Wieso will jeder einen Welpen vom Züchter ect und keinen Hund aus dem Tierheim?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab viele Jahre im Tierheim gearbeitet, und das Problem ist, dass oft problematische Tiere doch landen.

Hunde, die ihre Menschen überforderten, gequälte Tiere und welche mit unbekannter, schwieriger Vergangenheit.

Für solche Hunde ist nicht jedermann geschaffen, weil die Tiere meist schon zu stark geprägt sind.

Bei einem Züchter bekommt man Welpen einer Rasse, über die man sich vorher informieren kann. Und dieser Hund ist keine Überraschung. Es liegt am Halter selbst.

Es ist toll und bemerkenswert, wenn jemand einem Hund aus dem Tierheim ein zweites Leben schenken möchte.

Und ich plädiere auch immer für sowas. Es gibt wundervolle Tiere im Heim. Und manchmal wartet dort der perfekt passende Hund auf einen.

Aber ich kann es auch verstehen, wenn sich die Menschen für Zuchttiere entscheiden.

Mein Verständnis hört nur auf, wenn die Leute Welpen von unseriösen Züchten holen, einen Hund nur zur Schau stellen wollen oder gar selbst sinnlos vermehren.

Ich selbst würde mir vor der Anschaffung zwei wichtige Fragen stellen: Will ich einen Welpen erziehen, was viel Arbeit ist, aber dessen Rasse ich genau kenne?

Oder möchte ich diese Zeit lieber in einen Mischling aus dem Tierheim investieren? Das muss jeder für sich entscheiden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich habe eine Hündin aus dem Tierschutz. Natürlich gibt es dort auch unproblematische Hunde, aber die Mehrzahl sind Hunde, die erfahrene Leute brauchen.

Als ich meine Hündin bekommen habe, konnte man sie draußen nie ansprechen, sie konnte keine Kommandos, hat um sich gebissen, wenn Menschen in einen bestimmten Radius kamen, Fahrräder und Autos gejagt etc.

Solche Hunde sind nicht einfach und es ist meist einfacher, den Hund von Anfang an richtig zu prägen

Weil man manchmal eine spezielle Rasse braucht, um gewisse Aktivitäten machen zu können. Mit einem Chihuahua von Tierheim wirst du keinen Zugsport machen können, wie mit einem Husky von Züchter. Bei uns gibt's generell nur Mischlinge und "Listenhunde", da muss man halt ewig warten bis dass ein passender Hund da ist

Na ja, einen Chi vom Züchter kannst du auch nicht vor nen Schlitten spannen. ;)

1
@Honey134

Was machst du mich so blöd an? Ich hab doch nur Spaß gemacht. Außerdem ist das korrektes Deutsch, aber egal. Und dein überzähliges dass hättest du dir in deiner Antwort auch sparen können. Aber mir vorwerfen, ich könne kein Deutsch. Wohl blöd oder was?

1

Leider sind manche Tierheime seltsam. Bei uns gibt es eines, da darfst du der den Hund grundsätzlich (auch vor Covid) nur online auf Fotos ansehen und ihn nicht vor der Adoption kennen lernen. Das ist für mich ein großer Hindernisgrund. Wenn ich einen Hund hole, will ich sehen, wie er so drauf ist. Z.B. ob ich beim Gassi-Gehen klar mit ihm komme. Was hilft es mir, wenn er auf dem Bild schön ist, aber z.B. sehr ängstlich ist, womit ich nicht gut zurecht komme. Das muss ich ihm und mir nicht antun dass wir uns da gegenseitig verstören.

Z.T. sind die Tierheime hier auch so, dass sie dir auch gar keinen Hund geben, wenn du kein Haus mit Garten hast. Egal wie groß die Wohnung ist, ob der Hundepark um die Ecke liegt und man das Tier mit in die Arbeit nehmen darf und dadurch regelmäßig mit ihm raus gehen kann. Nein. Der Hund braucht zwangsweise ein Haus und einen Garten.

Oder eine nette Vorschrift ist auch.... um z.B. einen Akita zu bekommen, musst du vorher schon mal einen gehabt haben. .... Eh ja... woher soll ich den dann bekommen?

Tierschutz und artgerechte Haltung schön und gut, aber manchmal denkt man, die wollen die Tiere gar nicht hergeben. Naja. Gibt es aber auch bei Züchtern.

Hallo Kristina353 ,

nicht JEDER !

Ich habe meinen Hund ganz bewußt aus der Tierrettung geholt und würde es immer wieder so machen :-)

LG, Mika

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?