Wieso wird Jesus als Sohn Gottes gesehen obwohl er es nie behauptet hat

Support

Lieber fragenmann,

bitte beachte, dass gutefrage.net eine Ratgeberplattform ist auf der praktische Tipps und Erfahrungen ausgetauscht werden. Aus diesem Grund passen solche religiösen Fragen nicht auf diese Plattform. Bitte berücksichtige dies bei Deinen nächsten Fragen.

Lieben Gruß

Christian vom gutefrage.net-Support

44 Antworten

Jesus hat während seiner Zeit auf der Erde auf die Existenz eines Scheinchristentums hingewiesen.

(Matthäus 7:21-23) Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

Es ist nicht verwunderlich, wenn diese Scheinchristen viele falsche Lehren und Ansichten über Jesus in Umlauf bringen, und das vielleicht sogar, ohne dass sie es merken. Eine dieser falschen Ansichten ist die Meinung, dass Jesus Teil einer Dreieinigkeit wäre. Dies ist unzutreffend, wie wir der Bibel eindeutig entnehmen können.

Jesus ist weder Teil einer Gottheit, noch ist er allwissend, noch ist er ewig (er hat einen Anfang). Daher entspricht er nicht den Kriterien, die die Dreieinigkeitslehre erfordert. Er selbst sagte:

(Johannes 14:28) der Vater ist größer als ich.

Auch erwähnte er mehrmals, dass er vom Vater ausgesandt worden sei, und dass er nicht eigene Ideen lehre, sondern das, was der Vater ihn beauftrag hat. Somit ist er völlig seinem Vater unterworfen, wie wir es an mehreren Stellen in der Bibel bestätigt finden.

(1. Korinther 11:3) ... das Haupt des Christus aber ist Gott.

(1. Korinther 15:28) Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

(Philipper 2:6) der, obwohl er in Gottesgestalt existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott gleich zu sein.

Lieber Fragenmann, im MAtthäus Evangelium Kapitel 26 in den Versen 63+64 steht folgendes:Da sagte der Hohe Priester zu ihm: »Im Namen des lebendigen Gottes, sage uns, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes.« Jesus sprach zu ihm: Du sagst es! Von nun an werdet ihr den Menschensohn zur Rechten Gottes sehen, auf dem Platz der Macht, und ihr werdet sehen, wie er auf den Wolken des Himmels wiederkommen wird.« 65 Da zerriss der Hohe Priester zum Zeichen seines Abscheus sein Gewand und rief aus: »Gotteslästerung! Wozu brauchen wir noch weitere Zeugen? Ihr alle habt seine Gotteslästerung gehört! 66 Was ist euer Urteil?« »Schuldig!«, riefen sie. »Er muss sterben!«

Jesus sagt selbst - ich bin im Vater und der Vater ist in mir. Also ist Jesus auch zugleich Gott, und Gott auch zugleich Jesus. In den Offenbarungen kannst du das noch besser nachvollziehen.  http://www.aus-liebe-zu-gott.de/Startseite.html

Hallo Ruppi1, du behauptest in deiner Antwort einige Dinge. Kannst du mir dafür die entsprechenden Schriftstellen nennen? Damit ich sie nach vollziehen kann?

0

Was möchtest Du wissen?