Wieso werden meist Wörter wie "Spiegel, Stift, Start" wie "Schpiegel, Schtift, Schtart" ausgesprochen?

8 Antworten

Wenn du das einen Hamburger fragst, wird er sagen "S-timmt doch garnicht" ;-)

Aussprache hat oftmals damit zu tun, dass es einfacher auszusprechen ist oder angenehmer klingt. Durch das Sch wird der Wortanfang ein wenig weicher. Eine andere Theorie könnte sein, dass sich die Schreibweise über die Jahrhunderte vereinfacht hat. Viele Wörter sind im Vergleich zum Mittelhochdeutsch kaum mehr wieder zu erkennen.

Aber wenn es danach geht: Guckt man sich Lautein an, das aussprachemäßig ziemlich geradeaus ist, muss man sich fragen, wie Sprachen wie Französisch überhaupt passieren konnten. Da haben wir es mit unseren recht wenigen Ausnahmen noch gut.

Es liegt an der "hochdeutschen (zweiten) Lautverschiebung", wenn man sich mal einen norddeutschen Mundart-Sprecher anhört (Plattdeutsch), merkt man, dass er "an den s-pitzen S-Tein s-tößt", d.h. alle diese "s" werden dort auch als stimmloses "s" realisiert (ähnlich wie auch im Schwedischen "sten" (Stein), oder im Englischen "stone"), und nicht als "sch".

"sch" ist aber die hochdeutsche Aussprache (daher werden auch Nachrichtensprecher die Aussprache "Schpiegel", "Schtift" und "Schtart" benutzen).

Damit zusammenhängend ist die Frage, warum sich dieses nicht im Schriftbild widerspiegelt. Vor dem Hochdeutschen war dies mal ein "s".

https://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Lautverschiebung

Das Hochdeutsche erfuhr die Verschiebung /sp/, /st/, /sk/ → /ʃp/, /ʃt/, /ʃ/ im Anlaut.

So ist es. In den schweizer dialekten ging die verschiebung weiter; sie erfasste auch das wortinnere: geschter (= gestern), wurscht (= wurst), Chaschper (= Kaspar).

Die schreibung machte die verschiebung teilweise mit, verfestigte sich aber plötzlich und konservierte so einen zufälligen stand. Es ist also zufall, dass aus snell auch in der schreibung schnell wurde, nicht aber schtein aus stein.

(Geschrieben gemäss http://www.kleinschreibung.ch)

0

"Offiziell richtig" ist es natürlich so, wie es dir "komisch" vorkommt, also mit Sch. Und ich wüsste auch nicht, was Einwanderer damit zu tun haben sollten, denn die Aussprache war so, lange bevor es irgendwelche Einwanderer gab!

(Glaubst du nicht? Dann schau dir Videos aus den 1930er Jahren an.)

Finden sie weitere Wörter zu dieser Wortfamilie aus anderen Wortarten, zu dem wort "verstehen"?

ich verstehe die aufgabe nicht so wirklich ... da steht auch noch mithilfe eines wörterbuches O.o wenn einer mir helfe könnte wäre das ganz nett ! :)

...zur Frage

Welchen Ursprung hat es, dass das Wort "Hochzeit" je nach Wortbedeutung unterschiedlich ausgesprochen wird?

Heirat: Hochzeit mit kurzem und offenem o

Blütezeit einer Aera: Hochzeit mit gedehntem und geschlossenen o

...zur Frage

Wie spreche ich folgende Wörter richtig aus?

Eigentlich fällt es mir als Luxemburger nicht sonderlich schwer, Deutsch zu sprechen. Dennoch bin ich mir häufig unsicher, ob ich auch alles richtig betone. Diese Unsicherheit ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass im Deutschunterricht nicht wirklich viel Wert auf akzentfreies Sprechen gelegt wird, weshalb ich auch nicht der Einzige bin, der sich da unsicher ist. Das Problem ist allerdings auch, dass jeder Wörter anders auszusprechen scheint, was wahrscheinlich auf regionale Dialekte/Akzente zurückzuführen ist. Ich würde das jetzt gerne ein für alle Mal geklärt haben. Hier einige Beispiele:

  • "schwarz" (Als Luxemburger würde man das "a" nur kurz betonen, das "r" dagegen eher rollen, also quasi "schwarrz". Allerdings sprechen es viele "schwaarz" ("a" lange betont) aus oder lassen das "r" fast komplett weg. Wie wird es richtig betont?"
  • "Kerker" (Auch hier würde ich, was sehr wahrscheinlich falsch ist, "Kerrker" sagen. Spricht man es stattdessen "Kährker" aus?)
  • "Kirche" (Die Abgrenzung zu "Kirsche" ist hier recht schwer. Ich habe manche Leute schon "Körche" hören sagen, aber eben auch "Kiehrche". Der Unterschied wird hier nicht wirklich deutlich.
  • "die Würde" / "würden" (Viele sprechen "die Würde" als Nomen "Würrde" aus, "würde" als Verb aber "wüürde" oder "wüede" (quasi ohne "r"). Was denn nun?)
  • "Charme" / "Scham" (Viele sprechen "Charme" nicht französisch aus, sondern wie "Scham", als ohne "r". Ist das richtig?"
...zur Frage

Wie wird der Gottesname "JHWH" des alten Testamentes korrekt ausgesprochen?

Im alten Testament der Bibel wird der Gottesname JHWH gewöhnlich mit Herr oder Gott übersetzt. Mich interessiert nun die korrekte Aussprache von JHWH.

Aus meiner Sicht könnte er z. B. so ausgesprochen werden (umgangssprachlich geschrieben):

  • Jachwe

oder

  • Jahwe

Was meint Ihr dazu?

...zur Frage

Wo spricht man heute noch Deutsch?

Ich recherchiere gerade, wo in außerhalb von Europa noch überall Deutsch gesprochen wird. Es gibt ja echt noch unzählige Orte, auch wenn Sie teils sehr klein sind!

Ein paar habe ich in einem Video zusammen gefasst :) https://youtu.be/gd1E1P1Bkzw

Wisst ihr, wo man sonst noch Deutsch spricht?

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Wie spricht man "Futon" aus?

Wenn mann das japanische 布団 also "Futon" in den Google Übersetzer eingibt (macht das am besten mal, ihr könnt die Zeichen einfach kopieren; ich selbst habe sie aus Wikipedia), dann sieht man die deutsche Übersetzung dazu, nämlich: Futon.

Wenn ich jetzt auf das Hörsymbol beim japanischen klicke, also wenn ich mir die japanische Aussprache anhöre, dann heißt es "Fütong" (also zumindest verstehe ich das so). Aber wenn ich mir die deutsche Aussprache anhöre, dann heißt es "Futo".

Wie spricht man es denn aus? Denn wenn man es im deutschen ohne "n" ausspricht, dann könnte man ja meinen es käme aus dem Französischen? Soll ich es im deutschen jetzt wie im japanischen (Fütong) aussprechen oder wie im deutschen, das sich wie französisch anhört?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?