Wieso würde ein Unterrichtsfach "Gesunde Ernährung" Essstörungen vermeiden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

weil wer sich auskennt und die gefahren kennt,vorgewarnt ist und es sich vielleicht mehr zu herzen nimmt,wenn er weiss wie organe darunter in mitleidenschaft gezogen werden oder auch ganz versagen konnen,wenn sie durch mangelernärungen benötigte stoffe nicht mehr bekommmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass so ein Unterrichtsfach irgendeine Art von Essstörung verhindern bzw. behandeln kann. "Gesunde Ernährung" soll zur Allgemeinbildung da sein, und nicht psychische Probleme (die auf die Magersucht/bullimie) aufbauen behandeln. Diese Essstörung haben ja am Schluss überhaupt nichts mehr mit "Gesunder ernährung" zu tun, da Watte, O-Saft usw. wahrscheinlich nicht die meisten Nährwerte haben ;-) Ich hoffe, ich konnte helfen, LG Merry

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich war auf einer entsprechenden Schule und da wurden diese Themen sogar geprüft O.o

Ist eigentlich unüblich, es sei denn du machst dein ABI auf einer "normalen" Schule.

Ebenfalls sollten ernährungsbedingte Krankheiten ein Thema sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DoberfrauK9
26.01.2013, 15:46

Skurrilerweise haben allerdings schwache Personen an den Ausführungen der Magersucht sogar noch gefallen gefunden. Haben quasi noch Tips bekommen wie man das ganze denn so üblicherweise Praktiziert usw. da schaltet bei manchen der Verstand aus. Die wollen mager sein um jeden Preis, erklären kann ich mir das aber nicht so ganz.

Vielleicht ist das auch ein Grund? Quasi zum Schutz der Schüler?

0

weil in einer gesunden ernährung solche sachen einfach nicht vorkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?