Wieso wird die Schere zwischen Arm und Reich immer größer?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die Globalisierung gepaart mit dem ungezügelten "Casino-Kapitalismus"!

Jeder Ablauf, jeder Vorgang, jedes Spiel braucht Regeln um richtig zu funktionieren - um nicht aus dem "Ruder zu laufen"!

Die Politik ist "fremd-gesteuert"! Die wahre Macht geht von den Banken, Börsen, Spekulanten, Hedgefonds und Großkonzernen/Globalplayer aus!

Ganz klar hat man das bei der letzten Finanzkrise gesehen! Die Steuerzahler mussten fast alle Banken retten, die durch eigene Schuld drohten pleite zu gehen! 

Denn die waren "too big to fail" - Systemrelevant - auf gut deutsch - Zu groß und wichtig um sie pleite gehen zu lassen, weil sonst das weltweite Finanzsystem zusammen bricht! 

Die Bankmanager bekamen Abfertigungen in Millionenhöhe, weil das in den "Abgrund-zocken" erlaubt war!

Danach hat man Anlass-bedingt "kosmetisch" verschiedene Regeln für die Banken verschärft, die jetzt Donald Trump wieder beseitigt, damit die Reichen (in seiner Regierung) wieder ungehemmt an den Börsen zocken können - und wenn es schief geht - dann hat man da ja noch das "Sicherheitsnetz" - die Steuerzahler!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind die Gründe:

  • massive Steuererleichterungen für Unternehmen und felende als auch zu geringe Besteuerung der Reichen als Privatpersonen
  • starke Steuerbelastungen für die breite Masse z.B. Mehrwertsteuer
  • Sozialabbau
  • breit angelegter Niedriglohnsektor
  • stagnierende Löhne
  • zu geringer Mindestlohn - in etlichen westeuropäischen Staaten ist er höher!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die politischen Rahmenbedingungen dafür existieren.

Wenn du auf 500€ jedes Jahr 2% bekommst, hast du nicht viel davon.

Wenn du auf 5 Millionen jährlich 2% bekommst, ist das relativ gleich, absolut allerdings weit mehr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dankesbriefe sind an SPD/Grüne zu richten, die Erfinder der Agenda 2010.
Erst diese hat die Lohnspirale nach unten geöffnet, mit Niedriglöhnen, Zeitarbeit, befristeter Beschäftigung und Hartz IV, einschließlich Armutsrenten.

Ebenso dürfen Dankebriefe an die CDU gesendet werden, Kanzlerin Merkel (CDU) ließ dieser Tage verlauten, dass die CDU in der Opposition die Agenda 2010 unterstützt habe.

Das wundersame Ergebnis ist, dass Rekordgewinne für die Wirtschaft und Niedriglöhne für die Bürger keinen Wohlstand schafft.
"Hartz IV für alle, so sei das schließlich gedacht." Thilo Sarrazyn (SPD).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Multinationalen Konzernen und deren Management ist die Armut und die Not eines bestimmten Volkes oder der eigenen Arbeitnehmer ziemlich egal, solange man das Optimum an Umsatz aus viel Arbeistsleistung und wenig Lohnaufwand erzielt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deinem Freund das Geld "nur" zum Leben reicht und du jeden Monat 200€ sparst......in fünf Jahren bist du um Tausende reicher als dein Freund.

Er ist aber immer noch so arm wie vor fünf Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine Umverteilung von unten nach oben. Die erste Million ist schwer zu erarbeiten, dann arbeitet das Geld und der Besitzer spielt Golf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die exorbitanten Gewinne der Aktionäre nicht abgeschöpft werden können.

Während der normale Bürger, klein- und Mittelständische Unternehmen steuerlich ohne Probleme zur Kasse gebeten werden können, gibt es für Großunternehmen unzählige Möglichkeiten sich arm zu rechnen, oder an der Steuer vorbei zu agieren.

Das führt dazu, dass Nationalstaaten nur diejenigen belasten, die sie auch greifen können und den Rest kritisieren, aber nicht an den Kosten des Gemeinwesens beteiligen. Das führt mittelfristig zu einem immer größeren Unterschied zwischen Arm und Reich.

Die Lösung hierfür wäre nur international zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Naturgesetz und kann nicht geändert werden.

Der Unterschied zwar selbst bei Karl Marx und seinem Weggenossen Friedrich Engels sichtbar. Der reiche Engels und der arme Marx. Selbst der Urvater des Kommunismus Friedrich Engels gab nichts freiwillig ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Teufel sch... immer auf einen großen Haufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jemand mit diesem Profilbild stellt hier vermutlich nur Trollfragen. Danke für nichts.

Um die Frage zu beantworten: Warum nicht. Die, die es entscheiden können, haben kein Interesse daran, dass es sich ändert!! Ganz im Gegenteil...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?