Wieso wurde Kim Jong Un noch nicht aufgehalten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Warum sollte man was unternehmen wollen? Nordkorea würde im Fall des Falles defensiv aktiv werden, aber offensiv werden sie nicht. Nordkorea versteht sich als Siegermacht des Koreakriegs. Dementsprechend sind sie sich bewusst, dass vor allem Amerika und Japan ziemlich pissed auf sie sind. Atomwaffen und Interkontinentalraketen werden produziert für den Fall, dass sie auf einen Gegenschlag reagieren müssten. Von ihrer Warte aus, kann ich persönlich das nachvollziehen.

Die Frage rührt sicherlich daher, dass W.Bush "offiziell" behauptet hat, den zweite Irak-Krieg wegen angeblich zurückgehaltenen Atomwaffen begonnen zu haben. Fakt ist aber, dass das ein Vorwand war, um die Bodenschätze zu vermarkten. Nordkorea hat keine solchen. Demnach wird Amerika es sein lassen, in das Land einzufallen. Wahrscheinlicher ist es sogar, dass Trump gemäß seinee "America First"-Agenda die US Truppen an der DMZ in Südkorea abzieht. Dafür wird er ja auch von den nordkoreanischen Medien vorab spekulativ gelobt.

Dass Nordkorea sich Öffnet, ist aus meiner Sicht von der amerikanischen Propaganda abhängig. Im Grunde müsste der Klügere nachgeben um etwas diesbezüglich zu verändern. Doch der Klügere (sei mal dahingestellt wer von beiden Mächten das ist) tut es einfach nicht. Darum bleibt alles erst mal beim Alten. Ich für meinen Teil möchte Nordkorea, so wie es jetzt derzeit funktioniert, gerne aufgeschlossen kennenlernen. Ich bin neutral, aber interessiert.

Also ganz ehrlich! Wenn ich sehe was für Antworten hier kommen, zweifel ich wirklich langsam an der Humanität der Menschen. "Ach der macht ja nichts." Der quält doch nur sein Volk". Wirklich wiederlich!

Zu deiner Frage: Das Problem ist, dass Nordkorea, Schätzungen zufolge bis zu 10 Atomare Sprengköpfe besitzt. Ein Land das zweifelsfrei die Möglichkeit besäße einen Atomaren Angriff auszuführen, kann man nicht einfach mit einer Invasion angreifen und besetzen.

Die Gefahr, dass da jemand die Nerven verliert und die Atomwaffen einsetzt ist viel zu groß! Aus diesem Grund bleibt Nordkorea leider nach wie vor unantastbar. Sie sind zwar für uns keine wirkliche Bedrohung, solange wir sie in Ruhe lassen. 

Aber die Kehrseite ist, dass man dem Nordkoreanischen Volk auch nicht wirklich helfen kann. Und sie nicht von dieser Diktatur befreien kann, die vor Kim Yong Un schon sein Vater Kim Yong Il und dessen Vater Kim Il Sung aufgebaut hatten...

Wer sollte den Diktator in die Schranken weisen?

Die UNO sicher nicht, denn bei deren Beschlussanträgen gibt es garantiert immer ein Veto, selbst wenn es nur um ein Aschenbecher-Verbot am Konferenztisch geht. 

Die USA können auch nicht, weil China die Schutzmacht über Nordkorea ist. Eigentlich könnte nur China seinen Einfluss geltend machen. 

Leider sind die Informationen über das "größte Konzentrationslager der Welt" sehr spärlich, denn nur ganz selten gelingt einem die Flucht aus dieser Hölle.

Bleibt also nur abzuwarten, bis der Liebe Gott, das dicke Schäfchen Kim Jung Un zu sich holt. 

Das hat mehrere Gründe.
Zum einen weil Nordkorea Atomwaffen besitzt und damit jeder herkömmliche Angriff ziemlich eskalieren könnte,
zum anderen weil China weitgehend seinen politischen Arm schützend ausstreckt, sprich als Schutzmacht Nordkoreas gilt und daher im UN Sicherheitsrat gegen jede Resolution o.ä. ein Veto einlegt. Dazu droht einem Aggressor ggf. ziemlicher Ärger mit China.
Und zu letzt weil Nordkorea zwar eine Diktatur und für Südkorea sowie für das Nordkoreanische Volk gefährlich ist, aber nicht akut gefährlich genug um den Ärger zu riskieren.

Es ist ja nicht damit getan Kim Jong Un zu töten, denn dann wird das Land entweder in Machtkämpfe zerfallen oder sich der nächste starke Herrscher hervor schwingen und evtl schlimmer als alle zuvor. Man bräuchte also eine Übergangslösung, einen Nordkoreaner in ausreichender Machtposition um die Macht zu übernehmen, aber zuverlässig dafür einen Frieden zu finden und das Land aus der Isolation zu führen. Der muss dann äußerst vorsichtig heran geführt und kontaktiert werden für Absprachen, dann muss ein Attentat o.ä. auf Kim gelingen und der Kandidat sich durchsetzen. Dabei darf die Unterstützung aus den USA o.ä. nicht auffliegen sonst gibt es Chaos und Krieg.

Das alles kostet viel Geld, Zeit und ist höchst riskant, dagegen harmlos ist der sprichwörtliche Tanz auf dem Vulkan. Es braucht eine Gelegenheit, viel Geschick und politischen Willen. Und wofür das ganze? Bis Gewinn daraus entspringt dauert es Jahrzehnte.

Im Endeffekt: Es ist den Aufwand nicht wert.

Weil man sich 1951 auf einen Waffenstillstand geeinigt hat, nachdem die USA mit den Einsatz von Atomwaffen gedroht haben. Ein militärischer Angriff auf Nordkorea würde sehr schnell eskalieren.

Sanktionen hingegen stärken die innenpolitische Position von Kim Jong Un und führen zur einer Verschlechterung der Lage der Bevölkerung.

Und was das Wichtigste ist, wie sähe denn die politische Alternative aus ? Modell Irak, Modell Afgansistan, Modell Libien, ...





Er ist unwichtig - jedenfalls solange er keine Gefahr für andere Staaten darstellt.

Hallo,

weil NK zu unwichtig ist und Atomwaffen besitzt. 

Kein Land mit Atomwaffen wurde je angegriffen.

Kein Wunder also das der Iran an der Atombombe interessiert ist um sich gegen eine willkürliche Invasion des Westens zu schützen.

Mfg

Weil bisher nur Größe Töne gespuckt hat aber nichts wirklich gemacht hat. 

Muss man denn echt immer warten bis es eskaliert?

0
@machgescheit

was soll denn eskalieren? man kann keinen Krieg anfangen, weil jemand ein großes Mundwerk hat.

0

warum sollte man das machen? man sollte sich nicht in anderen ländern einmischenn

Weil er unbedeutend ist.

Was möchtest Du wissen?