Wieso wird die ausgeatmete Luft zu Rauch wenn es kalt ist?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die warme Luft die du ausatmest hat viel Luftfeuchtigkeit - mehr als die kalte Luft aufnehmen kann. Wird die warme Luft also abgekühlt (was da sehr schnell passiert) fällt also diese überschüssige Luftfeuchtigkeit als 'Nebel' aus.

Hui... mit dem Löslichkeitsprodukt erklärt.

0

weil die warme luft die du ausatmest mit reichlich viel wasser versetzt ist d.h. die luft besitz eine hohe luftfeuchtigkeit und wenn es drausen ist dann sublimiert das gasförmige wassermolekühl das du in der lunge hast zu einem kristall(siehe schnee ist auch weiß) der den rauch weiß erscheinen läst

wird zu dampf, weil die feuchtigkeit in der ausatemluft in der kühleren umgebungsluft kondensiert

Man "raucht" nur dann, wenn die Luftfeuchtigkeit des Atems höher ist, als die der Umgebung. Das Prinzip ist das Gleiche wie man es bei kochendem Wasser sieht. Das "raucht" auch -> Wasserdampf.

Weil dein Atem feucht ist (gasförmiges Wasser)...

Draußen bei Minusgraden wechselt dieses Wasser den Aggregatzustand und verdichtet sich (dein Rauch).

Danach verteilt es sich in der Umgebungsluft.

Weil der Atem wärmer ist als die Umgebungsluft...

weil es so kalt ist dass die luft kondensiert= flüssig wird (wassertröpfchen) die sieht man dann als rauch

gute frage xD aber die da oben haben es schon gesagt

Ich denke, das ist etwas Ähnliches wie Kondenzwasser - aber warum googelst du nicht ?

Was möchtest Du wissen?