Wieso wird erst nach 2 Wochen eine Zwanggstörung diagnostiziert(ICD-10)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe gesehen, dass Du noch sehr jung bist. Trotzdem bevor du solche Aussagen tätigst musst Du Dich erst einmal mit dem Begriff Zwangsstörung auseinandersetzen. z.B. Waschzwang - möchtest Du bei jemandem der sich an einem Tag zig mal die Hände wäscht, weil er vielleicht an diesem einen Tag einmal etwas besonders Ekliges angefasst hat, eine Zwangsstörung diagnostizieren? Bei jemandem, der dies über Wochen und Monate tut, kann man möglicherweise von einer Zwangshandlung sprechen. Ein Arzt bzw. Psychiater muß sehr differenziert mit Diagnosen umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst es so betrachten: wenn du an einem Tag mal das Gefühl hast, dir dauernd die Hände zu waschen, schränkt dich das nicht in deinem gesamten Leben ein. Aber ein zwangsneurotiker muss das jeden Tag der Woche in jedem Monat, hat etc machen. Das schränkt total ein. Zwangsgedanken und Handlungen sind eine unglaubliche Einschränkung im Alltag und die Menschen die so etwas haben, leiden gewaltig darunter. Deshalb kannst du es erst nach einiger Zeit diagnostizieren. Aber ich glaube auch nicht, dass jemand nach zwei Tagen zwangshandlungen schon zu einem Arzt geht. Wird demjenigen sicher erst später bewusst, dass er oder sie ein Problem hat!
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?