Wieso werden Sonnenstrahlen auf dem Weg zur Erde nicht kalt?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich erklär das mal sehr vereinfacht für ein besseres Verständnis. Die Strahlen der Sonne werden nicht kalt. Sie sind nur, je weiter sie kommen, nicht mehr so stark gebündelt, wie in Sonnen Nähe. Das ist genau so wie bei einer Lampe. Je näher du mit deiner Hand an die Lampe gehst, um so mehr wirst du die Wärme spüren und deine Hand wird stark aufgehellt. Je weiter du von der Lampe weg bist, um so mehr gehen die Strahlen(Photonen in dem Fall)auseinander. Sie sind nicht mehr so gebündelt wie in Lampen Nähe.

So auch mit den Strahlen der Sonne. Die Photonen und andere Strahlungen gehen mit zunehmender Entfernung einfach auseinander. Die Geschwindigkeit bleibt gleich, nur eben weniger gebündelt. Ein kleines Beispiel, würdest du ein Blatt Papier in der Nähe der Sonne hoch halten, würden als Beispiel 1000 Photonen auf das Papier treffen. In Erd Nähe vielleicht noch 100 Photonen und in einer Entfernung von Pluto, nur noch 2-3 Photonen. Das stimmt natürlich nicht. Soll nur zum Verdeutlichen sein. Und Wärme entsteht beim Aufprall der Photonen.

Ein Teil wird dabei reflektiert, ein Teil wird absorbiert und in Wärme umgewandelt. Auf dem Weg im Vakuum ist daher auch gar keine Wärme vorhanden. Nur wenn die Teilchen auf Materie prallen, werden sie in Wärme umgewandelt. Und Teilchen kommen im Vakuum nur selten vor. Daher wird die Energie der Sonne erst beim Aufprall auf die Atmosphäre und dem Boden in Wärme umgewandelt.

Sonnenstrahlen können nicht kalt werden, da sie keine Temperatur haben, Wärme wird immer nur dann erzeugt, wenn die Sonnenstrahlen von irgendeinem Gegenstantd absorbiert werden und die absorbierte Energie in Molekuel- oder Atomschwingung umgewandelt wird.

Sehrgut :)

0

Die Temperatur ist eine Stoffeigenschaft. Wärme- und Lichtstrahlen sind elektromagnetische Wellen. Die sind unstofflich und somit auch ohne Temperatur. Die Strahlung kann unterschiedlich intensiv sein, aber nicht "kalt" oder "warm". Die Strahlungsintensität nimmt mit dem Quadrat der Entfernung von der Sonne ab.

Damit lässt sich z.B. verdeutlichen, warum es Unsinn ist, Temperaturangaben "in der Sonne" oder "im Schatten" zu machen. Ein Thermometer heizt sich unter Sonnenbestrahlung auf einen völlig zufälligen Wert auf, der von zahllosen Umständen im Einzelfall abhängig ist. Nur im Schatten nimmt das Thermometer die Temperatur der Umgebungsluft an. Dann lässt sich sagen, die Lufttemperatur in der Region x beträgt so und so viel Grad Celsius.

Unser körperliches Wärmeempfinden ist sowohl von der Lufttemperatur als auch von der Strahlungsintensität einer Wärmestrahlungsquelle (z.B. Heizstrahler oder Sonne) abhängig. Unsere Haut wird genauso wie das Thermometer auch in kalter Luft bei starker Wärmestrahlung aufgeheizt. Zur Messung der Strahlungsintensität taugt aber das Thermometer nicht. Das ist eine völlig andere physikalische Größe.

Was möchtest Du wissen?