Wieso wird der Polizei mehr geglaubt als Augenzeugen bei Polizeigewalt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Polizisten sind ja dann auch Augenzeugen.

Zudem hat ein Polizist grundsätzlich mal nichts davon sich Dinge auszudenken. Im Gegensatz zu normalen Bürgern hat der Polizist jedoch diverse Aufgaben und Pflichten. 

Man unterstellt also, der Beamte sagt die Wahrheit, weil es zu seinen Aufgaben gehört und er von einer Lüge keinen Vorteil hätte. Wäre das nicht so würde der Staat nicht mehr funktionieren. 

Bsp.: Polizist A: Der Mann hat am Steuer telefoniert

Person B: A ist ein Lügner 

Auf die Schiene würde dann jeder plädieren.

Tatsächlich falsche Fragestellung. Liegt wohl schlicht an Unwissenheit. 

Polizei hat den Auftrag, für unsere Sicherheit im Inland zu sorgen. Sie werden von uns bezahlt, sind verbeamtet. 

Was es tatsächlich bedeutet verbeamtet zu sein kannst Du im Grundgesetz nachlesen. Schadet nicht, über den entsprechenden Artikeln mal eine Weile nachzudenken. 

So. Wir können also behaupten, Polizisten sind wie Angestellte. Dann sind wir ihre Arbeitgeber. Arbeitgeber haben ihren Angestellten gegenüber Pflichten. Kommen wir unseren Pflichten nach?

Gebe ich Dir schriftlich:

NEIN

Wir wählen Arbeitsunfähige die ihnen die Stellen streichen bis weit über ein zumutbares Limit hinaus. 

Wir statten sie mit Material aus, welches aus dem vorletzten Jahrhundert zu sein scheint. 

Wir lassen jene Nichtsnutze, die wir mehrheitlich gewählt haben, unsere Steuergelder lieber für Strafzahlungen ausgeben, die weltweit wegen nachgewiesener Verbrechen von Bankmanagern verhängt wurden, anstatt unsere Sicherheitsdienstleister angemessen auszustatten. 

Wir. 

Ok. Ja. Ich habe das eine und das andere Video gesehen, von Urteilen gelesen und so fort. Verfolge das Thema ja nicht seit gestern. 

Aber eben auch nicht einseitig. Ich schaue also immer wieder hier rein und belese mich http://www.kritische-polizisten.de/

Und wenn ich da nur diesen gerade angezeigten Artikel lese

dann erinnere ich tatsächlich, dass die darin aufgestellte Forderung in den Medien kaum thematisiert wurde. Es gab auch keine Petition auf change.org z.B. dazu. 

Warum nicht? 

Bilden wir uns tatsächlich ein, wir hätten keine Fürsorgepflicht gegen über diesen Menschen??????

Ich war nie verbeamtet. Aber ich habe im öffentlichen Dienst unter massivem Personalmangel gearbeitet. Ich gebe Dir gerne schriftlich: 

Auf Dauer verändert es selbst die friedliebendste Person. 

Fragst Du Dich, wie viele Polizisten alleine in Hamburg neu eingestellt werden könnten, würden sich die Unfähigen ihren Gipfel in Hamburg sparen? 

Fragst Du Dich, wieso jene, die von uns ausgewählt wurden, gut bezahlt werden, so umfangreich vor Kontakt mit uns geschützt werden müssen?

Ich könnte noch sehr viele Fragen stellen. 

In den auch von mir nicht für gut befundenen Urteilen kann ich solche Fragen beantwortet finden. 

Ich bin also fest davon überzeugt, dass sich die Urteile ändern würden, würden wir unseren faulen Hintern hoch bekommen und erst mal unserer Fürsorgepflicht den Polizeibeamten gegenüber nachkommen. 

mehm12 04.07.2017, 07:02

Also wäre sagen wir diese Belastung durch eine Ausreichend Versorgung mit Personal eine Lösung als die Beamte etliche Überstunden machen zulassen und das die Politik dafür sorgt das es aufhört die Polizei nur Anzeigen schreibt die dann eingestellt werden

0
teafferman 04.07.2017, 20:39
@mehm12

Es fehlt der Polizei nicht nur an Personal. Ihre Ausstattung ist mindestens teilweise unter aller Beschreibung. Und selbstverständlich verantworten wir und niemand anderes diesen Zustand, denn wir haben immer wieder die verantwortliche Politik gewählt. 

Die Einstellung von Strafanzeigen ist Sache der Staatsanwaltschaft. Das ist eine andere Baustelle. 

Wird aber eine Strafanzeige eingestellt, bedeutet es absolut nicht, dass der Rechtsweg zuende ist. Denn oft genug wird eine Strafanzeige eingestellt, ein Zivilverfahren kann und sollte aber angestrengt werden. 

Beispiel wäre hier die einfache Körperverletzung. Um mich da mal auf einen aktuellen Fall zu beziehen: 

Die überfällt eine Gruppe eine sehr schlecht hörende Person, entfernt das Hörgerät unter Gewalteinwirkung und zerstört es. Die Strafanzeige wird eingestellt, denn es besteht kein öffentliches Interesse bezüglich dieses Vorgangs. 

Zivilrechtlich sieht die Sache aber anders aus. Es macht also sehr viel Sinn, zivilrechtlich Klage gegen die Täter zu erheben und vor Gericht zu ziehen. 

Deine Darstellung unterstellt allerdings, die einzelne Person in diesem Staat sei kein Rechtssubjekt und damit vom Rechtsweg ausgeschlossen. Das ist grundsätzlich falsch. Das ist schlichtweg schlimmstmögliche staatsrechtliche Dummheit, mangelnde Bildung. 

Dafür ist aber die Polizei nicht verantwortlich. 

Ok. Im vorliegenden Beispiel wäre noch die Forensik als zuständig vorstellbar. Forensik wurde aber in den vergangenen Jahren von den gewählten Landesregierungen als zuständige Stelle schlicht aufgelöst. 

Wer wählt die Landesregierungen? Wer nimmt solche Missstände zur Kenntnis, fragt nach ihnen? 

WIR


0

Das mag deine eigene, unbedeutende, durch nichts beweisbare Meinung sein. Das Gegenteil ist oft der Fall, denn die Aussage eines völlig Unbeteiligten ohne erkennbaren Belastungseifer zählt vor Gericht mindestens genau so schwer.

Daa ist keine Frage, du suchst Zustimmung zu deiner Unterstellung. 

Odakota 04.07.2017, 09:33

Das ist sogar eine sehr gute Frage. Wenn sich 2 Polizisten mit 3 Privatpersonen prügeln und keine weiteren Zeugen da, wem würdest du als Staatsanwalt oder Richter mehr glauben?

0
furbo 04.07.2017, 09:50
@Odakota

Wenn du es als Frage siehst. Ich sehe dort nur, dass jemand eine Behauptung aufstellt und wissen will, "warum"  diese so ist.

Er könnte genauso gut fragen: Warum stimmen die Wettervorhersagen nie, warum werden besoffene Autofahrer bei Unfällen milder bestraft...?

Dein Beispiel:

Wenn sich 2 Polizisten mit 3 Privatpersonen prügeln und keine weiteren Zeugen da, 

Ist das ein vor dir erlebtes Beispiel oder hast du es dir ausgedacht? 

0
wiki01 04.07.2017, 10:48
@furbo

Ist das ein vor dir erlebtes Beispiel

Das ist sicher der Tatsachenbericht eines Kumpels, der das von einem Kumpel gehört hat, dessen Kumpel das mal passiert ist. Also eindeutig eine zuverlässige, diesen Vorwurf untermauernde Aussage.

1

Tja, wer mit dem Feuer spielt kann sich die Finger verbrennen.

Was soll das?

mehm12 04.07.2017, 00:28

einfach da ich einige Dokumentation und Zeitungsartikel gelesen bzw geschaut und wollt wissen wieso

0
maja0403 04.07.2017, 00:32
@mehm12

Kannst du doch nicht so pauschal fragen. es gibt immer 2 Seiten und urteilen sollte man nur, wenn man beide Seien kennt.

1
lewei90 04.07.2017, 00:35
@mehm12

Außerdem sollte man nicht alles glauben, was man irgendwo liest oder sieht. Man sollte auch immer darauf achten, WO das herkommt und WAS der Autor/Urheber damit bezwecken will.

0

Was möchtest Du wissen?