Wieso werden Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer (Trifft zumindest auf 99% der Bevölkerung)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das liegt auch daran, dass die Herrschaft der Monopole immer allumfassender wird, der Staat, immer mehr in ihren Diensten steht und so ständig den Reichen Steuerleichterungen und Subventionen gewährt. Auf der anderen Seite erhöhen sich die Verbrauchssteuern sowie der Sozialabbau. Da die Gewerkschaften korrupt sind, die Lohnabhängigen meist lämmerhaft drauf sind, kommt es zu sehr geringen Lohnabschlüssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wirkliche Armut wirkt sich bereits auf das Kleinkindalter aus. Es ist kein Geld da, um das Kind die Erfahrungen machen zu lassen, die andere Kinder dann bereits mit in die Schule bringen.
Und dann werden die Eltern auch noch mit Geld dazu verleitet, die Kinder nicht einmal in den Kindergarten zu schicken.
Diese Lücken lassen sich oft schwer füllen, also ist schon der Start ungleich. Das setzt sich dann fort. Schlechte Bildung führt zu schlechten Chancen auf einen gut bezahlten Job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du viel Geld ist es leicht noch mehr draus zu machen. Hast wenig ist es schwerer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Reichen die Armen ausbeuten. In Amerika sehen wir gerade welche Ausmaße das annehmen kann. Dort verschwindet die Mittelschicht und es gibt bald nur mehr Reiche und Arme, die unterhalb der Armutsgrenze leben.

Aber über kurz oder lang wird das System zusammenbrechen und dann werden Köpfe rollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Reichen begriffen haben wie das System funktioniert. Wenn du dich mit diesem Thema einige Zeit auseinander setzt wie ich, wirst du schnell die Unterschiede merken zwischen den "Reichen" und den "Armen". 

Die Reichen haben eine komplett andere Mentalität und Einstellung auf das Leben, vor allem wenn es um Geld geht. Die "Armen" sehen sich immer in der Opfer Rolle und glauben sie können das nicht ändern.

Zusammengefasst ist es so: 97% der Menschen tauschen ihre Zeit gegen Geld und 3 % der Menschen lassen das Geld für sich arbeiten. Also besitzen 3% der Menschen 97% des Geldes. 

Finanzieller Wachstum kommt NIE vor dem persönlichem Wachstum ! Du musst erst als Person wachsen um größere Beträge zu verdienen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KingOff
14.02.2016, 14:19

wenn ich das richtig verstehe muss ein Mensch erst sich entwickeln damit er/sie auch in diesem 3% gehört/gehören kann? Wie und was muss man deiner Meinung nach machen, um das Leben besser zu machen?

0

Hallo

weil es dort immer Regnet wo es schon am meisten nass ist.

Arme Menschen ziehen Armut an, durch ihre Einstellung und ihre Gedanken.

Reiche Menschen ziehen das Geld magisch, durch ihre Einstellung und ihre Gedanken. Der Geist ist immer stärker als Materie.

Geld fliesst dorthin wo es geliebt wird!

Kannst Du das nachvollziehen?

Sibylle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
14.02.2016, 18:33

schwache Argumentation, schon weil Folgeerscheinungen als Ursache angesehen werden.

0

Weil die Reichen investieren können und dadurch noch reicher werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit mehr Geld kannst du mehr machen. Wenn du arm bist, kannst du fast nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?