry

Die Betriebskosten werden nicht nach Personenanzahl, sondern NUR nach Quadratmetern berechnet. Und natürlich nach vorhandenen Gas-/Strom- und wasserzählern.

Wenn der Vermieter also etwas ändern mag, sollte er in den Wohnungen eigene Wasserzähler/Wasseruhren einbauen lassen.

Nebenkosten können auch nach Personenzahl berechnet werden. Macht z.B. beim Wasserverbrauch Sinn. Der hängt ja eher von der Personenzahl, als von den Quadratmetern ab. Das kommt eben auf den Mietvertrag an. Aber auch dann wird kein Besuch berücksichtigt.

0
@Komotu

Interessant. Man kann ja vieles vertaglich regeln, wundert mich nur, dass scheinbar 99% der Vermieter das nicht machen. Biste sicher, dass das geht??

Hast du noch paar Grundlagen oder Beispiele dafür???

0

Sowas wird zum Glück gesetzlich niht geregelt, wenn es dadurch nicht zu laut wird oder anderen Belästigungen.

Wieso will er das in den nebenkosten berechnen? Die musst du doch sowieso bezahlen Oo Was habtn ihr fürn mietvertrag? eine feste NK stelle? kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, bei steigenden Strompreisen.

Du kannst Gäste empfangen so viel wie du willst.

Was möchtest Du wissen?