Wieso wird Jesus als Verbrecher im Joh.Evangelium bezeichnet?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Johannes Kapitel 19, Vers 7: Die Juden antworteten ihm: Wir haben ein Gesetz, und nach dem Gesetz soll er sterben; denn er hat sich selbst zu Gottes Sohn gemacht. 

Kannst du genauer werden? Auf welche Stelle beziehst du dich?

Hallo,

diese Zuordnung zu den "Verbrechern" erfolgt in Luk.22,37.:
37Ich sage euch: An mir muss sich das Schriftwort erfüllen: Er wurde zu den Verbrechern gerechnet. Denn alles, was über mich gesagt ist, geht in Erfüllung.
Oder bei seienr Gefangennahme: (Luk.22,52)

52 Zu den Hohenpriestern aber, den Hauptleuten der Tempelwache und den Ältesten, die vor ihm standen, sagte Jesus: Wie gegen einen Räuber seid ihr mit Schwertern und Knüppeln ausgezogen.

Die "Juden" (rel.Führung) haben Jesus wie einen Verbrecher "verhaften" lassen. Man  kann wohl davon ausgehen, daß Jesus diese "Worte"(22,37)

so

nicht gesagt hat, sondern der Autor der Schrift einen Bezug zu den Schriften des AT herstellen wollte. Solche Anhängsel an Worte Jesu gibt es einige in im NT.

Gruß Viktor

Wo steht denn das ? Die Pharisäer suchten natürlich mit allen Mitteln, Jesu anzuklagen, schafften es aber nur mit falschen Anklagen, denn er war ja tatsächlich Gottes Sohn und "brach" den Sabbat nur in den Augen der Pharisäer (Joh.5,18; Lk.6,7; 13,15).

Häh, Jesus im NT ein "Verbrecher?? Bestenfalls bei denen, die ihn dann ans Kreuz tackerten.

Ich habe da wohl ein paar andere der vielen Bibelübersetzungen in meiner Bibliothek zu stehen!!

Weil Jesus wie ein Verbrecher von den Juden vor dem römischen Stadthalter Pontius Pilatus angeklagt (Johannes 18,30) und zusammen mit anderen Verbrechern hingerichtet wurde.

Bereits der Prophet Jesaja sagte viele Jahre zuvor voraus, dass der Messias wie ein Verbrecher leiden müsste: "Darum werde ich ihm Anteil geben unter den Großen, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen: dafür, dass er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und sich zu den Verbrechern zählen ließ. Er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Verbrecher Fürbitte getan" (Jesaja 53,12).

Jesus wird im Johannesevangelium nicht als Verbrecher bezeichnet.

Vielleicht meinst du, dass er neben Verbrechern gekreuzigt worden ist.

Jesus ist eine nicht historische Figur im Neuen Testament. Er wird dort nirgends als Verbrecher beschrieben.

Eventuell, weil Jesus behauptet hat, er wäre der Sohn Gottes. Die Juden nahmen ihm das übel und wollten ihn steinigen.

Text aus Wiki:

Dieses hohe Selbstbewusstsein Jesu provoziert den Vorwurf der Gotteslästerung, der von einigen Juden gegen Jesus erhoben wird und auch handgreiflichen Ausdruck findet in Versuchen, Jesus zu steinigen (10,31–33 EU).

Kommentar von scrutinize
18.11.2015, 12:18

Text aus Wiki:

Dieses hohe Selbstbewusstsein Jesu provoziert den Vorwurf der Gotteslästerung, der von einigen Juden gegen Jesus erhoben wird und auch handgreiflichen Ausdruck findet in Versuchen, Jesus zu steinigen (10,31–33 EU).

Was für einen unglaublichen, humanistischen Unfug Wikipedia hier schreibt.

Die Verse, in den Christus seine Gottheit bekundet, haben mit "Selbstbewusstsein" nicht das Geringste zu tun. Alles andere ist frei erfundener, willkürlich zusammengedichteter Unsinn, der Christus anders darstellt, wie er wirklich war.

An keiner einzigen Stelle empfielt die Bibel ein höheres Selbstbewusstsein, ganz im Gegenteil: Sie empfielt duchgängig die Demut und warnt vor dem Stolz.

Christus lehrte auch nie, dass man sich selbst mehr lieben soll, sondern dass man den Nächsten so sehr lieben soll, wie man bereits sich selbst liebt.

Ein Riesen Unterschied.

Das Selbstbewusstsein, das heute überall da draußen empfohlen wird, ist im biblischen Sinne sogar nachteilig, weil Stolz immer Einsicht verhindert - und damit jede Besserung zu Gott.

Petrus z.B. war vor seiner Bekehrung das, was man heute als selbstbewusst bezeichnen würde. Aber genau das war sein Problem und mehrmals ein großes Hindernis, um den Auftrag Christi sowie seiner Lehre auf Erden zu verstehen. Und Jesus war der Demütigste von allen (Matthäus 11,29).




1

Was möchtest Du wissen?