Wieso werden Moslems meistens als Terroristen bezeichnet?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das werden sie tatsächlich nicht. Im Gegenteil.

Der eigentliche Fakt, daß jede Religion welche allzu ernst genommen wird zur Gefahr wird, wird selten so formuliert.

Es wird von Fundamentalisten gesprochen, die die Religion "falsch auslegen", anstatt zu betonen, daß sie sie "wörtlich" nehmen, und nicht aus dem Kontext des 7Jhd. heraus in die Moderne interpretieren.

Es ist keine Frage, daß die Mehrheit der Muslime nicht dazu gehört.

Aber fairerweise muß man auch zugeben, daß es eben nicht nur ein paar wenige sind, die z.B. den Koran über von Menschen gemachte Gesetze wie das Grundgesetz stellen würden. Das gibt es auch in anderen Religionen, im Islam sind es aber prozentual mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ghando
13.12.2015, 21:58

Das werden sie nicht? Hör mal auf auf gutefrage abzuhängen und geh raus!

0

Aus meinem täglichen Leben im Stadtteil ( mit ca. 30 % Muslim-Anteil) kann ich dies NICHT bestätigen.

Weder die aus dem ehem. Ostblock stammenden Menschen, noch die Deutschen, Italiener, Norweger.. etc... bezeichnen die hier lebenden muslimischen Nachbarn als Terroristen.

Wie haben hier eine türkisch/arabische Kneipe ( ER ist Türke, SIE Araberin... --wobei sie selbst oft scherzhaft sagt: "ich bin Tuareg" )

Allerdings , zwar selten --- aber ab und zu kommt es vor ----, gibt es jüngere, männliche Muslime, die manchmal mit genau so einer provokativen Äußerung, versuchen, sich in den Mittelpunkt zu stellen.

Allerdings regeln das die anwesenden, muslimischen älteren Männer ziemlich rasch.. und gleich ist wieder Ruhe... es gab auch schon mal Ohrfeigen...(von Onkel zu Neffe) -- das sollte natürlich nicht sein !

Wieso werden Moslems meistens als Terroristen bezeichnet?

Es ist nur eine bestimmte Gruppe von Moslems, die so bezeichnet wird, aber in meinem Stadtteil kenne ich wissentlich Niemanden, auf den/die das zuträfe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider liegt das daran, dass die Menschen zu Pauschalisierungen neigen d.h. alle "über einen Kamm scheren". In der Vergangenheit waren radikale Gruppen im Terrorismus verwickelt. Das ust natürlich tragisch, jedoch verursachte dies einen unangenehmen Beigeschmack: es wurden mehr oder weniger alle Moslems so gesehen. Dass diese eigentlich nichts damit zu tun haben bzw. die Religion kaum etwas damit zu tun hat, ist vielen egal. :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harvix
13.12.2015, 21:10

Die Medien sind daran schuld..

0
Kommentar von psawyer
13.12.2015, 21:58

Ja, die Medien tragen einen sehr großen Teil dazu bei. (Leider) Wie bereits von norgevfbtennis erwähnt, sind in der Bibel genauso grausame Texte, jedoch kennen die auch nicht alle... das selbe ist beim Islam. Zudem ist der Koran so aufgebaut, dass es gewisse Regeln gibt, jedoch MUSS man sich nicht an diese halten. Wie man diese Regeln befolgt hängt vom Glauben, der Erziehung und hauptsächlich von einem selbst ab - wie im Christentum auch. Leider scheint sich der Rassismus wieder eingebürgert zu haben. Alles Fremde scheint bei den Leuten grundsätzlich schlecht zu sein. Dies wird auch wieder durch Medien gepusht.... Ich bin gespannt was die Zukunft bringt... ;)

1
Kommentar von psawyer
13.12.2015, 22:02

PS: Terroismus hat rein gar nichts mit Glauben zu tun - jeder entscheidet selbst, ob er Menschen tötet oder nicht.

0
Kommentar von psawyer
14.12.2015, 10:28

Es gibt so viele Moslems, die absolut nichts damit zu tun haben, jedoch werden diese auch mit in den Topf geworfen. Ist das denn "richtig"? Die Religion hat trotzdem nichts damit zu tun. Wie gesagt - jeder entscheidet doch immerhin selbst, was er tut und ob er Menschen umbringen will oder nicht. Sie benutzen den Koran lediglich als Ausrede, der Koran selbst hat jedoch nichts damit zu tun. Zudem hat der IS gute Strategien, wie sie Anhänger dazu gewinnen. Sie haften sich an Leute, die von der Gesellschaft ausgeschlossen werden beispielsweise werben sie gezielt in Gefängnissen. Wichtig ist aber die Unterscheidung zwischen Moslems und Menschen, die Terror machen. Aber egal, solche Diskussionen führen nie zu irgendwas, da man nicht bereit ist, sich alle Seiten anzusehen und dann abzuwägen sondern einfach irgendwas behauptet. ;)

0

Es stimmt wohl nicht, dass Moslems "meistens als Terroristen" bezeichnet werden. Gebildete Menschen wissen da zum Glück noch sachlich sehr gut zu unterscheiden. 

Richtig ist allerdings, dass weltweit die meisten Terroristen Muslime sind und bei ihren Tun einen islamischen Hintergrund haben.

Das wiederum können oder wollen vermutlich nicht alle Menschen sauber auseinander halten und urteilen somit eben der Einfachheit halber etwas zu pauschal.

Finde dich damit ab, oder zeige durch Taten, dass zumindest du diesen negativen Ruf, diese Vorverurteilung nicht verdienst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die meisten anschläge von Leuten durchgeführt werden, die dem Islam angehören. Auch wenn das was sie machen rein garnichts mit dem Glauben zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
14.12.2015, 06:36

Aber selbstverständlich hat das was mit dem Glauben zu tun, wenn sich selbsternannte "Gotteskrieger" auf Tötungssuren im Koran berufen und hier auf Erden den "Gottesstaat" errichten wollen.

1
Kommentar von Coollase
14.12.2015, 06:38

Das stimmt natürlich, jedoch währe es mir neu, das im Koran stehen würde, jeden "Ungläubigen" umzubringen doch recht neu

0

Wegen der Medienfalle- Politischer Plan

Es wird immer mehr in den Medien schlechtes ueber Muslime erzaehlt was in den meisten faellen eine fake-story Inside job oder Leute die eine Gehirnwaesche verpasst haben bekommen, ist.

Da die meisten Leute dies nicht wissen gehen sie darauf ein und verbinden den Terrorismus mit Islam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harvix
13.12.2015, 21:09

Richtig.

Glaube macht einen Menschen nicht zum Terroristen.

0
Kommentar von earnest
14.12.2015, 06:40

@Cyanoeye: 

Dies ist der mißlungene Versuch, schlimme Verbrechen, die von durchgeknallten Glaubensfanatikern begangen werden, als Medien-Hype oder gar Verschwörung abzutun.

1

Weil die IS sich leider als Muslime bezeichnen und den wahren muslimen einen schlechten namen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moslems werden nur von hirnlosen Leuten als Terroristen bezeichnet.

Einfach nicht drauf hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Werden sie das? Meistens?

Solche Äußerungen kommen nur von Leuten, die zu faul sind, sich genau zu informieren.
Die tragen dann genau die falschen Verallgemeinerungen in die Welt, wie du es mit deiner Frage auch tust.

Andersherum wird ein Schuh draus: Es gibt Terroristen (IS, Boko Haram), die Moslems sind, aber deshalb sind doch nicht alle Moslems Terroristen.
Was soll also diese Aufmischfrage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moslems werden von den Menschen als Terroristen bezeichnet die alles abstrahieren und nur eine subjektive Meinung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das liegt an der IS oder Salafisten.Diese Mosleme ziehen die ganzen Mosleme in ein schlechtes Licht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zum einen sind die medien schuld und zum anderen teil ist klar das der mensch die moslm mit terroristen assoziert wenn die meisten terroristen moslem sind.

ist ein rein menschliches handeln/denken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?