Wieso wird demonstriert und die wenigsten wissen die Wahrheit?

12 Antworten

George Floyd war ein Gewaltverbrecher (lest euch das bei Interesse durch), ich wusste es auch nicht bis ich es hier auf Gute Frage entdeckt habe und selber nachgeforscht habe.

Wie differenziert sind deine Quellen? Ja, Plural bitte, eine Quelle reicht nicht und für was wurde er a) verhaftet und b) belangt und verurteilt und c) ist die Strafe ausgesetzt oder durchgeführt?

Ich weiß das im Allgemeinen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert wird, aber ich bin mir ziemlich sicher das fast keiner weiß das George Floyd ein gefährlicher Verbrecher war, der 5 Jahre im Gefängnis saß..

Gefährlich ist Definitionssache, dies vorweg. Zweitens, er hat seine Strafen abgesessen und gilt somit wieder als freier Mann und darf nicht weiter für seine Strafen der Vergangenheit bestraft werden. Strafe ist abgesessen!

Ich meine das was der Polizist getan hat, ist nicht gut zu reden weil es eine grausame Tat war, aber George war auch ein Verbrecher.

Ich bin ja kein Nazi, aber... Ich bin ja kein Rassist, aber... Ich bin ja gegen den Polizeimord, aber...

Dieses "aber" rechtfertigt die Tat und du stehst somit hinter dem brutalen Mord an einem Menschen, Hautfarbe egal! Ein Verbrecher ist genauso schützenswert, wie ein Unschuldiger, das Leben ALLER Menschen ist gleich viel wert!

Mir ist klar das die Polizei nicht das Recht hat irgendwelche Menschen zu töten, das möchte ich auch nicht sagen.

Du hast im oberen Absatz Floyd dieses Recht gerade abgesprochen in dem du gesagt hast "...aber George war auch ein Verbrecher".

Was denkt ihr darüber das ein Mann der ein Verbrecher ist, der Auslöser für diese ganzen Demonstrationen ist?

Es gab Jahre vor Mr. Floyd von Polizisten getötete Schwarze auf der ganzen Welt, es gibt Rassismus, seit es Menschen gibt. Die BLM Bewegung gibt es auch schon lange... Er ist ein Mann, der seine Strafe abgegolten hat. Oder wirst du heute noch für den Ausarrest deiner Jugend beurteilt?

Du bist ja ein braver Bürger, aber vor 10 Jahren hast du mal die Hausaufgaben nicht gemacht, deswegen darfst du gern härter von der Polizei behandelt werden.

Du bist ja ein toller Mensch, aber du hast vor 5 Jahren im Streit deinem Freund eine geknallt. Tut mir leid, aber wenn dich die Polizei zu Tode würgt... So what?

Du bist ja ein netter Mensch, aber vor 5 Jahren hast du eine Packung Kaugummis geklaut, einen Mann dabei ko geschlagen und hast die Strafe dafür abgesessen, sorry bist ein Mensch zweiter Klasse.

Weißt du du hast mich schon bei meiner letzten Frage aufgeregt und du tust das jetzt noch mehr, weißt du überhaupt warum die Polizei gerufen wurde? Was George an dem Tag getan hat?

0

Weil das vollkommen irrelevant für den Vorfall ist, und daß Du überhaupt diesen Vergleich ziehst, zeigt, daß Du deine eigenen Moralvorstellungen mal schwer prüfen solltest.

George Floyd war in dem Moment letzte Woche ein

  1. nicht gewalttätiger,
  2. unbewaffneter
  3. Verdächtiger,

der vollkommen ohne Not und nicht als Unfall von der Polizei getötet wurde.

Darum geh es, und nicht darum, ob Herr Floyd ein netter Mensch war oder nicht. Denn auch in Amerika sieht das Gesetz keine standrechtliche Exekution für Alltagsverbrechen vor.

Im Weiteren Sinne geht es natürlich überhaupt nicht um die Person George Floyd an sich, der ist nur das Sinnbild.

Es geht um die immer und immer wieder vorkommende polizeibrutalität bis hin zur Tötung Unbewaffneter oder sogar Unbeteiligter , für die diese nicht oder kaum zur Rechenschaft gezogen werden.

Weißt du warum die Polizei an dem Tag gerufen wurde (Ohne Tat kommt normalerweise nicht die Polizei)

Er hat mit falsch Geld bezahlt und saß dann voll mit Drogen im Auto mit dem er fliehen wollte, sonst wäre er Lebenslang ins Gefängnis gekommen.

1
@Sternenwelten

Und das rechtfertig, dass ein weißer Cop ihm über 8 Minuten das Knie in den Nacken presst und einen Verdächtigen (SCHULD NICHT BEWIESEN!) um sein Leben winseln lässt und nicht locker lässt, ehe der Mensch unter dem Druck des Beines im Nacken verstirbt? Qualvoll?

2
@Sternenwelten

Das ist ein sinnfreies Argument, da das vollkommen egal ist. Ich wiederhole nochmal : Wir (und auch die Amis) exekutieren keine Straßenkriminellen, und wir exekutieren auch niemanden dafür, daß er ein Scheißkerl oder Drecksack ist.

Und er war weiterhin nur ein Verdächtiger. Die Schuld stellt ein Gericht fest.

Entschuldige bitte, wenn ich hier etwas sehr deutliche Worte finde, aber die moralische Frage darf hier nicht durch irrelevante Argumente abgelenkt werden.

1
@Appalachen

Ich habe nie gesagt das es das rechtfertig, ich finde es nur krass das niemand weiß was er für ein Mensch war. Natürlich rechtfertig das keinen Tötungsdelikt, aber das habe ich nie behauptet, also zieh dir nichts aus der Nase raus.

0
aber George war auch ein Verbrecher.

Jap.

Mag sogar sein.

Und dass man dann härter angefasst wird - FALLS das vorher bekannt war - mag auch sein. Aus reiner Vorsicht und Eigensicherung heraus schon.

Aber dennoch kein Grund, den Typ auf den Boden liegend zu ersticken.

Versteh mich bitte richtig, wenn der sich wehrt und Polizisten auch nur gefährdet, bin ich der letzte, der Polizisten nicht das Wort redet und für sie eintritt, wenn sie das Gesetz vertreten, durchsetzen und mit Gewalt gegen sie konfrontiert werden.

Aber ein Polizist sollte niemals nie nicht kein Henker sein. Wenn der Widerstand beendet ist, sollten auch die Maßnahmen gegen diesen so weit runter gefahren werden, dass der nicht daran auf offener Straße verreckt.

Wenn jemand Henker spielt, dann ein Henker (obwohl ich diesen Berufsstand nicht ab kann...!!!!), dann einer vom Gericht bestellt. Polizeiliche Nebenstrafen sollten rundweg vermieden werden.

Und zudem, in den USA ist das an der Tagesordnung, rassistisches Einschreiten. Das ist nur die Spitze des Eisberges und der eine Tropfen, in dem 1000 Mio Liter Fass, dass das Ding überlaufen lässt. Da spielt das Vorleben eigentlich keine Rolle mehr.

Soso, das ist also die Wahrheit, die keiner kennt.

Recentr.com, die Quelle erster Wahl, wo sich alle anderen Nachrichten-Medien bedienen, ja quasi schlange stehen. Alle Berichte von Reuters beispielsweise werden vorher mit recentr abgeglichen.

(Achtung, Text kann Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten)

Die wenigsten wissen die recentr-Wahrheit, weil es den meisten wurscht ist, was die publizieren. Für mich jedenfalls sind die nicht der Maßstab.

Hatte recentr nicht auch 9/11 angezweifelt? Alles wäre bearbeitetes Videomaterial?

@Sternenwelten

In dem Bericht taucht öfters das Wort "suspected" auf, was heißt dieses Wort eigentlich auf Deutsch?

1
@wiki01

Nicht das du einen Virus bekommst den ich da installiert habe :)

0
Eine zweite Autopsie kann mit einer anderen Schlussfolgerung enden oder auch nicht. Die medizinischen Kriterien für den Tod durch regelmäßige Erstickung sind ziemlich klar.

Die zweite Autopsie hat inzwischen schon geendet und "komischerweise" keine Drogen gefunden. https://en.wikipedia.org/wiki/Killing_of_George_Floyd#Autopsies U.a. deswegen sind die Leute drüben in den USA dem Staat gegenüber so misstrauisch.

Auch ist er nach Minnesota gezogen, um aus seinem kriminellen Umfeld rauszukommen, was so erstmal nichts verwerfliches ist, im Gegenteil. Auch wenn deine Quelle darüber ziemlich bösartig berichtet. Über Derek Chauvin hingegen schreibt sie so positiv wie es nur geht... "Vielleicht hat der arme Mann eine Belastungsstörung"... die Quelle wirkt extrem biased und daher nicht wirklich vertrauenswürdig. Das ist auch nicht böse gemeint, aber mit der Anmerkung haben einige der anderen Antwortenden hier schon recht.

Der Autor von deiner Quelle hat aber so einige eigenartige Ansichten

https://wiki.sonnenstaatland.com/wiki/Alexander_Benesch

Was möchtest Du wissen?