Wieso wird ein Tier erschossen, wenn es einen Menschen tötet? Wie unterbinden?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Das ist eine berechtigte Frage; ich bin vollkommen deiner Meinung. Es ist ja auch möglich, dass die Tierpflegerin keine Lust mehr gehabt hat und auf diese bizarre Weise Selbstmord begangen hat - wer weiss.

Ich selbst bin 57J., also kommt mir nicht mit:"Du bist bestimmt noch sehr jung."

Es ist einfach ein Verbrechen des Zoodirektors im Sinne des Artenschutzes, wo jedes Exemplar dieser seltenen Tierart einen Schatz darstellt. Ich habe deswegen schon überlegt, deswegen Anzeige bei der dortigen Staatsanwaltschaft zu stellen!

In jedem Falle hätte erst wenigstens ein Betäubungsmittel-Gewehr genausogut geholfen! Oder Blendgranaten, Pfefferspray usw.

chemieprofi01 04.09.2012, 14:27

Vielen Dank fürs Sternchen. Ich wollte noch ergänzen, dass es in der Industrie schon seit Jahrzehnten strenge Sicherheitsregeln gibt, z.B. für Stanzen, die nur funktionieren, wenn man mit beiden Händen je eine Knopf drückt, damit man sich nicht ausversehen eine Hand abquetscht.

In gleicher Weise müsste es doch möglich sein, dass so eine Käfigtür nur von mind. zwei Personen geöffnet werden kann!

Diese tragische Dämlichkeit erinnert mich an den Vorfall, bei dem amerikanische Soldaten in Afghanistan blutige Aufstände provoziert haben, indem sie Bücher des Korans weggeschmissen hatten.

0

Es gab keine andere Möglichkeit die Frau zu retten.Eine Betäubung braucht zu lange. Außerdem besteht, dann die Gefahr das die Frau nochmal angegriffen wird. Glaubst du der Direktor erschießt gerne ein wertvolles Zuchttier, wenn es eine andere Möglichkeit gegeben hätte, dann hätte er sie ergriffen. Der Tigerweibchen ist eine kleine Kratzbürste und das Tigermännchen war das erste Männchen, den sie nicht vertrieben hat.

Hier die Pressemitteilung des Kölner Zoos, die am Samstag veröffentlich wurde. Ich finde, da ist alles sehr einleuchtend erklärt und lässt keine Fragen offen.

Pressemitteilung Tödlicher Unfall mit Tiger im Kölner ZOO Köln, 25. August 2012. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, d...ass eine Tierpflegerin im Kölner ZOO heute von unserem Tigerkater „Altai“ tödlich verletzt worden ist. Bei der getöteten Tierpflegerin handelt es sich um die für Raubkatzen verantwortliche Revierpflegerin Ruth K., die über umfassende und langjährige Erfahrungen im Umgang mit diesen Tieren verfügte. Nachdem eine Kollegin das Opfer leblos im Tiger-Innengehege gefunden hatte, wurde der Alarmplan umgehend in Kraft gesetzt. Polizei und Feuerwehr waren unverzüglich zur Stelle. Zoodirektor Theo Pagel erschoss den Tiger auf Anweisung der Einsatzleitung sofort. Der Notarzt konnte daraufhin nur noch den Tod der Pflegerin feststellen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gehen wir davon aus, dass diese es vor Beginn der täglichen routinemäßigen Reinigungsarbeiten versäumt hat, den Tiger abzusperren. Vermutlich ist sie dann vom Tiger von hinten angefallen worden, der ihr einen tödlichen Biss in den Hals zufügte, danach aber von ihr abließ. „Wir können uns derzeit nicht erklären, warum der erfahrenen Pflegerin, ein derart verhängnisvolles Versehen unterlaufen konnte“, meint Zoodirektor Theo Pagel. Für die Besucher und die übrigen Beschäftigten des Kölner ZOOs bestand zu keiner Zeit eine Gefahr, da der Tiger sein Innengehege nicht verlassen konnte. Trotzdem wurde der ZOO aus Sicherheitsgründen zunächst geräumt, was Dank der Umsicht der Zoomitarbeiter und den verständnisvollen Gästen ohne weitere Zwischenfälle ablief. Mittlerweile ist der ZOO wieder geöffnet. Gleichwohl wurde die für heute Abend vorgesehene „Audi-Sommernacht im ZOO“ mit Rücksicht auf die Angehörigen und Beschäftigen abgesagt. Der ZOO bittet hierfür um Verständnis und wird schnellstmöglich auf seiner Internetseite darüber informieren, wie bereits gekaufte Karten zurückgegeben werden können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in diesem Fall mit Rücksicht auf die Angehörigen keine weiteren Informationen herausgeben. Diesen gilt unser tiefstes Mitgefühl. Der ganze ZOO steht unter Schock und trauert mit den Angehörigen.

Schari85 28.08.2012, 10:40

Weiterhin schreibt der Zoo auf seiner Facebook-Seite:

Wir können verstehen, dass viele über den Tod des Tigers entrüstet sind, aber nach Abwägung der Situation vor Ort und in Absprache mit der Polizei blieb uns leider keine andere Wahl als den Tigerkater zu erschießen, denn er befand sich immer noch im Gehege mit unserer Kollegin und da wir zu dem Zeitpunkt noch hoffen konnten, dass die Kollegin vielleicht nur verletzt ist, mussten wir diese auch für...uns extrem schwere Entscheidung treffen, um sie sicher bergen zu können. Mit Betäubungspfeilen konnten wir auf Grund der örtlichen Situation nicht arbeiten. Zudem kam es auf jede Sekunde an und auch anderenfalls hätten wir nicht warten können und dürfen, bis ein Narkotika Wirkung zeigt. Bitte glauben Sie uns, dass wir uns diese Entscheidung ganz bestimmt nicht leicht gemacht haben und wir auch um unseren Tiger trauern!

Traurige Grüße aus dem Zoo


Also bitte informiert euch erst, bevor ihr die Leute kritisiert und die trauernden Zoo-Mitarbeiter auch noch beschimpft.

1
thekeymaster185 28.08.2012, 14:02
@Schari85

Quatsch, ich beschimpfe hier doch niemanden. Alle reden bloß immernur vom bösen Tiger, keiner sieht den Aspekt des menschlichen Versagens, dumm war falsch ausgedrückt von mir, und dafür entschuldige ich mich auch.

Man kann nur noch so viel Routine haben, im Raubtierkäfig muss man immer aufpassen. Aber der Grizzly wurde beispielsweise danach abgeschossen, und da suche ich Aktionen, die solche Leute zur Verantwortung zieht, Leute, die ungerechtfertigt sowas machen. Über den Tiger will ich auch nicht mehr diskutieren, das waren nur Beispiele.

0
Schari85 28.08.2012, 15:34
@thekeymaster185

Ich meinte auch nicht nur dich... und bei der Sache mit dem Grizzly stimme ich dir zu. Aber die Diskussion, die nun um den Kölner Zoo entbrannt ist, finde ich halt nicht in Ordnung. Die Mitarbeiter dort werden teilweise regelrecht niedergemacht.

0

Es war nicht möglich, an die schwerverletzte, noch lebende Pflegerin heranzukommen, ohne den Tiger "auszuschalten". Wahrscheinlich stand kein Narkosegewehr so kurzfristig zur Verfügung - und für die Rettungsmaßnahmen eilte die Zeit. Ansonsten geht man davon aus, dass "wilde Tiere", die Menschen angefallen und getötet hatten, dadurch "geprägt" wurden und das wieder tun könnten. Man will eben sicher gehen. Natürlich ist es grenzenlose Dummheit (und Selbstüberschätzung), sich einem wilden Tier in der Natur zu nähern - aber Städter haben eben keine Ahnung - und wurden durch Filme verbildet (z.B. Dschungelbuch usw.). Wozu gibt es Teleobjektive?

kuechentiger 27.08.2012, 20:11

Narkose war keine Option. Das dauert zu lange bis es richtig wirkt. Das hätten sie nur machen können, wenn sie sicher gewußt hätten, dass die Frau schon tot war und es auf Zeit nicht mehr an kam.

0
feuerwehrfan 29.08.2012, 13:59

Eine Betäubung dauert ca. 15 min. Man ging davon aus die Frau lebend zu bergen und dann sind 15. min viel zu lange.

0

Das war ein völlig unnötiger, blinder Aktionismus, richtig wäre es gewesen, ein Betäubungsgewehr zu verwenden, denn der Tiger konnte nichts dafür.

kuechentiger 27.08.2012, 20:06

Das dauert ca.15 Minuten, bis so eine Betäubung richtig wirkt. Wenn die Frau noch gelebt hätte, wären das 15 Minuten zu viel gewesen!

0
syncopcgda 27.08.2012, 20:40
@kuechentiger

Natürlich wäre der Schuss berechtigt gewesen, wenn dadurch die Frau hätte gerettet werden können, aber der Tiger wurde erst nachträglich erschossen, nachdem er schon von der Frau abgelassen hatte und diese schon tot war.

0
feuerwehrfan 29.08.2012, 13:57
@syncopcgda

Als man sich zum Erschiessen entschlossen hat, ging man davon aus, dass die Frau noch lebt.

0
feuerwehrfan 29.08.2012, 13:57
@syncopcgda

Als man sich zum Erschiessen entschlossen hat, ging man davon aus, dass die Frau noch lebt.

0
DerCowboy 27.08.2012, 22:11

Wenn mich ein Tiger droht anzugreifen ist mir total latte, ob der "was dafür kann".

1

Einen Tiger leben zu lassen und weiter den Zoobesuchern zu zeigen, würde als geschmacklos angesehen werden! Es könnte den anderen Zoo-Mitarbeitern auch nicht zugemutet werden mit dem "Killer" weiter zu arbeiten! Davon abgesehen musstE der Tiger erschossen werden, da es noch eine kleine Hoffnung gab, die Frau zu retten! Mit einer Unterschriftenliste wirst Du nichts ereichen, da das soo aussähe, als wären Dir Tiere wichtiger als Menschen! Was Du tun kannst, ist Unterschriftendafür zu sammeln, dass Tiere wie Löwen, Tiger etc. langfristig nichT mehr in Zoos gehalten werden, nicht mehr gezüchtet werden dürfen! Viel Erfolg!

thekeymaster185 28.08.2012, 13:57

da das soo aussähe, als wären Dir Tiere wichtiger als Menschen!

Nein, mir sind beide gleich wichtig, ich mach da keinen Unterschied. Und genau nach so einer Unterschriftenaktion suche ich - muss ich wohl nochmal googeln.

0
chemieprofi01 28.08.2012, 16:38
@thekeymaster185
     Es könnte den anderen Zoo-Mitarbeitern auch nicht zugemutet werden mit dem "Killer" weiter zu arbeiten!

Alle erwachsenen Löwen und Tiger sind potentielle Killermaschinen, ebenso wie Serienmörder in Menschengestalt usw.. Wenn ein Passant unachsam war und von einem PKW überfahren wurde, wird dieses doch auch nicht in die Luft gesprengt.

Merke: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Oder er wird zum Helden, wie Siegfried und Roy - die haben "ihrem" Tiger doch auch den Angriff damals verziehen.

0

Man hätte die Pflegerin rausholen müssen und den Tiger nur erschießen sollen, wenn er erneut angreift.

Der Tiger war im gleichen Raum, wer sollte denn da hin gehen und die Pflegerin rausholen? Der wurde nicht erschossen, weil er die Pflegerin angegriffen/getötet hat, sondern weil man sonst nicht an sie ran konnte, um ihr zu helfen. Sie hätte ja noch am Leben sein können.

thekeymaster185 27.08.2012, 20:07

Das stimmt, aber es hätte keine Einzelaktion sein dürfen. Ich hab immer gedacht, der Mensch im Jahr 2012 sei erfinderisch, um Lösungen zu finden.

0
XXXperuXXX 27.08.2012, 20:10
@thekeymaster185

Nur damit DU deinen Frieden hast, sollen andere geopfert werden? Egoistisch bist du nicht...oder?

0
thekeymaster185 27.08.2012, 20:15
@XXXperuXXX

@xxxperuxxx: Wieso ich meinen Frieden und wieso soll ich egoistisch sein? Kannst du mir das erklären?

0
kuechentiger 27.08.2012, 20:15
@thekeymaster185

Innerhalb von ein paar Minuten gab es da keine andere Lösung! Betäubung hätte zu lang gedauert.

Meinst du, der Zoodirektor fand das lustig? Der Tiger war ein wertvolles Zuchttier!

0
XXXperuXXX 27.08.2012, 20:24
@thekeymaster185

Nein, ich werde es dir nicht erklären, ist überflüssig...denn wenn du es bisher nicht gerallt hast, dann wird das auch nichts mehr!

0

Die Story von dem Grizzly kenne ich nicht. Der Tiger allerdings wurde nicht erschossen, weil er "böse" war, sondern, damit er nicht noch mehr Menschen zerfleischt. Dafür hat der Zoodirektor zu sorgen, und zwar unabhängig davon, wessen Schuld es war, dass der Tiger frei kam.

Die Pflegerin hat die Sicherheitsschleuse nicht richtig verriegelt, er ist ihr in die Wirtschaftsräume gefolgt!

Also in einen Bereich, der nur für Menschen gedacht und gemacht ist...so ein Tiger wiegt einiges und bekommt durch pures Gewicht Türen auf! Und er hat gelernt, wie leicht Menschen zu töten sind... den hält niemand auf, nur eine Kugel.

Warum wohl war der Zoodirektor auf dem Dach, als er schoß? Weil der Tiger am Boden war und das war lebensgefährlich...für alle. Das Personal UND die Besucher!

Genau das habe ich mich auch gefragt. Aber wie immer sind Tiere ja die Bösen. Dass die Tierpflegerin einfach zu blöd war, scheint ja niemanden zu interessieren. Wahrscheinlich wollte sie sich auch noch umbringen. Wahrscheinlich haben sie den Tiger auch erschossen, weil sie nicht wussten, wie sie in wieder in seinen Käfig bringen sollten. oder sie wollten nicht, dass in der Zeitung etwas Schlechtes über den Zoo steht.

kuechentiger 27.08.2012, 20:08

Der Tiger wurde erschossen, weil man sonst nicht reingekommen wäre. Die wussten ja nicht, dass die Frau schon tot ist.

0
mineralixx 27.08.2012, 20:10

Die Tierpflegerin war nicht "blöd", sondern hatte Routine - und nach langer Zeit gleicher Tätigkeit hat sie eben mal einen Fehler gemacht - könnte jedem passieren. Ist tragisch.

0
glaubeesnicht 27.08.2012, 21:43

Was für ein Unsinn! Die Frau war eine erfahrene Tierpflegerin, die einen verhängnisvollen Fehler gemacht hat! Passieren dir nie Fehler?

0

Der Tiger wurde nicht abgeschossen, da es bequemer war, sondern weil noch anzunehmen war, dass die Frau gerettet werden könnte. Der Direktor, oder wer es war, hat das Tier sicherlich nicht erschossen, damit mal paar tausend Euro draufgehen. Wenn ich falsch liege, oder was nicht mitbekomme habe, bitte einen Kommentar schreiben :)

thekeymaster185 27.08.2012, 20:04

Es hätte eine Gruppe von Leuten hingehen müssen. Während die Sanitäter sich um die Frau kümmern, hätte der bewaffnete Direktor den Tiger nicht aus den Augen lassen dürfen. Sobald er dann angreift, dann kann man von Notwehr sprechen. Aber einfach rein und bumm, da muss man schon sagen, dass das der falsche Weg ist.

0
XXXperuXXX 27.08.2012, 20:08
@thekeymaster185

Du bist noch sehr jung, nicht wahr?

KEIN Sanitäter wäre in einen Käfig gegangen (auch nicht weil er den Helden spielen will...es ist im dienstlich Verboten) und hätte Hilfe geleistet!

Es blieb nichts anderes Übrig!

Mach dich lieber stark dafür, dass ab jetzt nicht so viele Igel überfahren werden...das geht nämlich bald los! Das ist einfacher und rettet mehr Leben!

0
thekeymaster185 27.08.2012, 20:12
@XXXperuXXX

Naja, also ich bin nicht alt, sagen wir es mal so. Leider weiß ich nicht, wie die Lage da aussah, aber wenn genug Platz wäre, hätte man das meiner Meinung nach schon so machen können. Ein Tiger springt ja nicht auf alles, was sich bewegt, das muss man ja auch mal sagen. Aber in erster Linie brauch ich irgendwelche Unterschriftenaktionen... kennt jemand irgendwas?

0
kuechentiger 27.08.2012, 20:18
@thekeymaster185

Der braucht auch nicht zu springen. Weißt du wie groß so ein Tier ist? Da reicht es schon, wenn er mal ausholt, und dein halber Kopf ist weg.

0
XXXperuXXX 27.08.2012, 20:18
@thekeymaster185

Ich bin Sanitäter und wir wären nicht reingegangen!!!!!

Wenn man darüber eine Nacht schlafen kann, kann man auch große Töne spucken...der Direktor hatte aber nur Sekunden um eine Entscheidung zu treffen!

Du hast Abstand, hast weder die Situation mitbekommen noch irgend etwas davon gehört und schwingst hier nun große Reden....

Kümmer dich um ausgesetzte Miezekätzen und lass den Erwachsenen die Entscheidung treffen, dann passiert SO etwas auch nicht noch einmal!

Jedes Tier, welches schon mal Menschenblut gespürt hat, kann man unterstellen, dass es wieder zubeißt. Beim nächsten Mal wäre es vielleicht ein Besucher gewesen, weil eine Tür nicht zu war (ob Dummheit oder nicht, Tierpfleger sind Menschen und Menschen machen Fehler).

Vielleicht DU und was hilft da deine Unterschriftenliste?

Sorry, aber über so viel Unverstand kann ich nur sauer werden!

0
thekeymaster185 27.08.2012, 20:22
@XXXperuXXX

Ja dann werd mal ruhig sauer, sind ja deine Nerven, nicht meine. Und erwachsen bin ich im Übrigen auch. Und informiert hab ich mich auch genug, das sind alles keine Argumente. Und das Argument mit dem Menschblut muss man ja auch mal beweisen - wenn du mir den bringen kannst, lass ich mich gerne überzeugen.

0
DeutscherKnecht 27.08.2012, 20:28
@thekeymaster185

Wofür die Unterschriftenaktion? -Damit der Direktor, neben Todesdrohungen (auf Facebook) und 'ner Erinnerung, die er wahrscheinlich nicht vergessen wird, noch seinen Job verlieren darf? Der arme Mann hat bereits genug Sorgen.

Und dass Du die Frau als dumm bezeichnest ist auch ziemlich niveaulos. Sie ist nun tot, ihre Familie muss ohne sie leben.

Zu den Sanitätern: Warum weitere Leben gefährden und dem Tiger weiteres Frisch-Fleisch geben? Der Tiger hätte erstmal abgelenkt werden müssen, was auch viel Zeit verbraucht hätte. Es würde wichtige Zeit kosten, die die Überlebenschancen der Frau weiter minimiert hätte.

Den Tiger mit einem Betäubungsschuss außer Gefecht setzen, würde auch GLAUBE ich zu viel Zeit kosten. Da so eine Betäubung erstmal eine Zeit braucht, bis sie effektiv einsetzt (glaube ich).

Was für Möglichkeiten würden noch übrig bleiben? Liebe Grüße.

0
thekeymaster185 27.08.2012, 20:39
@DeutscherKnecht

Ja, das stimmt ja auch, ich will ja hier auch garnicht darüber diskutieren. Es geht mir auch in erster Linie um den Grizzly, und auch wenn da jemand stirbt, schlimme Sache, aber man muss dann auch bedenken, dass derjenige zumindest zum Teil mitverantwortlich dafür ist. Und da ist nicht jedes Abschießen gerechtfertigt, daher suche ich irgendwelche Petitionen, die sich allgemein um den Tierschutz kümmern, ich kenn nur die PETA. Das alle jetzt auf den Tiger so abgehen, war nicht meine Intention.

0
feuerwehrfan 29.08.2012, 13:47
@thekeymaster185

Kein Sanitäter Notarzt wäre solange der Tiger lebendig in der Gefahrenzone wäre rein gegangen. Es gibt für jeden Feuerwehrmann, Sanitäter ect. folgender Grundsatz: Eigensicherung geht immer vor. Nur wenn man relativ gefahrlos einen Raum betreten kann, geht man rein um Menschenleben zu retten. Den Tiger zu erschießen war die einzige Möglichkeit die Frau theoretisch noch zu retten.

0
feuerwehrfan 29.08.2012, 13:47
@thekeymaster185

Kein Sanitäter Notarzt wäre solange der Tiger lebendig in der Gefahrenzone wäre rein gegangen. Es gibt für jeden Feuerwehrmann, Sanitäter ect. folgender Grundsatz: Eigensicherung geht immer vor. Nur wenn man relativ gefahrlos einen Raum betreten kann, geht man rein um Menschenleben zu retten. Den Tiger zu erschießen war die einzige Möglichkeit die Frau theoretisch noch zu retten.

0

Mit ner Nacht drüber schlafen hätte der Zoo-Chef wohl anders reagiert....er hatte jedoch nur Sekunden zum überlegen!

Da kann man leider nichts machen, so wie bei allen Ungerechtigkeiten auf dieser Welt. =(

Finde das total falsch und unnötig!

Ich finde die rechtliche Lage sollte verändert werden. Ein Freund von mir wollte im Herbst seine Facharbeit über diesen Tiger schreiben - und jetzt... na super

XXXperuXXX 27.08.2012, 20:11

Ach je....ist ja auch der einzige Löwe in Deutschland....welche Katastrophe....

0

Das ist nett-was du da geschrieben hast.Aber mach das mal dem Zoodirektor vom Kölner Zoo klar,der ERzaält dir was anderes.Du kanst nicht sagen das es Dummheit war.Wir kennen die Zituation nicht wie es wirklich war .Urteile nie wenn du nicht dabei gewesen bist und es mit eigenen Augen gesehen hast.Die Medien schreiben sowiso was anderes.

ie hätten die Tierpflegerin doch gar nicht aus dem Käfig bekommen

Was möchtest Du wissen?