wieso wollen leute unbedingt wissen ob die bibel oder der koran richtig ausgelegt wird?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mehrere Gründe an einem unsinnigen Glauben festzuhalten und zu hoffen, man hätte Recht:

"Herrenmenschen- (ich bin was besseres) Denken"
Viele halten sich tatsächlich für was besseres, bzw. anders- oder ungläubige als unter ihnen stehende. Bei den meisten ist es unterschwellig, und wird manchmal mit Mitleid kaschiert (typischer Satz: "ich werde für Dich beten").
Bei anderen, insbesondere radikalen Religionen gehts es auch physisch zur Sache oder an den Geldbeutel. Llaut Koran müssen Andersgläubige eine Art Schutzgeld bezahlen, wenn sie Christen sind. Heiden und Abtrünnige sehen dagegen ganz alt aus. Laut Koran stehen Ungläubige noch unter den Tieren und sind nichts Wert.
Damit können sich einfache Gemüter und Deppen auch mal "toll" fühlen - i.A. sind ja die Religionskritiker und Ungläubigen eher die Denker und oft Intellektuelle, und die 150% Gläubigen eher die einfachen Gemüter.

"Sadismus ausleben"
Spielt zusammen mit dem obigen "ich bin was besseres".
Tatsächlich haben manche Rleigionen viel gemein mit der Ideologie im 3.Reich, in der Andere zu Untermenschen gemacht wurden, und legitim gequält, unterdrückt oder gar ermordet werden dürften. Oder gar mussten, im Sinne von: der Volkskörper muss sauber werden/bleiben, muss auch die Religionsgemeinschaft sauber bleiben.
Gestörte Sadisten können da dann ihre Vorlieben legal ausleben.

"Machterhalt"
Angestachelt werden die oben beschriebenen Sadisten aber von Anführern, denen es nicht um das Ausleben von niederen Instinkten geht, sondern um den Erhalt ihrer Macht. Ohne Religion hätten sie kein angenehmes Leben, und müssten was ordentliches Arbeiten (es ist doch weit besser, wenn man dafür bezahlt wird, anderen Vorschriften machen zu dürfen). Was täten die ganzen Imame, Priester, Kardnäle, Päpste, ohne Religion? Nun gut - ich will nicht pauschalieren: in den unteren Rängen (Priester) wird schon auch sinnvolles getan. Aber es gibt viele, die ihr Leben vornehmlich mit Bible-onanie oder Koran-onanie verbringen: Selbstbefriedigung und Beschäftigung mit DIngen, die es eigentlich gar nicht Wert sind, darüber groß nachzudenken. Wer würde ein Studienfach: "Herr der Ringologie" oder "Scheibenweltologie" oder gar "Rottkäpchenollogie" ernst nehmen?
Vielmehr steckt aber nicht dahinter, wenn Menschen ihr Leben damit vergeuden, den Koran auswendig zu lernen, oder darüber hirnen, wie denn nun die Tiere auf der Arche Platz hatten, oder ob Adam aus Lehm, Matsch, Sperma oder gar Plumpudding gemacht wurde.

"Concorde Fallacy".
(Die Concorde war ein unwirtschaftliches
Flugzeug, in das immer weiter Geld gesteckt wurde, weil man dachte:
"jetzt haben wir schon so viel investiert, das soll nicht umsonst gewsen
sein")
Gläubige haben i.A. schon auf viel verzichtet: Zeit und oft Geld, auf Sinnesfreuden (insbesondere Sex), auf persönliche Freiheiten, auf schöne Kleider, auf Alkohol und andere Genussmittel usw. Das kann doch nicht alles umsonst gewesen sein. Daher wird das besonders verteidigt.

"Opel Fallacy"
Schon mal beobachtet, daß jeder der ein Auto gekauft hat, diese seine Marke besonders lobt? Auch wenn es sich als Schrott herausstellt, wird es weiter schön geredet. Man will - aus Ego-Gründen - eine Fehlentscheidung nicht zugeben, bzw. nicht zugeben, daß man eine schlechte Wahl getroffen hat. Besonders Menschen, die wenig Kritik vertragen leiden darunter.

"Unselbstständigkeit"
Viele brauchen einfach jemanden, der ihnen sagt wo es lang geht. So mancher kriegt sein Leben nicht auf die Reihe, und ist froh, eine einfach gestrickte Anleitung zum Leben zu erhalten. Viele brauchen andere, die ihnen sagen wo es lang zu gehen hat. Auch wenn man es nicht sagen mag, und es politisch nicht gern gesehen wird, muss man leider konstatieren: darunter finden sich besonders Frauen. Und Mütter, die ihren Töchter das weitergeben.
Würden die Mütter aufhören, ihren Töchtern von Anfang an ein devotes unterwürfiges Leben vorzuleben, könnte der Teufelskreis unterbrochen werden. Aber vielleicht rächen sich an er Welt, indem sie ihren Töchtern die selben Übel bereiten, die sie selbst erfuhren. In Afrika sind es auch und gerade die Mütter, die die weibliche Genitalverstümmelung weiter stützen.

"Naivität"
Die Aussucht auf ein herrliches Leben nach dem Tod, in einem wie auch immer verklärten Paradies ist schlichtweg kindisch und naiv. Aber auch wenn es keiner mehr zugeben mag: so eine Vorstellung haben die meisten im Innersten. Auch wenn es (zumindest hier in D) mehr und mehr schwammig verklausuliert wird (gott nahe sein, gott fern sein usw.) ist es z.B. im Islam viel konkreter und zeigt die Naivität deutlich. Ich frage mich: kann man jemanden der an 72 Jungfrauen glaubt im täglichen Leben ernst nehmen? Muss man sich wundern, daß solche Leute die schlechteren Jobs bekommen? Ich würde so einem Träumer in meiner Firma jedenfalls keine leitende Position geben. Und das hat nichts mit Vorurteilen zu tun, sondern mit der Forderung nach gesundem Menschenverstand und rationalem Denken, die ich mit solchen Positionen verbinde.

Es gibt noch ein paar mehr - aber das reicht vermutlich mehr als genug für böse Kommentare...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eulogos
03.02.2016, 23:21

Da hast Du aber wirklich eine sehr kluge, weise und mutige Abhandlung geschrieben! -

Sigmund Freud hat in "Das Unbehagen an der Kultur" die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt, wie Menschen mit dem Unbehagen umgehen: viele schließen sich einer Ideologie an.... andere klammern sich an eine Religion und vollziehen damit eine Regression in die Infantilität.

Ich denke, genau das - die Infantilität - ist das, was mich am allermeisten an vielen "Religiösen" so stört. Denn Kant hat in seinem wunderbaren Aufsatz "Was ist Aufklärung" geschrieben:

**"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen - ohne Anleitung durch jemand anders!"

Und Kant führt in dem Aufsatz dann aus, warum Menschen sich genau damit immer so schwer tun: weil es anstrengend ist, selbst zu denken und zu entscheiden. So entscheiden sich die meisten aus Gründen der Bequemlichkeit für ein Leben in Abhängigkeit, wo immer jemand anders einem sagt, was man tun und lassen soll --- im Extrem in bestimmten Religionen.

Wir sind uns da sehr einig. Und wie gesagt: ich finde Deine Worte sehr, sehr gut!

4

Du hast ganz Recht mit deinen Aussagen. Jede/r Gläubige legt die Glaubensgrundlage nach eigenem Gewissen und eigenen Vorlieben aus. Jede/r schafft sich sein/ihr ganz persönliches, eigenes Bild von Gott.

Dieses Bild entspricht den eigenen Vorstellungen, es ist eine perfekte Version des/der Gläubigen selbst. Und diese perfekte Version wird zu einer Art Über-Ich, einem Fantasiefreund, ähnlich einem "Schulterengel".

Da das Über-Ich Teil der Psyche ist, weiß es alles was du weißt und kann mit dir in Kontakt treten. Wenn du betest, wendest du dich an diesen Fantasiefreund, welcher (instinktiv) weiß was das Beste für dich ist.

Als perfektes Abbild deiner Selbst "sagt" er dir was der beste Weg ist um diesem Abbild ähnlicher zu werden.

Deshalb "sagt" Gott auch jeder/m etwas anderes und für jede/n ist ein anderer Aspekt der wichtigste, der göttlichste.

Da dieses Abbild aber auch auf der eigenen Glaubensgrundlage basiert, ist jede Kritik an dem Gott oder der Glaubensgrundlage selber eine direkte Kritik an der Person (dem/der Gläubigen), schlimmer noch, es ist eine Kritik an der perfekten Version welche der/die Entsprechende sein könnte.

Daher wird dieses Bild mit aller Gewalt verteidigt und die eigene Auslegung, die eigene Interpretation der Glaubensgrundlage als die einzig richtige gesehen.

Alles einfache Psychologie. Eine große Lüge, die sich selbst so lange erzählt wird, bis sie nicht nut geglaubt, sondern sogar zu einem Teil der Persönlichkeit wird.

Die meisten Menschen haben schon Probleme sich Fehler einzugestehen und an sich zu arbeiten, solche Menschen bringen dieses Problem auf eine ganz neue, extremere Dimension.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
03.02.2016, 21:50

ich habe sowas auch bzw. lässt es im moment nach (wahrscheinlich da ich 18 bin und langsam aus der pubertät komme)

... allerdings nicht mit gott als freund sondern mit meinen lieblingsschauspielern/ bands usw.... es hatte damit angefangen das ich mit ca. 11 gedacht hatte (also ich wusste natürlich das es nicht real war, es hat nur spaß gemacht darüber nach zu denken) das mich meine lieblingsband verfolgt und mit mir redet...

ich finde das ergibt sehr viel sinn... nur was sagt man jemandem der schon über den punkt hinaus ist, deine antwort zu verstehen oder zu verstehen wollen?

1

Ich möchte gern mal mit der so wichtigen Instanzenlehre von Sigmund Freud antworten, die eigentlich immer Klarheit bringt, wenn man mal darüber nachdenkt:

--------------------------------------------

ÜBER-ICH = die internalisierten (verinnerlichten) Werte, Normen, religiösen

                     Vorstellungen, die uns schon in der Kindheit vermittelt wurden.

                     Das Über-Ich ist sehr streng und sagt uns oft: "Das darfst Du

                     nicht!" - Und es sanktioniert stark - das schlechte Gewissen! 

ICH = das ICH steht zwischen Über-Ich und ES . Mit dem Ich stellen wir den

          Bezug zur Außen-Realität her, indem es kommuniziert.

ES = das ES ist die Summe aller elementaren Triebbedürfnisse ("Ich würde

         jetzt sooooo gern noch ganz viel Torte essen" .... usw.

         das ES möchte spielen, möchte Freiheit haben, genießen usw.

--------------------------------------------

Bei JEDEM Menschen kommt es ständig zum Konflikt zwischen Über-Ich und ES, und das ICH muss dann eine Entscheidung treffen. Wenn das ICH den elementaren Triebbedürfnissen des ES nachgibt und man ausgiebig masturbiert, wird gleich danach da Über-Ich strafen mit schlechtem Gewissen.

Wenn das ICH dem Über-Ich gehorcht, vernachlässigt es seine lustvollen Triebimpulse, was wiederum zur Frustration führt.

Wir können natürlich nicht immer unseren ES-Impulsen überall nachgeben, aber wir spüren auch, dass wir uns nicht immer von dem strengem Über-Ich einschränken lassen, sollen, weil das Leben dann sehr sauertöpfig wird.

Oft ist das ICH dann in einem unlösbaren Konflikt, und das führt dann zu den verschiedenen Formen der Neurosen. NEUROSE ist ja der ineffektive Versuch, einen inneren Konflikt zu lösen, der aber immer fehlschlagen wird und viel Leiden verursacht.

Im Extremfall kommt es sogar zu einer PSYCHOSE. Dann wird entweder das ES oder das Über-Ich ganz abgeschaltet, was dann aber zu realitätsfernen Denk- und Verhaltensweisen führt.

Wird das ES "abgeschaltet", entstehen leicht fanatische Über-Ich - Haltungen, wie man sie dann gerade im religiösen Bereich sehr oft findet.

Wird das Über-Ich "abgeschaltet", kommt es zu schein-hedonistischen Denk- und Verhaltensweisen.

In Wirklichkeit aber können wir weder die eine noch die andere Instanz ganz "abschalten". So wird der Über-Ich - gesteuerte Mensch es immer irgendwie hinkriegen, aus seinen streng moralischen Überzeugungen sogar sexuelle Befriedigung zu ziehen.

Und der "ach so freie ES-Mensch" wird hinterrücks mit einem Moraldolch zuschlagen und andere unterdrücken, reglementieren, ihnen sagen, wo es lang geht usw..

Wer kein besonders starkes ICH ausgebildet hat, ist immer besonderen Gefahren in der einen wie in der anderen Richtung ausgesetzt - oft auch im Wechsel.

Jeder hat ja die Möglichkeit, das Instanzenmodell mal auf sich selbst anzuwenden und darüber nachzudenken, was denn bei ihm oder ihr dominiert.

Ziel ist auf alle Fälle ein möglichst starkes ICH, das sinnvolle Entscheidungen und Kompromisse herstellen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2016, 13:06

wow vielen dank!

ich war nicht aufm gymi deshalb kenne ich fast gar nichts von Siegmund Freud und wollte mich >irgendwann< mal mit ihm auseinander setzten...

ist immer schön etwas aus der psychologie zu hören!

nur beantworten tut das meine frage auch nicht :P aber es ist sehr interessant! vielen dank! :)

0

Also das es Milliarden von verschiedenen Religionen gibt ist natürlich übertrieben.
Aber es gibt schon verschiedene. Deswegen sollte man sich auf die Suche machen. Ich glaube an das Christentum, wenn du wissen willst warum, dann frag mich in den Kommentaren oder lies dir mal einige meiner gegebenen Antworten durch.
Ich bin evangelisch, aber ich glaube z. B., dass auch katholische Menschen in den Himmel kommen (ich denke, der Meinung ist so ziemlich jeder in der evangelischen Kirche). Diese Kirche hat zwar manchmal eine andere Sichtweise, aber im Christentum ist es so, dass alle, die an Gottes Sohn, Jesus Christus glauben das ewige Leben bekommen. Das belegen viele Stellen in der Bibel. Und wenn jemand überlegt in die Kirche einzutreten, dann ist es nicht so, dass ich ihn unbedingt überzeugen möchte, dass er in meine Kirche geht.
Und mal zu den Regeln: Im Vergleich zu anderen Religionen gibt es im Christentum nicht so viele Regeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sarahj
04.02.2016, 01:16

Das mit den Milliarden könnte man schon so sehen: macht sich nicht jeder sein eigenes Bild? Z.B. vom Leben nach dem Tod?

Solange sich Gott nicht zeigt und ein für alle mal klar macht, was Sache ist, solange wird es genauso viele Bilder und Vorstellungen geben, wie es Menschen gibt.

Bisher ist das nicht passiert - lediglich Leute sind erschienen, die behaupten, ihnen sei in Träumen oder unter ähnlichen fragwürdigen Umständen die Einsicht gekommen. Komischerweise sind unsere Klapsmühlen voll solcher Leute - aber diejenigen, die vor langer Zeit lebten, werden heute von manchen ernst genommen. Komisch.

1
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2016, 12:57

du glaubst also an den ganz genau gleichen gott wie der evangele neben dir!? wie kannst du dir so sicher sein das ihre keine abweichungen habt?

ausserdem kann ich keine antwort zu meiner frage rauslesen...

warum sollte man sich auf die suche machen? auf die suche von was?

du sagst genau das was ich in der frage gesagt habe: "ich glaube das und das"

das ist wieder auslegung... nur weil du glaubst das du nicht in die hölle kommst, bedeutet das nicht das andere das auch tun... denn je nach interpretation kann man sich seine regeln so gestalten wie man möchten... in deinem beispiel hast du gar nichts gegen katholiken, also dürfen die auch in den himmel

0

Na ist doch klar. Ihr ganzes Leben baut auf ihrer Interpretation auf. Wenn jetzt wie auch immer rauskommt, dass die Religion in Hintertupfingen richtig und alleine richtig ist, dann stürzt deren gesamtes Leben ein. Wer sein Leben nur auf einer Sache begründet hat eben Probleme wenn sie weg ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
03.02.2016, 21:39

das ist mir auch klar... aber ich verstehe nicht weshalb leute so ein lotto spielen wollen?

dann ist es doch besser wenn man keine ausrede benutzt um seine eigenen regeln (die man ja eh selber bestimmt) durchzusetzen?

2
Kommentar von FooBar1
03.02.2016, 21:40

Dummer Vergleich wo Leute auch so massenweise Lotto spielen

Aber das liegt einfach daran, dass sie nichts sonst im Leben haben an dem Sie festhalten können

2
Kommentar von FooBar1
03.02.2016, 21:46

Wie wäre es mit du darfst nicht töten weil du auch nicht getötet werden willst

2
Kommentar von FooBar1
03.02.2016, 21:48

Trotzdem will ich nicht getötet werden. Egal was danach ist

1

Natürlich macht sich jeder Gläubige eigene Gedanken über Gott und bildet sich sein Gottesbild. Umso wichtiger ist ja die Auslegung der Heiligen Bücher - damit sie immer einheitlicher und somit wahrhafter wird.

Bei den wichtigsten Regeln heutiger Religionen sehe ich konkrete Zusammenhänge und Ähnlichkeiten. Es läuft doch alles auf die Achtung der Mitmenschen und Gottes hinaus - also daß man lieben soll und seine menschlichen Neigungen (die oft das friedliche Zusammenleben zerstören) unterdrücken sollte. 

Das sind im Judentum  die 10 Gebote und im Christentum das Gebot Jesu. Auch im Islam gibt es das Gebot der Nächstenliebe.

Das andere sind menschliche Gebote, die sicher "erfunden" worden, um besser in Beziehung zu Gott zu kommen oder aus anderen Gründen.

Aus christlicher Sicht ist es so, daß Gott nicht nach der Religion beurteilt, sondern nach den Taten des Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2016, 13:02

Aus christlicher Sicht ist es so, daß Gott nicht nach der Religion beurteilt, sondern nach den Taten des Menschen.

und das ist keine auslegung? wie kommt es dann das genug christen sagen das alle leute in die hölle kommen wenn sie nicht an gott glauben? NE DAS STIMMT NATÜRLICH NICHT! neeeee... komischerweise stimmt nur das was du möchtest... oder würdest du auch kein problem damit haben wenn deine verwandten in die hölle kämen, nur da sie nicht an deinen gott glauben? ich denke nicht - deshalb hast du diese regel auch nicht

natürlich bildet sich jeder sein gottesbild... schließlich muss man ja die regeln und seinen glauben so anpassen das es einem in den kram passt... man möchte ja auch nicht blind folgen, also tut man einfach so als stände alles was man will in der bibel...

0

Ich denke schon, dass es möglich ist, die Bibel (einigermaßen) richtig auszulegen, wenn man sich mit ihrem Inhalt beschäftigt und den Kontext betrachtet.

Warum sollte Gott "sauer" sein, wenn man doch mal falsch lieben sollte in seiner Auslegung? Gott sieht das Herz an und wird sich über die Menschen freuen, die aufrichtig versuchen, sein Wort zu verstehen und die an ihn glauben und ihm vertrauen.

Das Vorbild für Christen sollten die Beröer sein: "Sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte" (Apostelgeschichte 17,11).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2016, 12:54

das ist ja schön und gut das du das denkst... aber ich kann mir nicht vorstellen das leute das wort "hölle" erfunden haben... das steht da besimmt irgendwo in der bibel drin...

im alten testament hat gott ja auch spaß am töten... wieso sollte er dann nicht auch leute in die hölle schicken, ohne grund?

und was bedeutet "richtig beschäftigen"? richtig ist wieder auslegungssache...

0

wer an die märchenbücher glaubt ist selbst schuld..........*g*

religionen und götter sind erfindungen von menschen und dass KEINE schrift der welt gottes worte enthalten kann, sieht man daran, dass JEDER die schriften und texte so auslegen kann, wie er es will..............:)

würde ein echter gott, ein "erbauer" des universums wirklich eine schrift mit seinen ideen, worten oder texten schreiben lassen, wäre er als "erbauer" des universums doch in der lage, alles so zu wählen, dass es niemals widersprüche gibt, dass jeder alles immer richtig versteht und es keine missdeutungen geben kann...............daran sollten mal die fanatiker denken, wenn sie immer behaupten, dass irgendein gott alles erschaffen hat und zudem auch noch alles gut war.............war es nämlich nicht, zumindest nicht die textwahl..............*fg*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
03.02.2016, 21:45

xD vielleicht waren sprachen einfach nicht gotts stärken?

ist aber ein gutes argument! jetzt wo dus sagst kommt mir das auch komisch vor :P

2

Die Bibel wurde von Gott selbst geschrieben.

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.2212

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
06.02.2016, 12:15

www.klps.pl/pliki/gospel_fsm_eng.pdf

das fliegende spaghetti monster hat sein buch auch selber geschrieben

warum glaubst du nicht and as fliegende spaghetti monster!? du kommst in die hölle und wirst dort für alle zeiten verbrannt und gefoltert werden wenn du nicht an das gutmütige spaghettimonster glaubst!

0

Was möchtest Du wissen?