Wieso werden pummelige, klotzige Vans als "Tourer" bezeichnet?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der unpassende Begriff "Tourer" ist eine alberne Marketingerfindung und trifft auch nach meiner Auffassung für diese Hausfrauenpanzer (gut gesagt übrigens!) bzw. Hi-Tec-Kindersitze nicht zu. Es ist tatsächlich eine weitere Verwässerung der Sprache, halt Denglisch. Compact Sports Tourer  - pah!

Ein Tourer oder, wie man früher auf gut Deutsch sagte, ein Tourenwagen, wäre ein Reiseauto, wie Du sie beschrieben hast.

Diese PS-starken Minivans haben die Rolle des fahrbaren Kindersitzes VW Sharan übernommen. Mit 3 quengeligen und kotzenden Gören in den idiotensicheren Kindersitzen hintendrin möchte ich jedenfalls keine Tour unternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach Verkaufsstrategie weil es besser klingt, schau mal nach, welcher Hersteller bspw. seine Kombis auch Kombi nennt, nicht sehr viele: bei VW Variant, bei Audi Avant, bei BMW Touring, bei Mercedes-Benz T-Modell oder auch Shooting Brake (diese komische Kreation auf Basis des CLS), bei Ford Turnier, bei Opel Caravan und seit ~2009 Sports Tourer (wahrscheinlich, weil man bei Caravan eher an Campingwagen/Wohnmobil denkt), bei Seat ST, bei Renault Grandtour, bei Volvo einfach ein V (V40 für den Kombi, S40 für die Limo), bei Dacia MCV; der einzige, der mir momentan einfällt, ist Skoda, die ihre Kombis wirklich noch "Combi" nennen, wobei auch viele nicht mehr so wirklich gute Kombis sind, hatten selbst 15 Jahre lang nen Skoda Octavia Combi und dort passte wirklich gut was rein, hatten dann mal für ne Zeit lang nen A4 B8 Avant und dort war der Kofferraum trotz größerem Auto (gefühlt) kleiner, Volvo hat ja ab 2010 mit dem V60 auch die Eckigen Kombis über den Haufen geschmissen.

Und bei den Vans eben das gleiche, anstatt einfach die B-Klasse irgendwas mit "Hochdach" oder eben den 2er Active Tourer "2er Hochdach" zu nennen (so wie es bei den Nutzfahrzeugen üblich ist) oder der Golf Plus, der nun Golf Sportsvan heißt oder eben komplett eigene Modellnamen wie Touran, B-Max, S-Max, Zafira (der ja jetzt auch Zafira Tourer heißt) oder der VW-Bus, den es ja seit dem T4 in Vier Grundvarianten gibt: als Transporter (eben idR mit LKW-Zulassung und in Zahllosen Varianten, Normaldach, Mittelhoch, kurzer, langer Radstand, Hochdach, mit Fenstern, fensterlos, nacktes Chassis, Pickup, Flügeltüren, normale Heckklappe, als Kühllaster, usw.), als Bus (Caravelle), als Multivan (viele Sitze rein oder eben raus zum Transport oder so ein Zwischending) und als Campingbus (California oder weitere Varianten auf Basis des Bulli)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Blumige Namen sollen halt davon ablenken, um welches Produkt es sich wirklich handelt. Der Ford "Eco Sport" ist beispielsweise ein ziemlich klobiger kleiner Geländewagen, der nichts mit "Sport" und erst recht nichts mit "Eco" zu tun hat. Alles nur Geschwafel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rotesand
24.04.2016, 16:04

Oh ja :)

Ich bin eigentlich totaler Fordfan, aber der EcoSport hat mich schon enttäuscht, als ich den zum 1. Mal beim Händler gesehen habe. Der ist weder sportlich noch "Öko" sondern einfach nur ein hässliches Stück Blech.

0

Es ist halt nicht so richtig relevant, was Du unter einem Wort verstehst.

Im original englischen Sprachgebrauch war ein Tourer vor hundert Jahren oder so mal das, was man heute einen Spyder nennen würde (https://en.wikipedia.org/wiki/Touring_car#Tourer_.28Britain_and_Commonwealth.29).

Aber Rover zum Beispiel hat vor 15 Jahren schon die Kombi-Version des 75 "Tourer" genannt und BMW hat das Wort "Touring" schon vor noch viel längerer Zeit als Zusatz für die Kombi-Modelle eingeführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Wiki findet man unter diesem Begriff Motorräder für längere Reisen.

Wendet man von hier ausgehend und mit dem weiteren Begriff "Tourenfahrrad" im Hinterkopf dies auf PKW an, so muss man ebenfalls ein Fahrzeug erwarten, das für längere Reisen geeignet ist. Nach meinem Empfinden also eins, mit dem z.B. von Köln nach Rom fahren möchte.

Ich bin selbst Besitzer eines solchen Fahrzeugs, das auch diesen Namen trägt. In der Tat habe ich mich dafür entschieden, weil es dafür geeignet war, zweimal wöchentlich 200 km zurückzulegen (und dabei weniger Treibstoff zu verbrauchen als ein Kleinstwagen). Ich hätte den Wagen auch gekauft, wenn er unter dem Namen Kamel verkauft worden wäre.

Vor längerer Zeit bin ich (mit einem W123) Strecken bis zu 2000km gefahren. Mit meinen "Tourer" würde ich eine solche Strecke auch heute noch fahren.

Vermutung: Du hast noch nie die Qualitäten dieser Fahrzeugklasse kennengelernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt besser. So denken die deutschen das es sich um ein Auto handelt was gerade für lange Reisen geeignet ist D.h. Komfortabel ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das frage ich mich manchmal auch wieso man diese Hausfrauenpanzer so nennt. Ich glaube das ist eine Marktstrategie, um von diesen Umweltschleudern abzulenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?