Wieso wird in manchen alten literarischen Werken sein mit Y, also seyn geschrieben?

9 Antworten

Sprache hat sich immer entwickelt. Früher war die Rechtschreibung etwas quasi nicht Existentes. Erst Konrad Duden und einer seiner Zeitgenossen, dessen Name mir schon wieder entfallen ist, versuchten sich in einer ersten Festlegung von Schreibweisen und der Aufstellung von Regeln.

Vorher schrieb man halt "irgendwie", Hauptsache, das ausgesprochene Wort ließ erkennen, welches es sein sollte. Ähnlich ist es heute mit dem Pidgin-Englisch, welches zum Beispiel in Afrika verwendet wird. Geschreiben scheint es ein völlig sinnloses Gemuschel von Buchstaben und Zahlen, erst ausgesprochen ergeben die Zeichen einen Sinn.

Das war die alte Rechtschreibung, die ändert sich ja ab und zu mal.

Das ist Mittehochdeutsch oder Altdeutsch. Kannst ja mal beispielsweise bei Minnesangwerken, wie Walther von der Vogelweide im original nachschauen. Da gibts noch mehr anders geschriebener Worte.

45

Dort gibts das auch, aber auch im Neuhochdeutschen schrieb man noch lange "ey".

0

Was möchtest Du wissen?