Wieso wird eine Ablehung der AfD ständig hervorgehoben, obwohl man mit deren Meinung übereinstimmt (Markus Lanz) [überarbeitet]?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Beobachtung mache ich auch immer wieder, daß Menschen allein durch sachliche, vernünftige Überlegungen über die Zukunft unseres Landes zu Ansichten gelangen, die in vielen Bereichen praktisch deckungsgleich mit den Positionen der AfD sind - und dennoch in dieser Partei so etwas wie den Hort des Bösen sehen. Die Dauerbearbeitung durch die Medien scheint also eine deutliche Wirkung zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich stimme Herrn Kienzle voll und ganz zu, dennoch bin ich ebenfalls gegen die AFD.

Mit deiner Argumentation machst du die AFD ja praktisch zu Schild und Schwert der Bundesrepublik Deutschland, weil sie deiner Ansicht nach die einzige Partei ist die sich gegen den militanten und radikalen Islam wendet.

Letztendlich geriert sich die AFD meiner Ansicht nach aber nicht als ernst zu nehmende Partei, weil sie eben in den vergangenen 24 Monaten letztendlich nichts anderes getan hat, als einem gewissen Publikum nach dem Mund zu reden und sich so die Möglichkeit zu schaffen, in die Landtage und eventuell auch in den Bundestag einzuziehen.

Da werden Ängste geschürt, Aussagen von Schulz, Gauck und anderen aus dem Zusammenhang gerissen und das alles nur zu diesem einen Zweck.

Wenn man dann noch das innerparteiliche Verhalten in der AFD hinzuzieht, macht es auf mich persönlich eher den Eindruck als ob die AFD die momentane Welle der Fremdenfeindlichkeit als Sprungbrett nutzt, damit sich die Führungsriege an genau den Töpfen bedienen kann, deren Nutzung sie den alteingesessenen Parteien seit jeher vorwirft.

Ganz zu schweigen von den anderen Punkten im Parteiprogramm, die aber auch gefühlt die meisten AFD-Wähler überhaupt nicht interessieren.

Insofern kann ich das sehr gut nachvollziehen, dass man eine negative Einstellung zum militanten Islam haben kann, aber gleichzeitig die AFD ablehnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind89 19.05.2017, 22:29

Ja, du hast Recht, in meinen Augen gibt es keine andere Partei, die sich gegen den (radikalen, militanten) Islam wendet. Bis auf die CDU haben sich die großen Parteien grundsätzlich dafür ausgesprochen, dass man den Islam in Deutschland und Europa weiter Fuß fassen lassen sollte, und die CDU hat seine Einstellung auch nur wegen der anstehenden Bundestagswahl (kurzzeitig?) geändert, wirkt in der neuen Rolle aber nicht wirklich überzeugend.

Meiner Meinung nach redet vor allem die CDU "einem gewissen Publikum" nach dem Mund, da diese Partei viele Positionen der AfD übernommen hat, um deren Wähler wieder zurück zu gewinnen. Die AfD hat im Gegensatz dazu insgesamt weniger "Stimmungsschwankungen" an den Tag gelegt.

Da du Kienzle voll und ganz zustimmst, musst du wohl auch anerkennen, dass es gerechtfertigt ist, dass die AfD (angeblich) Ängste schürt, denn genau diese Ängste wurden bei Lanz als gut begründet dargestellt. Eine Welle an Fremdenfeindlichkeit kann ich in diesem Land übrigens grundsätzlich nicht erkennen, es gab natürlich schon immer einige fremdenfeindliche Kräfte, aber die haben sich nicht merklich gesteigert. Hingegen gibt es (zu Recht) viele Menschen, die die Zuwanderung von Wirtschaftsmigraten, Kriminellen und Asylbetrügern ablehnen - das wird gerne verwechselt.

1
LadyBump20 20.05.2017, 21:11

goodfella,

du stimmst dem kienzle zu?

nun mal langsam...

welche partei (von den etablierten) sagt etwas zu dem grössten problem der nahen zukunft?

und sie alle wissen, dass wir in de in 10 jahren 18 millionen arbeitsplätze verlieren (durch robotik)...

bist du immer noch bei der spd-politik? dann viel spaß!

0

Hab die Sendung nicht verfolgt, da ich bei Herrn Lanz auf der Mattscheibe immer wieder einen Brechreiz unterdrücken muss.

Eine solche Äußerung durch Herrn Kienzle finde ich allerdings erstaunlich, da er eigentlich nicht zu solchen Pauschalisierungen neigt.

Eventuell fehlt auch nur ein gewisser Gesprächskontext um das weiter einzuordnen. Natürlich kann auch jeder seine Meinung ändern, wie auch die Art der Präsentation einer solchen.

Was ich gern loswerden möchte, betreffend der AfD ist aber Folgendes.

Abseits Ihrer rechtspopulistischen Schleppnetzfischerei haben die noch weit schlimmere Anwandlungen vorzuweisen, die Sie klar als einen Feind der arbeitenden Bevölkerung identifizieren.

Weitere Aufweichung von Arbeitnehmerrechten, weitere Liberalisierung des Arbeitsmarktes, weitere und sogar beschleunigte Vermögensumverteilung nach oben.

Diese offensiv zur Schau getragene Fremdenfeindlichkeit ist doch nur ein Lockmittel für Menschen die gern einfache Erklärungen und einen Pauschalschuldigen haben möchten.

Es gibt also deutlich mehr Gründe sich von der AfD zu separieren als eine eventuell anders lautende Meinung bezüglich Ihrer Einstellung zur angeblichen deutschen Leitkultur und deren Überlegenheit in Europa und dem Rest der Welt.

Jemand der gegen uneingeschränkte Zuwanderung bestimmter Volksgruppen oder Religionen eingestellt ist, ist nicht gleichzeitig automatisch Rechtspopulist oder geht konform mit den verqueren Ansichten der Alternative für Deutschland. Ebenso wenig wie jeder Linke der Gleichen automatisch auf ganzer Linie befürworten muss.

Man möchte auch fast bezweifeln, dass sich zb. die NPD in irgend einer Form mit der AfD verbandelt sieht, abgesehen von der Sache mit der Zuwanderung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das in deiner Welt echt so'n Widerspruch, dass man sowohl den radikalen Islam als auch die AfD ablehnen kann? Das mache ich nämlich auch.

Die AfD ist doch laut der AfD-Fanboys hier ausdrücklich keine Ein-Themen-Partei und hat noch andere Themen im Programm, vielleicht geht Ulrich Kienzle mit einigen dieser anderen Themen nicht konform. Jemand, der das heutige Fernsehen lobt, wird zum Beispiel sicherlich nicht "GEZ abschaffen" brüllen.

http://www.wn.de/Welt/Kultur/Fernsehen/2355328-Medien-Ulrich-Kienzle-lobt-das-heutige-Fernsehen

Oder er will (verständlicherweise) nicht mit Bernd Höcke auf einer Wellenlänge schwimmen, weil radikale Islamisten genauso ein Müll sind wie radikale Nationalromantiker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind89 19.05.2017, 22:34

Mit den anderen Themen könntest du zwar Recht haben, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das auf den Großteil der Menschen zutrifft, denn die meisten Forderungen des AfD-Programms sind durchaus sinnvoll, wenn man sie nicht nur aus dem Zusammenhang-gerissen betrachtet, wie das die Systemmedien tun.

Bei deinem Beispiel mit dem "GEZ abschaffen" kenne ich in meinem Bekanntenkreis (und in dem gibt es sicherlich weniger als 10% AfD-Beführworter) niemanden, der dieser Forderung widersprechen würde. Dieses Zwangssystem ist praktisch jedem, den ich kenne, ein Dorn im Auge.

Bernd Höcke ist nicht wirklich stellvertretend für die AfD. Seine Aussagen über die Gedenkstätte in Berlin war auch nur ein Zitat eines Politikers einer anderen Partei, soweit ich mich erinnere. Der Höcke möchte nur provozieren, und die Medien springen jedes Mal wieder darauf an... das gefällt mir auch nicht, jedoch übertrage ich seine Aussagen nicht auf die 99% der anderen Mitglieder, die wesentlich weiter in der politischen Mitte stehen.

2
ceevee 19.05.2017, 23:21
@Apfelkind89

denn die meisten Forderungen des AfD-Programms sind durchaus sinnvoll

Es gibt in der Politik kein "sinnvoll", es gibt kein "richtig" oder "falsch", da Menschen individuelle Meinungen haben.

Ich denke, dass man die Rundfunkgebühren zwar kürzen könnte, in dem man ein paar dritte Regionalsender einstampft, vom Konzept her finde ich sie aber nicht verkehrt. Immernoch besser als ein staatlich-steuerfinanzierter Propagandakanal. Und die Abschaffung der GEZ (und vor allem der halbkriminellen GEZ-Kontrolleure) war schon ein riesiger Schritt nach vorne. Ich bin gegen den Volksentscheid auf Bundesebene, weil ich dann ungefähr alle 3 Tage über ein Thema entscheiden müsste, von dem ich nicht zwangsläufig was verstehe und in dem ein komplexer Sachverhalt auf eine einfache Frage runtergebrochen wurde. Zumal vor allem die Bild-Zeitung, aber auch andere Medien einen massiven Einfluss auf Volksabstimmungen nehmen kann. Den Abschnitt "Bildung" im AfD-Programm halte ich für eine Katastrophe. Du siehst, ob etwas sinnvoll ist, ist in dem Zusammenhang Ansichtssache.

Höcke's Worte zum Holocaust-Denkmal sind bewusst zweideutig, das Zitat von ihm, dass ich so richtig zum Kotzen finde, hab ich hier schon zig mal zitiert

"Ihr merkt, ich will es euch nicht leicht machen. Ich weise euch einen langen und entbehrungsreichen Weg. Ich weise dieser Partei einen langen und entbehrungsreichen Weg. Aber es ist der einzige Weg, der zu einem vollständigen Sieg führt, und dieses Land braucht einen vollständigen Sieg der AfD und deshalb will ich diesen Weg – und nur diesen Weg – mit euch gehen, liebe Freunde!"

Es bleiben immer noch die Fragen, was nach dem totalen... äh vollständigen Sieg mit Leuten passieren soll, die die AfD ablehnen und wie ein vollständiger Sieg bei einer Partei aussehen soll, die sich selbst als Opposition sieht. Ich halte Bernd Höcke für einen gefährlichen Rechtsextremisten und ich denke, die AfD hätte einen ganz anderen Stand in der Gesellschaft, wenn man sich von Leuten wie ihm schneller trennen würde.

Man kann da den Vergleich zu den Piraten und Jörg Tauss ziehen, der hat sich ähnlich skandalös verhalten, ist daraufhin aber (völlig zu recht) aus der Partei rausgeflogen. Und damit haben die Piraten ihren Kritikern den Wind aus den Segeln genommen. Bei der AfD scheint man da anders zu denken. Und ob nun Pierre Vogel oder Bernd Höcke ein Weltbild vom Schlag: "Wir sind die Guten, die anderen sind die Bösen und müssen mit aller Macht bekämpft werden" zusammenzimmert, ist gehupft wie gesprungen.

3
Apfelkind89 20.05.2017, 02:57
@ceevee

Bei Höcke bin ich auch deiner Meinung, der schadet der Partei vermutlich sehr.

Den Abschnitt "Bildung" des Parteiprogramms habe ich soeben noch einmal überflogen und finde es zum überwiegenden Teil zustimmungswürdig, was dort geschrieben ist. Beispielsweise möchte die Partei wieder die Diplomstudiengänge einführen, was auch von allen mir bekannten Universitäts-Mitarbeitern als positiv empfunden wird, da diese Studiengänge auf dem Markt einen größeren Wert haben und die Studenten das selbstständige Lernen lernen. Auch die Erhöhung der Qualität durch Steigern der Studienanforderungen halte ich für positiv, da man ständig von dem Sinken der Leistungen von Schülern und Studienabgängern lese und höre. Heutzutage macht fast jeder Abitur und studiert, weil die Anforderungen extrem niedrig sind, das kann nicht wirklich "sinnvoll" sein. Abschaffung von Inklusion "um jeden Preis" und Gender-Forschung - sehr gut! Mir fällt kein gewichtiger Punkt ein, von dem ich denke, dass eine Mehrheit es anders sehen würde. Hast du einen konkreten Kritikpunkt?

Was den "staatlich-steuerfinanzierten Propagandakanal" angeht, so sehe ich unsere öffentlich rechtlichen Medien genau als das. Wenn man sich die Berichterstattung zur Ukraine, zu Syrien, Russland, Trump oder der Migrationskrise angeht, so halte ich es für offensichtlich, dass die Rundfunkanstalten nicht an objektiver Berichterstattung interessiert sind.

Das Thema Volksentscheid scheint in der Schweiz zu funktionieren, mir wäre es den Versuch wert - zumal ich den Eindruck habe, dass die aktuellen Entscheider in vielen Fällen auch nicht besser informiert sind, vor allem aber, weil diese sich nicht durch ihr Gewissen steuern lassen, sondern von anderen, undurchsichtigen Interessen.

1
ceevee 20.05.2017, 23:23
@Apfelkind89

Meine Meinung zu AfD + Bildung

https://www.gutefrage.net/frage/welche-punkte-vom-afd-grundsatzprogramm-findet-ihr-so-verwerflich?foundIn=list-answers-by-user#answer-219897661

An einer staatlich finanzierten Propaganda würde die AfD mit ihrem Vorschlag nix ändern und den Volksentscheid gibt es bereits auf Landesebene, da kann man sich verwirklichen. Die Politiker, die auf Bundesebene entscheiden, sollten idealerweise Berater haben, die sich mit den Bereichen auskennen und wenn das nicht läuft, dann sind die Berater schlecht und sollten ausgetauscht werden. Schlechte Berater kann es aber auch in AfD-Kreisen geben.

Letzten Endes ist das aber alles Ansichtssache, jemand, der sich von der AfD in den Punkten Bildung, Rundfunkgebühren, Volksentscheid und Islam vertreten fühlt, soll die Partei wählen und glücklich werden, meinen Segen hat die Person. Das gleiche Recht muss man aber auch Andersdenkenden zugestehen, und gerade da sehe ich in der deutschen Diskussionskultur große Probleme, es hilft nicht weiter, irgendwas von "Nazis" oder "Dekonstruktivismusproseminar" zu schwafeln, um seinen Gegenüber zu diffamieren.

1
Apfelkind89 21.05.2017, 01:29
@ceevee

Das Problem mit Beratern, aber auch mit Politikern ist in der Hinsicht, dass man nicht unbedingt weiß, wer diese für ihre jeweiligen Entscheidungen bezahlt, oder wer ihnen einen lukrative Posten für die Zeit nach ihrer politischen Karriere anbietet.

Deine grundsätzliche Einstellung zur Demokratie finde ich gut, aber ich sehe es als problematisch an, dass die Möglichkeit der Meinungsbildung stark eingeschränkt ist, da die regierenden Parteien (bzw. die "Transatlantiker") einen mächtigen Medien-Apparat hinter sich vereinigt wissen, der Parteien wie die AfD und die Linke im Dauerfeuer diffamiert. Ich vermute, dass sich bei vielen Medien-Konsumenten, die sich nicht tiefer mit der Materie beschäftigen, negative Bilder über die genannten Parteien im Gedächtnis einbrennen, und ihre Wahl dadurch stark beeinflusst wird.

0
Apfelkind89 21.05.2017, 01:51
@ceevee

Ich habe deinen verlinkten Beitrag gelesen und bin der Meinung, dass du dich zu sehr an Kleinigkeiten aufhälst und verschiedene Textstellen falsch interpretierst.

Zuerst behauptest du, es wäre ein Widerspruch, weil die AfD fordere ALLE Fächer zu erhalten, aber keine Gender-Forschung erlauben wolle. Tatsächlich steht da aber, dass sie auch "kleine Fächer" erhalten möchte, und nicht "alle". Die von mir gesehenen Ergebnisse der Genderforschung lassen mich daran zweifeln, dass dieser Zweig der "Wissenschaft" einen Nutzen für die Menschheit hat.

Was das Bachelor-Master-System angeht, so kann ich da nicht gegen argumentieren, da ich selbst nicht in dem Bereich tätig bin, jedoch habe ich schon häufig von Fachleuten gehört, dass das alte System besser gewesen sei, daher sehe ich nicht ein, dass man diesen Gedanken als "Stuss" abtun sollte.

Was den Mangel an MINT-Studenten angeht, so denke ich nicht, dass man die Zahl künstlich erhöhen sollte, indem man die Anforderungen senkt. In einigen Studiengängen werden sicherlich auch Studenten abgeschreckt, weil die Berufsaussichten sich verschlechtert haben, z.B. ist es im Universitätsbetrieb heute üblich, dass man seine Stelle alle zwei Jahre verlängern lassen muss, und so immer in unsicheren Verhältnissen lebt - vielleicht sollte man an dieser Stellschraube drehen. Da ich mich häufig in Foren mit IT-Bezug aufhalte, habe ich schon häufiger gelesen, dass Personal-Entscheider einen starken Rückgang der Bewerber-Qualität zu verzeichnen haben, was sich ebenfalls nicht durch eine Senkung der Anforderungen umkehren lassen kann.

Eine einseitige Förderung von Frauen stehe ich sehr negativ gegenüber. Wenn du es in Ordnung findest, dass es reine Frauen-Studiengänge geben soll, dann sollte es auch gleichzeitig Männer-Studiengänge geben. Du schreibst, du fändest das in Ordnung, wenn du Unis daran "Spaß" hätten, aber da ich das als Schlag ins Gesicht für Männer und emanzipizierte Frauen empfinde, sollte eine durch Steuermittel finanzierte Universität so eine weitgreifende Entscheidung nicht treffen dürfen. Bei einer rein privaten Bildungseinrichtung sähe die Sache eventuell anders aus, aber auch da sähe ich das sehr kritisch. Andere Punkte, die ich ebenfalls kritisieren würde, wurden bereits als Kommentar von anderen verfasst.

0

Kienzle hat sich in meinen Augen sehr unklar ausgedrückt.

Geht es ihm um radikale Islamisten oder geht es ihm um "den" Islam?

Denn wenn es ums erstere geht, wirst du keinen Menschen finden, der Islamisten für gut befindet, es sei denn die Person selbst ist ein radikaler Moslem. Selbst Muslime (und vielleicht vor allem) Muslime fürchten den islamistischen Terror.

Die Ablehnung von Islamismus ist daher kein Alleinstellungsmerkmal der AfD.

Die AfD ist aber in vielen ihren Positionen fremden-, frauen- und homosexuellenfeindlich, von dem ungerechten Steuerrecht, welches sie favorisieren mal abgesehen.

Europa wird auch kaum an dem "Problem Islam" zugrunde gehen. Die derzeitigen Probleme der EU sind dadurch entstanden, dass einige Länder sich nicht solidarisch gezeigt haben und alles auf andere Länder abladen wollten. Aber wie die Wahl in Frankreich gerade gezeigt hat ist die EU noch lange nicht am Ende.

Zudem ist nicht die einzige "Lösung" die Wegsperrung von Menschen einer bestimmten Religionszugehörig. Vor allem widerspricht diese "Lösung" ganz klar dem europäischen Wertesystem (Religionsfreiheit).

Sollen wir etwa unsere Kultur verraten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind89 20.05.2017, 02:21

Gehe ich Recht in der Annahme, dass du das Video nicht gesehen hast? Kienzle hat ganz klar vom gesamten Islam gesprochen: Zuerst sagt er "Islamisten", hält dann kurz inne und sagt noch einmal ganz bewußt "Islam".

Was die von dir vergebenen Eigenschaften der AfD angeht, wie fremden-, frauen-, und homosexuellenfeindlich, so liegst du selbstverständlich falsch. Viele Mitglieder der AfD kommen genau aus den Gruppen, die laut deiner Aussage unterdrückt werden.

Welche Länder haben sich deiner Meinung nach nicht solidarisch gezeigt? Meinst du damit Deutschland? Damit kann ich leben, aber dennoch gibt es ziehmlich viele Probleme in der EU, und auf jeden Fall halte ich den Islam für ein sehr gewichtiges. Es deutet sich z.B. an, dass einige Osteuropäische Länder keine große Bindung mehr an die EU haben (Polen, Ungarn, Tschechien), da andere Länder der EU sie dazu zwingen wollen, Muslime aufzunehmen. Das wäre überhaupt nicht nötig gewesen, wenn die "westlichen" Länder solidarisch gewesen wären, und die gemeinsame Grenzsicherung nicht torpediert hätten... Auf Ungarn, aber auch auf Griechenland und Italien wurde eine Menge Verantwortung aufgeladen, da sie die Grenze alleine sichern sollen. Da das an den Mittelmeer-Staaten offensichtlich nicht möglich ist, bleibt ein Großteil der Aufgabe an Ungarn hängen...

Von Wegsperren war nie die Rede, es würde schon reichen, wenn man die Einwanderung dieser inkompatiblen Personengruppe verhindern würde. Gerne könnte die EU das mit einer Versorgung von Flüchtlingen nahe deren Heimat kombinieren, wodurch auch die Anziehung der Wirtschaftsflüchtlinge unterbunden werden würde. Im übrigen ist der Islam nicht nur eine Religion, sondern vor allem eine Ideologie, die nach der Weltherrschaft greifen möchte. Wenn du dazu Informationen aus erster Hand sehen möchtest, empfehle ich die bei Lanz genannte Arte-Dokumentation.

4
catchan 20.05.2017, 20:07
@Apfelkind89

So viele Menschen tun sich schwer klar zwischen Islamismus und der Religion Islam verbal klar und deutlich zu trennen. Kienzles Aussage kann ebenfalls nur ein Versprecher gewesen sein.

Was die von dir vergebenen Eigenschaften der AfD angeht, wie fremden-,
frauen-, und homosexuellenfeindlich, so liegst du selbstverständlich
falsch.

Nö, ich habe mir das Programm durchgelesen. Das ist eindeutig so.

Viele Mitglieder der AfD kommen genau aus den Gruppen, die laut deiner Aussage unterdrückt werden.

Nur weil man zu dieser Gruppe gehört, heißt das noch lange nicht, dass man automatisch gegen die Unterdrückung kämpft. Es gibt auch welche, die sich damit arrangieren. Du wirst bei jeder Unterdrückung welche finden, die nach dem vorgegebenen System leben und daran glauben.

Nur weil man Mitglieder aus den jeweiligen Gruppen dort findet ist das noch lange kein Beweis, dass dem nicht so ist.

Welche Länder haben sich deiner Meinung nach nicht solidarisch gezeigt?

Die Ostblockstaaten beispielsweise, die sich weigern Flüchtlinge aufzunehmen. Sie lassen damit ihre Partnerländer in Stich, aber wenn es darum geht wirtschaftliche Vorteile zu haben, sind sie sofort dabei.

Das wäre überhaupt nicht nötig gewesen, wenn die "westlichen" Länder
solidarisch gewesen wären, und die gemeinsame Grenzsicherung nicht
torpediert hätten

Du meinst die westlichen Länder hätten ihre eigenen Gesetze torpedieren sollen?

In Deutschland ist Asyl ein Grundrecht. Es ist Teil des Humanismus und der Menschenrechte, worauf unser westliches Wertesystem fußt.

Grenzsicherung heißt unsere Werte mit den Füßen zu treten.

Von Wegsperren war nie die Rede, es würde schon reichen, wenn man die
Einwanderung dieser inkompatiblen Personengruppe verhindern würde.

Imkompatiblen Personenkreis? Das sind in meinen Augen nur Rassisten und Sexisten. Diese Idioten haben wir allerdings leider schon im Land und können sie auch nicht so leicht loswerden.

Gerne könnte die EU das mit einer Versorgung von Flüchtlingen nahe deren Heimat kombinieren

In der Nähe von Kriegsgebieten? In Ländern, die es mit Menschenrechten nicht so genau nehmen? Das wäre eine humanitäre Katastrophe!

Im übrigen ist der Islam nicht nur eine Religion, sondern vor allem eine Ideologie, die nach der Weltherrschaft greifen möchte.

Ach, damit weißt du ja mehr als die meisten Muslime in Deutschland. Die wissen nicht, dass sie eine nach der Weltherrschaft greifende Ideologie sind.

Natürlich ist der Islam eine Religion, aber DEN Islam gibt es nicht. Genausowenig wie es DAS Christentum gibt.

Wenn du dazu Informationen aus erster Hand sehen möchtest, empfehle ich die bei Lanz genannte Arte-Dokumentation.

Informationen aus erster Hand sind Informationen von Flüchtlingen/Muslimen selbst sowie von Flüchtlingshelfern. Die habe ich.

Übrigens, inzwischen wurde nachgewiesen, dass die Fremdenfeindlichkeit dort am größten ist, wo man keinerlei Berührungspunkte mit diesen Menschen hat. Über dieses Paradoxon solltest du mal nachdenken.

1
Apfelkind89 21.05.2017, 01:19
@catchan

Wie bereits gesagt, war es offensichtlich kein Versprecher, da Herr Kienzle bewusst eine Gedenkpause eingelegt hat, bevor er den gesamten Islam in den Satz zusätzlich zum Islamismus eingebaut hat. Was das Programm angeht, so habe ich das auch gelesen, und konnte keinen deiner Punkte vorfinden.

Das zuletzt angesprochene "Paradoxon" ist für mich keins: Auch in Polen oder Ungarn sehen die Menschen Fernsehnachrichten oder lesen Zeitungen, die über die Situation in anderen Ländern berichten. Aufgrund ihrer eigenen Lebenssituation haben sie den direkten Vergleich und ziehen den Schluss, dass das Vorhandensein des Islams in den anderen Ländern für die negativen Schlagzeilen verantwortlich sind, und sehen sich in ihrer Meinung bestärkt, dass sie so etwas nicht in ihrem Land haben wollen. Vielleicht möchtest du selbst noch einmal darüber nachdenken, und kannst erläutern, was du daran als paradox empfindest?!

0
catchan 21.05.2017, 01:31
@Apfelkind89

Du willst nicht, dass es sich hierbei um einen Versprecher handelt. So einfach ist das.

Was die frauen- und homosexuellenfeindlichkeit betrifft, einfach hier mal lesen. Die Punkte, die diese Feindlichkeit unterstreichen, werden klar hervorgehoben.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=26045

Fremdenfeindlichkeit wird offensichtlich, wenn man eine Minuszuwanderung fordert.

Wenn du das paradoxe nicht siehst, kann man dir nicht helfen. Menschen, die tagtäglich mit Immigranten, Flüchtlingen und Muslimen zu tun haben, haben weniger Angst und weniger Hass als diejenigen, die alles nur aus 3. oder 4. Hand erfahren.

Man sollte doch annehmen, wenn der Islam doch so böse wäre, wie von dir dargestellt, sollten vor allem die Menschen diesen hassen und fürchten, die tagtäglich mit deren Vertretern zu tun haben. Das sind die Menschen, die alles aus 1. Hand erfahren.

Wenn es tatsächlich stimmen würde, dass der Islam doch ach-so-böse ist, müssten vor allem die Menschen Angst haben, die tagtäglich damit konfrontiert sind. Das sind sie allerdings nicht.

Und was die Informationen aus 3. oder 4. Hand betrifft: Du kennst doch das Spiel stille Post, oder? Denk mal daran!

1
Apfelkind89 27.05.2017, 03:41
@catchan

Eine "Minuszuwanderung" hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun, denn sie bezieht sich nur auf eine bestimmte Gruppe von Fremden, nähmlich auf Kriminelle (illegaler Grenzübertritt), die die europäischen Sozialsysteme unrechtmäßig ausnutzen wollen, obwohl sie weder durch die GFK als Flüchtling anerkannt werden müssten, noch dürften sie mit den Dublin II-Regelungen laut EU-Recht hier sein.

Wenn dich das mit dem "Versprecher" interessieren würde, würdest du einfach das Video sehen und feststellen, dass er den Islam ganz bewußt bennent, aber das habe ich ja beim letzten Mal schon erläutert.

Dass man die Angst verliert, wenn man längere Zeit mit gefährlichen Einflüssen umgeben ist, ist auch nicht wirklich paradox. Genauso geht man vor, wenn man eine andere Form von Angst bezwingen möchte - z.B. setzt man sich eine Spinne auf die Hand, wenn man seine Arachnophobie loswerden möchte. Das Gefühl der Sicherheit ist in unserem Fall aber trügerisch, was man erkennen kann, wenn man Zeitungen liest, oder nur über Sylvester in Köln nachdenkt.

Ich bin mir sicher, dass die "Flüchtlinge", die in Köln die Sau rausgelassen haben, gegenüber ihren "Flüchtlingshelfern" ganz lieb und nett auftreten, denn schließlich wollen sie etwas von ihnen, was sie mit Gewalt nicht bekommen würden, im Gegensatz zu dem, was sie von den Frauen am Dom-Platz wollten.

Wenn jemand mit logischen Schlussfolgerungen nicht klarkommt, bist du es. Dein Paradoxon mit den Osteuropäern habe ich völlig schlüssig erklärt - ich habe eher den Eindruck, du möchtest es einfach nicht sehen.

0
catchan 27.05.2017, 22:39
@Apfelkind89

Natürlich ist eine Minuszuwanderung fremdenfeindlich.

Schon allein die Bedeutung dieses Wortes sagt bereits alles. Auch bezieht sie sich nicht auf eine Gruppe von Ethnien und Menschen als Kriminelle darzustellen, nur weil sie illegal eingereist sind, ist ebenfalls fremdenfeindlich. Von Verzweiflung und der Not, die diese Menschen antreibt, hast du jedenfalls keine Ahnung.

Unser Grundgesetz hat das Asylrecht verankert. Zudem ist es ein fester Bestandteil unseren Werten, die auf Humanismus und Menschenrechte fußen.

Inwiefern manche Asylbewerber das Asyl nicht verdienen kannst du nicht beurteilen. Dazu muss man jeden einzelnen Fall prüfen, was auch gemacht wird.

Dublin war von vornherein zum Scheitern verurteilt. Damit hat man die Flüchtlinge generell den Ländern aufgehalst, den es am wirtschaftlichsten am schlechtesten gehen.

Jajaja, du meinst, dass es kein Versprecher war.

Der Vergleich mit der Arachnophobie ist schön. Dieser Vergleich zeigt deutlich auf, wie irrational die Angst vor Fremden ist.

WEnn ich an Köln denke, kann ich nur wütend darüber werden, wie mit zweierlei Maß gemessen wird. Wenn Deutsche das machen, dann sind das "kecke Burschen, die sich einen Spaß erlauben" und als Frau müsse man sowies damit rechnen. Den Vogel hat ein besorgter Bürger abgeschossen, der eine Frau, die sich gegen sexuelle Belästigung wehrt als prüde Henne bezeichnet hat.

Sexuelle Belästigung und Sexuelle Gewalt sind alltäglich. Nur in Ausnahmefällen sind die Täter Flüchlinge.

Und was die Kriminalität betrifft: In den Gegenden, in denen Flüchtlingen wohnen, ist die Kriminalität auch nicht stärker angestiegen als wenn Deutsche hinzugezogen sind.

Somit sind beide Mythen hinreichend widerlegt. Weder vergewaltigen Flüchtlinge nur noch sind sie besonders kriminell.

0

Bedenke: Kritik am Islam ist keine Islamophobie wie sie in Teilen von der AfD betrieben wird. Außerdem ist die AfD ein Gesamtpaket. Nur weil man mit dieser Partei in einigen Punkten übereinstimmt, heißt es nicht, dass man sie auch wählt.

Ich habe auch Sympathien für die direkte Demokratie, Abschaffung der GEZ und bin auch gegen Tempolimit und Frauenquote wie die AfD.

Aber ich weis auch, dass die AfD für das Steuermodell Kirchhoff steht, Minuszuwanderung fordert, die EU und den Euro auflösen möchte und die Bundeswehr wieder schlagkräftig machen möchte. All dies sind die oberen Punkte nicht wert, und genauso denkt Herr Kienzle auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind89 19.05.2017, 22:12

Ich verstehe nicht, wie man der AfD Islamophobie negativ anlasten kann, eine Angst sucht man sich schließlich nicht aus, und wie man bei Lanz gesehen hat, stimmen selbst AfD-Gegner damit überein, dass die Angst gerechtfertigt ist.

Den Punkt mit der Bundeswehr kann ich nicht nachvollziehen, hast du dafür Belege? Mir ist nur bekannt, dass die AfD aus der Nato austreten möchte (bzw. dass Deutschland autreten soll), was ich sehr positiv finde, da die Nato in meinen Augen zu einem Angriffs- statt einem Verteidigungsbündnis geworden ist.

Die anderen von dir als negativ betrachteten Punkte finde ich eher positiv und dürften auch dazu führen, dass es Europa insgesamt besser gehen würde. Die EU hat schon lange keinen großen Rückhalt mehr, daher sollte man sie entweder von Grund auf überdenken, inklusive einem höheren Anspruch an die demokratische Legitimation, oder auflösen. Der Euro ist nach Ansicht vieler Finanzexperten ein Grund, weshalb es den wirtschaftlich schächeren Ländern noch schlechter geht, als nötig, daher könnte ich mir vorstellen, dass die Idee der AfD, die Euro-Zone zwei- zu teilen funktionieren könnte. Aber dafür habe ich nicht lange genug VWL studiert (überhaupt nicht).

2
Bitterkraut 19.05.2017, 22:46
@Apfelkind89

Eine Phobie ist eine Angststörung.



Angststörungen ist ein Sammelbegriff für psychische Störungen, die gekennzeichnet sind durch exzessive, übertriebene Angstreaktionen beim Fehlen von einer akuten äußeren Gefahr oder Bedrohung (Wikipedia)

Ich finde, das kommt gut hin.


5
Apfelkind86 19.05.2017, 23:08
@Apfelkind89

Die EU hat schon lange keinen großen Rückhalt mehr,

Und warum? Wegen Parteien wie der AfD, die alles, was im Land schief läuft, immer auf die EU schieben, weil das so schön bequem ist. Aber können die Briten sich ja nun anschauen, ob von nun an alles so toll ist. :)

Und der Rest der Welt auch. So schnell tritt kein Land mehr aus der EU aus.

5
schnoerpfel 19.05.2017, 23:15
@ceevee

Ich leide schon länger an einer Salamiphobie. Besonders die dicken Würste setzen mir stark zu!

1
schnoerpfel 19.05.2017, 23:56
@Apfelkind86

Von den vielen Apfelkindern wird man hier ganz wirr im Kopf. Und warum trägt eines davon ein Antifa-Emblem und wählt gleichzeitig AfD?

2
Apfelkind89 20.05.2017, 02:25
@Apfelkind86

Die AfD und ähnliche Parteien in anderen Ländern sind nur als Reaktion auf die Probleme entstanden und sind nicht der Auslöser. Aktuelle Umfrage haben übrigens ergeben, dass die Mehrheit der Brexit-Befürworter innerhalb Großbritanniens nach dem Beschluss sogar noch angestiegen ist.

Wenn Italien erst weg ist, und Ungarn noch weiter rausgeekelt wird, werden die anderen Länder bald folgen...

1
Apfelkind89 20.05.2017, 02:35
@ceevee

Na schön, dann habe ich ja mal was gelernt. In diesem Fall scheint mir die Angst aber gut begründet zu sein, was ja selbst Herr Kienzle in den oben genannten Video so sieht, und was man an den täglichen Vorfällen erkennt, die es nur in die Regionalpresse schaffen.

Der Begriff ist laut der Wikipedia-Definition aber auch irgendwie schwammig, da man Islamophobie wohl nur verwenden sollte, wenn diese "Menschenfeindlichkeit" unbegründet ist. Da heute aber vermutlich bereits jeder negative Erfahrungen mit "dem Islam" gemacht hat, kann ich das nicht gelten lassen. Und jeden Menschen individuell in eine eigene Schublade stecken - das ist bei der schieren Anzahl an Muslimen und islamischen Strömungen einfach nicht drin. Ich überprüfe ja auch nicht bei jedem Tiger, ob die Angst individuell gerechtfertigt ist - das Schubladendenken ist ein menschlich notwendiger Mechanismus, ohne den niemand überleben könnte...

3
schnoerpfel 20.05.2017, 11:48
@Apfelkind89

Nun ja, während die AfD vordergründig nationalen Bestrebungen folgt, ist die "Antifaschistische Aktion" ein Produkt der politischen Linken, sprich der Kommunisten und Sozialisten. Und die denken international.

0

Die AfD ist ja nicht nur gegen den Islam. Sie ist generell gegen Flüchtlinge. Die Mehrheit von denen hat aber vom radikalen Islam sicher die Nase gestrichen voll. Zudem sind das ja nicht die einzigen Punkte im AfD Parteiprogramm. Es gibt keine politische Partei mit der ich nicht in wenigstens 2-3 Punkten übereinstimme. Die meisten davon würde ich trotzdem niemals wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Trakl1887 19.05.2017, 20:05

Die AfD erkennt das Recht auf Asyl an. Dieses soll aber nur auf echte Flüchtlinge angewendet werden, so, wie es vorgesehen ist.

4
Bitterkraut 19.05.2017, 20:11
@Trakl1887

Wie großzügig, dass die AfD das Grundgesetz anerkennt.

Täten sie das nicht, wären sie staatsfeindlich. 

6
Trakl1887 19.05.2017, 20:53
@Bitterkraut

Ja, ich finde es auch gut, dass die AfD das Grundgesetz ernst nimmt und nicht staatsfeindlich ist.

3
Panazee 19.05.2017, 20:20

Ach komm. Die schwafeln doch dauernd von Überfremdung und deutscher Leitkultur. Wenn die Deutschen sich so weiter vermehren wie jetzt, dann sind in 200 Jahren keine Deutschen mehr da. Wir sterben aus. Soll man einen Grabstein über ganz Deutschland legen? Aufschrift "Hier liegt die deutsche Kultur. Betreten verboten.".

1
Trakl1887 19.05.2017, 20:50
@Panazee

Asyl ist Hilfe auf Zeit. Angenommene Asylbewerber sollen nicht für immer bleiben. Auch hier ist die AfD die einzige Partei, die die Gesetze ernst nimmt.

Das Aussterben unseres Volkes sollten wir verhindern. Das bedeutet auch, dass es nicht durch ein anderes Volk ersetzt werden soll. Das muss in unser aller Interesse liegen.

7
soprahin 19.05.2017, 20:51
@Panazee

Wenn die Deutschen sich so weiter vermehren wie jetzt, dann sind in 200 Jahren keine Deutschen mehr da

Und deshalb glaubst du wirst du ganz dringend in Deutschland gebraucht, oder wie?

5
Apfelkind89 19.05.2017, 22:18
@Panazee

So schnell stirbt man nicht aus, und wenn sich die Bevölkerungszahl in 100 Jahren halbiert haben sollte, dann wäre das sicherlich für alle beteiligten positiv, und auch die Grünen sollte das freuen, dass die Natur wieder ihren Raum finden kann. Dass man das Problem mit der Überalterung in den Griff bekommen kann, zeigt Japan, dazu braucht es keine Zuwanderung. Auch ich persönlich würde mich wohler fühlen, wenn die Bevölkerungsdichte geringer wäre und es noch erreichbare Orte gäbe, an denen man entspannen könnte - aber dafür gibt es ja in Zukunft VR-Anwendungen, dann wird das wohl nicht mehr nötig sein ;-)

2
schnoerpfel 19.05.2017, 23:18
@Panazee

So viele Menschen wie derzeit gab es in Deutschland noch nie. Noch Mitte der '80er Jahre lagen wir bei 77 Millionen.

0
ceevee 19.05.2017, 23:22
@Trakl1887

@Trakl1887: Wie viele Kinder hast du eigentlich?

3
Apfelkind89 20.05.2017, 02:39
@schnoerpfel

Nur besteht ein Großteil der Einwohner nicht mehr aus Deutschen (im engeren Sinne). Dazu habe ich gestern einen höchst interessanten Artikel gelesen, der begründet, warum es heute statistisch überhaupt nicht mehr möglich ist, den Anteil der Deutschen an der Bevölkerung zu ermitteln - politisch so gewollt:


"Auswirkungen und Kosten der Zuwanderung nach Deutschland", (Gutachten der Uni Bielefeld aus dem Jahr 2001):


"Schon bis 2010 wächst der Anteil der Zugewanderten und ihrer hier
geborenen Kinder in vielen Großstädten Nordrhein-Westfalens und in anderen Bundesländern bei den Jüngeren auf über 40%, und in der Folgezeit könnte der Anteil vielerorts 50% erreichen oderüberschreiten. Nach dem neuen, ab 1.1.2000 geltenden Staatsangehörigkeitsrecht erhalten viele in Deutschland geborene Kinder zusätzlich zur Staatsangehörigkeit ihrer ausländischen Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit. Diese Doppelstaatler werden in der Statistik als Deutsche registriert. Aus den Veröffentlichungen
der Statistischen Ämter sind deshalb ab 2000 keine Informationen über die hier beschriebenen Prozesse zu gewinnen."



2

Er sieht also ein großes Problem im Islam und ist sich sicher, dass man diese Ideologie nicht reformieren kann.

Genauso sieht er anscheinend auch die AFD. So einfach ist das.

Das ist keine Partei, die irgendein Problem lösen kann sondern jedes Problem, egal um welches es geht, nur noch vergrößern wird.

Davon abgesehen, ich persönlich sehe den Islam für uns nicht als Gefahr, sondern eher diese Volksverdummer von der AFD.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LadyBump20 20.05.2017, 21:03

nun mal langsam...

welche partei (von den etablierten) sagt etwas zu dem grössten problem der nahen zukunft?

und sie alle wissen, dass wir in de in 10 jahren 18 millionen arbeitsplätze verlieren (durch robotik)...

bist du immer noch bei der spd-politik? dann viel spaß!

1
baindl 21.05.2017, 08:51
@LadyBump20

welche partei (von den etablierten) sagt etwas zu dem grössten problem der nahen zukunft?

Jede sagt etwas dazu, aber die AFD hat keinerlei Lösungen anzubieten sondern nur vage Ideen, die nicht umgesetzt werden können, weil sie größere Probleme schaffen oder einfach nur Hirngespinste sind, die keiner Prüfung standhalten.

1
Apfelkind89 27.05.2017, 03:43
@baindl

Wenn die anderen Parteien das Problem wirklich sehen würden, würden diese zumindest das geltende Recht anwenden, um mehr Bedenkzeit zu bekommen (z.B. Dublin II), aber stattdessen wird das Problem mit maximaler Geschwindigkeit vergrößert...

0

Ich frag mich, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Wer gegen die AfD ist muß für den Islam sein? Hä???

Mit solchen Apfel und Birnen Vergleichen wirst du nicht weit kommen. Lern, diffrenziert zu denken!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind89 19.05.2017, 22:21

Das kannst du auch gerne Herrn Kienzle sagen, der hat das Thema ja angeschnitten. In dem Gespräch ging es alleine um das Thema Islam, den er als gefährlich und nicht veränderbar ansieht. Daraufhin hat er kritisiert, dass ein anderer Talk-Gast bei einer AfD-Veranstaltung eine Rede gehalten hat, und dass er so etwas in Zukunft unterlassen soll. Was hat das eine mit dem anderen zu tun, und für welches Demokratieverständnis spricht das? Das musst du Herrn Kienzle fragen.

3

Was möchtest Du wissen?