wieso zähmen viele ihr inners kind nicht?

11 Antworten

Es gibt Dinge, die lassen sich nicht so einfach verzeihen. Viele Menschen erleben schreckliche Dinge, viele Menschen bereuen sehr viele Dinge. Das lässt sich nicht einfach abschütteln.

Einige Menschen verarbeiten solche Geschehnisse besser als andere. Menschen mit starkem mentalen Geist bekümmern diese Dinge vielleicht weniger als jemanden, der eine angeschlagene mentale Gesundheit hat.

Warum sonst gibt es Psychologen, die einem helfen, solche Dinge zu verarbeiten? Glaube nicht, dass andere Menschen schwach sind, nur weil sie das alleine nicht hinbekommen. Diese Menschen haben vermutlich schon mehr durchgemacht als Du, haben eine schwächere mentale Gesundheit etc. etc.

Da hat einer seine Hausaufgaben nicht gemacht.
Bevor du hier wilde Theorien aufstellst was man nicht alles zähmen und "unter Kontrolle" bringen sollte - solltest du dich mal erkundigen, ob sowas möglich ist - wenn ja wie - welche Auswirkungen es hat und ob es wirklich auch die beste Lösung wäre.
So wie du das hier beschreibst hast du dich noch nie wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt. Du kriegst ein paar Wortfetzen mit und hast aber eigentlich wenig Ahnung worum es eigentlich geht. Nicht böse gemeint.
Das was du hier so lapidar in 4 Sätzen runterschreibst ist die härteste Aufgabe/Arbeit, die sich Mensch in seinem Leben überhaupt stellen kann. Und das auch NUR, wenn er in einer Umgebung aufwächst in der es überhaupt möglich ist. Wenn man überhaupt mal mitbekommt, dass man hier ein Problem hat. So viele Hürden will einfach nicht jeder nehmen und muss auch nicht. Jeder für sich in dem Fall.

Das was du hier beschreibst ist absolut NICHTS, was sich mal so nebenher machen lässt. Akzeptieren und Vergeben ist absolut NICHTS, wovon man weiß was es ist bevor man soweit ist. Reden kann jeder. Vergebung hat aber nichts damit zu tun was man sagt oder tut.
Um das Thema mal am Minimalrand anzusprechen. Du redest vom Ergebnis einer Rechnung deren Axiome man erst mal finden muss und deren Rechnungsweg für jeden ein Anderer ist. Die Antwort findet man also NIEMALS indem man irgendwas einfach "tut" oder "denkt".

Die Vergangenheit ist einer der Größten Einflussnehmer auf dein jetztiges Leben, dein Verhalten, deine Denkweise.

Alles was du tust, tust du aus Erfahrung. Da gehören die negativen Dinge nun mal auch dazu. Diesen Mechanismus kann man nicht ausschalten.

Was möchtest Du wissen?