Wieso will ich sterben ich kann nicht mehr leben?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo lingpignpong,

es ist in der Tat sehr schwer, den anderen einen Menschen vorzuspielen, der man in seinem Inneren gar nicht ist. Wäre es da nicht an der Zeit, wenn Du endlich mal Du selbst bist, ohne wenn und aber?

Aus Deinen knappen Schilderungen geht nicht hervor, warum Du heute nicht mehr so beliebt bist wie früher und welche Änderungen es in Deinem Leben gegeben hat. Du schreibst einfach nur davon, dass Du viel Pech im Leben gehabt hast.

Da Du Deine Frage unter das Thema "Depression" gestellt hast, nehme ich einmal an, dass Du vermutest, dass hinter Deinen Gefühlen eine Depression stecken könnte. Um sicher zu gehen, wäre der richtige Weg zu einem Arzt. Er ist in der Lage, die richtige Diagnose zu stellen und er kann Dir Behandlungsvorschläge machen. Solltest Du also tatsächlich an Depressionen leiden, dann könnten Dir nachfolgende Tipps vielleicht helfen. Dazu möchte ich aber noch kurz etwas anmerken: Ich möchte Dir hier nicht einreden, krank zu sein. Das festzustellen, obliegt einem Arzt und keinem Laien wie mir. Die folgenden Tipps habe ich einmal jemandem gegeben, der an Depressionen litt. Sie können aber auch dann helfen, wenn man keine ausgeprägte Depression hat.

"Ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung ist, dass Du Dir zugestehst, krank zu sein und daher nicht wie ein Gesunder denken und fühlen kannst. Geh daher schonend und rücksichtsvoll mit Dir um und akzeptiere Deinen seelischen und evtl. auch körperlichen Zustand. Deine Erkrankung zu akzeptieren, heißt, Dir selbst nicht immer wieder Druck zu machen. Andernfalls verstärkst Du Dein Gefühl des Scheiterns und des Versagens. Sieh Dich selbst nicht als Versager, wenn Du nicht mehr so belastbar und leistungsfähig wie früher bist. Deine Erkrankung lässt es nicht zu, positive Gefühle in Dir zu erzwingen.

Leider bringen es die Depressionen mit sich, das Gefühl in Dir entstehen zu lassen, ein Versager zu sein, der von niemandem geliebt wird und völlig wertlos ist. Man gerät in eine Art gedanklicher und gefühlsmäßiger Abwärtsspirale. Das führt oft zu ständigen Selbstzweifeln und Versagensängsten. Du kannst hier jedoch mit den richtigen Gedanken entgegensteuern. Kann es denn sein, dass Du in allem versagst und wirklich nichts auf die Reihe bekommst? Kann es sein, dass Du Dich übertrieben negativ siehst und Dein Denken nicht immer mit der Wirklichkeit übereinstimmt? Es ist wichtig, dass Du verstehst, dass die Depression Dich daran hindert, Dich selbst objektiv zu sehen.

Ein Wendepunkt im Verlauf Deiner Krankheit kann sein, wenn Du Deine depressiven Gedanken und Gefühle nicht weiter als Schande oder Makel siehst. Das kann es Dir nämlich erleichtern, einen Arzt oder Psychotherapeuten aufzusuchen und ihn um Hilfe zu bitten. Dieser Schritt wird Dir sicher alles andere als leicht fallen und Dich eine Menge Überwindung kosten. Die Hilfe anderer anzunehmen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ist ein notwendiger Schritt in Richtung Genesung.

So notwendig eine ärztliche und auch psychotherapeutische Unterstützung ist, es gibt auch Hilfe aus einer Quelle, an die Du bisher wahrscheinlich noch nicht gedacht hast. Ich spreche von Gott, dem psychisch kranke Menschen alles andere als gleichgültig sind. Ich habe etliche Stellen in der Bibel gefunden, die zeigen, was Gott für diejenigen tun kann, die niedergedrückt und hoffnungslos sind. Sie sagt zum Beispiel:  "Herr, wenn du mir nicht geholfen hättest, dann wäre ich jetzt tot - verstummt für immer!   Sooft ich dachte: "Jetzt ist alles aus!", halfst du mir in Liebe wieder auf.

  Als quälende Sorgen mir Angst machten, hast du mich beruhigt und getröstet" (Psalm 94:17-19 Hoffnung für alle). Der Text zeigt deutlich, dass Gott sowohl willens als auch in der Lage ist, einem bedrückten Menschen zu helfen. Gott bietet uns sogar an, ihm nahe zu sein und seine Freunde zu werden. Ich selbst habe in meinem Leben schon oft die Erfahrung gemacht, dass Gott mir zur rechten Zeit die Kraft gegeben hat, einen schlimmen Zustand besser zu ertragen und Lösungen zu finden. Eine Beziehung zu ihm aufzubauen ist das Beste und Sinnvollste, was man im Leben überhaupt tun kann!

Wenn man eine Depression hat, dann saugt man negative Gedanken quasi wie ein Staubsauger in sich auf. Außerdem drehen sich Deine Gedanken wahrscheinlich ständig um Deine eigene schlimme Situation und immer wieder kommt Dir Negatives in den Sinn. Was könntest Du gegen die Negativspirale tun, in der Du gefangen bist?

Versuche doch einmal ganz bewusst über Folgendes nachzudenken: Gibt es etwas in Deinem Leben, wofür Du dankbar sein kannst? Welche Menschen sind für Dich da und lieben Dich? Gibt es weitere Menschen, die Dir helfen könnten? Gibt es etwas, was Dir guttun würde, um Dich für eine gewisse Zeit von Deinen negativen Gedanken abzulenken?

Manchen hilft es, wenn sie im Laufe des Tages mehrmals etwas Schönes und Angenehmes tun und es ganz bewusst wahrnehmen. Ein Beispiel: die geliebte Tasse Tee oder Kaffee in Ruhe trinken und versuchen, die damit verbundene Freude bewusst wahrzunehmen. Oder: In einer sonstigen angenehmen Situation verweilen und das Schöne daran eine ganze Zeitlang bewusst auf sich wirken lassen. Das wirkt wie Streicheleinheiten für Deine Seele! Probiere es doch einmal aus!

Bei der Behandlung einer Depression hat es sich sehr bewährt, sich möglichst mehrmals am Tag körperlich zu bewegen. Anfangs kann das ein kurzer Spaziergang sein, den Du im Laufe der Zeit etwas ausdehnen könntest. Das Laufen schafft das Gefühl, etwas geleistet zu haben und baut Dein Selbstwertgefühl auf. Ganz abgesehen davon, was die frische Luft und das Licht in Deinem Körper bewirken, wirst Du feststellen, dass beim Laufen Deine Grübeleien über Negatives nachlassen oder sogar ganz verschwinden. Andere Möglichkeiten der Bewegung wären z.B. Radfahren, Schwimmen oder Gartenarbeiten. Auch wenn es Dich anfangs große Überwindung kostet Dich in Bewegung zu setzen, wirst Du feststellen, dass sich Deine Stimmung mehr und mehr aufhellt."

Ich wünsche Dir, dass Du die benötigte Hilfe erhältst, damit Du aus Deinem seelischen Tief wieder herausfindest und wieder mehr Freude an Deinem Leben hast. Alles Gute!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, du tust mir leid. Ich bin 18 und mir ging es sehr ähnlich, keine Freunde mehr und alle dachten von mir ich halte mich für besonders cool. Das ist echt blöd 😓
Deswegen habe ich sogar zwei mal versucht meinem Leben ein Ende zu setzen und beim ersten Versuch war ich nicht weit davon entfernt.

Ich wurde medikamentös eingestellt. Drei verschiedene Arten von antideptessiva konnten mir nicht helfen und ich dachte ich bleibe für immer so verzweifelt. Das vierte Medikament (paroxetin) schlägt jetzt endlich an. Ich bin wieder selbstbewusst und mir ist es egal was andere Menschen über mich denken. Ich kann auch damit, dass ich keine Freunde habe besser umgehen. :) vielleicht wäre es keine schlechte Idee mit einem Psychologen zu sprechen (das kannst du auch alleine tun, sprich keiner braucht zu erfahren dass du zu einem Psychologen gehst)

Ich wünsche dir alles gute, wenn du mehr wissen möchtest können wir gerne ein bisschen schreiben 👌

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lingpignpong
08.09.2016, 05:42

Kannst du mir mehr erzählen? Ich will endlich leben.. wäre nett

0
Kommentar von BetterKraulSaul
08.09.2016, 05:55

Angefangen hat alles, als ich vom Gymnasium auf die realschule wechseln musste.Da war ich 15 Jahre alt.  Auf dem Gymnasium war ich beliebt und hatte auch Freunde.

Das änderte sich als ich in meine neue Klasse kam. Scheinbar wusste niemand so recht was er von mir halten sollte, und ich weiß selbst nicht woran das lag. Schnell bemerkte ich, dass die anderen Mitschüler mich ausschließen und teilweise auch mobben. Meine ehemaligen "Freunde" von dem Gymnasium brachen den Kontakt ab.

Zusätzlich hatte ich viel Streit mit meinen Eltern, weswegen ich mit 15 1/2 Jahren beschloss, von zuhause wegzurennen. Ich wendete mich an das Jugendamt und sagte ich möchte nicht länger bei meinen Eltern Leben, weil wir uns jeden Tag streiten. Dann kam ich in eine jugendwohngruppe in prien am Chiemsee.

Dort waren andere Jugendliche und anfangs verstand ich mich auch gut mit Ihnen, doch nach den Sommerferien 2013 merkte ich, dass die anderen mich nicht mehr mit Respekt behandelten und auch mal links stehen ließen.

2014 meinte ein Betreuer er würde in mir eine depression erkennen. Dann ging alles ganz schnell: ab zum Psychologen, erstes Medikament ausprobieren und nach Misserfolg in eine Klinik für Jugendliche in gabersee. Dort versuchte ich dann zwei mal das Leben hinter mir zu lassen bis es mit endlich besser ging.

Was möchtest du noch wissen 😀

0
Kommentar von BetterKraulSaul
08.09.2016, 05:56

Hey, ich gehe jetzt offline.
Nur für den Fall, dass du noch etwas chatten möchtest: meine nummer 01731887240

0

Mach das bitte nicht ich hatte auch eine sehr schwere Zeit mit8 ins Heim mit 18 frei meine Arme sind total vernarbt und ich Habs 5 mal versucht sogar 1 mal für 40sekunden geschaft es gibt sehr gute Gründe zu leben und wen es nur der Duft einer Blume oder die Sonne auf der Haut ist ist es das wert es wird vorüber gehen und deine Maske wird zerbrechen und ein Lachen wird erscheinen also lebe weiter für disen Tag er wird kommen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kokett12
08.09.2016, 06:00

Respekt, dass du die zeit hinter dir lässt und das tolle leben genießt

0

Das haben viele Menschen - wenn alle sterben würden, gäbe es kaum noch Menschen.

Bespreche das bitte mit einem guten Therapeuten, der kann dir schnell helfen! Wirklich - brauch dir auch nicht peinlich sein!

Alles Gute!

P.S. - ich finds total gut, dass du die Initiative ergriffen hast, dein Problem zu posten - bleib jetzt dran!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dir bitte helfen, ich kann aus eigener Erfahrung sagen das es hilft und du ein ganz neues Lebensgefühl bekommst! Wenn du jemanden brauchst der dir dabei hilft Hilfe zu holen helfe ich dir gerne

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joshi2855
08.09.2016, 05:30

Wie kannst du denn dabei Helfen? :o Und was genau musstest du machen? Sind alle probleme weg??

1
Kommentar von lingpignpong
08.09.2016, 05:31

Ja wie kannst du mir denn helfen?

0
Kommentar von nantz24
08.09.2016, 05:43

Bist du damit einverstanden das wir uns in Verbindung setzen? Ich Unterstütze dich dir Hilfe zu holen, manchmal hilft es wenn jemand fremdes hilft!

0
Kommentar von lingpignpong
08.09.2016, 05:46

Ja einen versuch wäre es wert denk ich

0

Omg jemand den es genau so wie mir geht ich fühle mit dir 😭

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt muss ich ne extra Antwort schreiben, weil die andere gelöscht wurde und das nur um auf Kommentare zu antworten...ich bedanke mich...

Jedenfalls ist das ja immer leichter gesagt als getan.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joshi2855
08.09.2016, 05:36

Nach Außen Glücklich (naja so halb) aber keiner weiß was wirklich los ist. Familie oder die nicht vorhandenen Freunde...bin seitdem nicht mehr sehr sozial. Ich rede kaum noch egal mit wem...

0
Kommentar von DJ279
08.09.2016, 05:36

weiss auch nich, wieso die antwort gemeldet wurde. die war genauso konstruktiv oder auch nicht wie jede andere..

0
Kommentar von lingpignpong
08.09.2016, 05:44

Schlimmste ist ja das nicht mal die Familie was merkt, weil man versucht alles schön zu schmücken wie eine Bühne damit sie das stück glaubwürdiger macht.

0

Lies in der Bibel und nimm Jesus Christus, als Deinen Erlöser an, dann kehren auch Freude und Zuversicht in Dein Herz zurück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

scheiß doch auf die anderen ;D und falls es niht hilft und du weiter nur schwarz siehst solltest du dich an einen psychologen wenden.. und wenn du krasse selbstmordgedanken hast vllt in ne geschlossene Behandlung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?