Wieso wird mir im Flugzeug übel, in sbahn oder Auto aber nicht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vermutlich liegt es an der Tatsache, dass man im Flugzeug wegen der kleinen Fenster nur den Innenraum wahrnimmt und dadurch der Gleichgewichtssinn irritiert ist, da er Bewegungen wahrnimmt, die optisch nicht verifiziert werden können.

Das ist im Auto, im Zug oder im Bus anders. Hier passen für den Körper das, was er sieht mit dem was er fühlt zusammen.

Da Dir schon "im Stand" schlecht wird, würde ich auf eine Angststörung tippen, auch wenn Du Dir die bewusst nicht eingestehst.

Im Auto und im Zug gibt es zumindest theoretisch die Möglichkeit, das Ding jederzeit einfach anzuhalten und auszusteigen. Beim Flugzeug bist Du "eingesperrt" und "ausgeliefert" (erst recht nach dem Start). Dazu ist es im Flugzeug oft deutlich enger als in Zug oder Auto, so dass auch eine Klaustrophobie mit reinspielen kann. (sagst Du ja selber, dass es in kleinen Flugzeugen noch schlimmer ist).

Ich bin kein arzt aber vllt liegt es daran dass viele menschen in einem raum sind und die luft dann ,,schwer,, ist. Und wenn das Flugzeug fliegt nehme ich an liegt es am luftdruck. Aber wie gesagt bin kein arzt

Claustrophobie = Angst vor engen Räumen

In den Verkehrsmitteln die nicht in der Luft unterwegs sind, hat man meistens nur 2 Dimensionen, mit denen man zurecht kommen muss.

Im Flugzeug kommt eine dritte Dimension dazu. Das macht nicht jedes Ohr mit, wenn es eine rein physikalische Sache ist. Zudem können Druckveränderungen den Gleichgewichtssinn weiter beeinträchtigen.

Das alles spielt sich im Mittelohr ab...

Dazu kann auch noch der Magen rebellieren usw...

Was möchtest Du wissen?