Wieso werden kaum neue und kleine Parteien gewählt?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Naja Grundsätzlich ist es möglich, aber alleine aus der staatlichen Parteienförderung kann man keinen großen Wahlkampf führen, da braucht man auch Private Sponsoren. Diese müssen jetzt nicht zwinged Großkonzerne sein, allerdings ist es leichter einen Konzern zu überzeugen, als zehmtausende private Kleinsponsoren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kajawizu
02.03.2017, 13:47

das ist doch behindert, so ein kriechersystem ;(

1

Das liegt am Parteiensystem und seiner Finanzierung. Da wird mit allen Tricks gearbeitet. Eine etablierte Partei sein bedeutet Macht und Machtpositionen. Da kann man Stellen vergeben, Mitglieder fördern, sich bei Sponsoren günstig erweisen. Mehr Parteien bedeutet weniger Macht und weniger Geld für die Etablierten. Darum werden neue Parteien so weit wie möglich gleich ausgegrenzt, totgeschwiegen, ihre Botschaften entstellt, denn für die Bevölkerung ist der Deal zwischen etablierten Parteien und Medien verhängnisvoller als der zwischen Parteien und Konzernen (wenn es nicht gerade Medienkonzerne sind). Der Deal zwischen etablierten Parteien und den Medien sorgt gelinde gesagt für eine asymetrische Information der Leute. Betroffene, die ihre eigene Meinung in der Presse gar nicht mehr wiederfinden, sprechen dann von Lügenpresse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur einen Hälfte ist dies der Evolution geschuldet. Die Entwicklung des menschlichen Verstandes ist mehrheitlich noch nicht so weit forgeschritten, um ohne viele Verrenkungen erkennen zu können, daß das Modernere besser ist als steinzeitliche Tradition. Das läßt sich auch an diversen anderen Ansichten erkennen, z. B., wenn man Diskussionen pro und kontra Homöopathie, Religion u. v. a. beobachtet.

Weiterhin ist die Evolution des Menschen bzw. seines Verstandes offensichtlich noch nicht so weit fortgeschritten, daß die Mehrheit klar erkennt, daß der Fuchs ein wenig hilfreicher Anführer der Hühner ist.

Zur anderen Hälfte zeigt es sich, daß das Festhalten an Methoden und Ansichten, die von Vorgestern sind, im politischen Denken eine dominierende Rolle spielen. Auch neue Parteien und/oder Kleinparteien haben das an sich, indem sie als das angeblich neue und bessere zumeist nur das Vorsintflutliche in immer neuen Facetten verkaufen.

Ansonsten wirkt das tatsächliche und vermeintliche "was andere machen" und "was alle machen" erheblich mit. Jeder möchte gerne im Trend des Allgemeinen liegen, und neue Parteien oder Kleinparteien gehören nicht zu dem, "was alle machen".

Die schizophrene Notlösung zeigt sich dann darin, daß im Falle politischer Verärgerung die A-Wähler plötzlich B wählen und umgekehrt, und daß sich anschließend alle darüber ärgern, daß sich gar nichts ändert, obwohl doch so viele "ganz anders" gewählt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt bekanntlich die 5% Hürde. Kleine Parteien scheitern an dieser Hürde.

Deshalb wäre es praktisch sein Stimmrecht verschenkt, wenn man eine Partei wählt, die maximal auf 2% kommt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kajawizu
02.03.2017, 18:44

wer ist eigentlich legitimiert so etwas festzulegen?

0

Hast schon mal gehört, das es wesentlich einfacher ist, anderer Leute Geld auszugeben als dein eigenes.

Das machen die großen Parteien, ohne mit der Wimper zu zucken.

Die Kleinen müssten ihre Werbung, Veranstaltungen usw. aus ihrer eigenen Tasche bzw. der Parteikasse bezahlen. 

So wird es nun einmal in Deutschland gemacht. Wer hat wohl diese Gesetz erschafft? 

Die großen Parteien mit ihren stimmberechtigten Mitgliedern. 

Wenn sich die Parteien auch sonst noch so viel streiten, wenn es ums Geld für ihre Partei oder um den eigenen Geldbeutel (Diäten) geht, sind sie sich alle einig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, die AfD war ja auch mal klein und ist jetzt eine große Partei. 

Eine Partei aufzubauen dauert eben seine Zeit. ALFA von Bernd Lucke ist dieses Jahr eventuell mit 2-3% noch dabei aber in 4 Jahren, kann er eventuell auch die 5% knacken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das System ist so gestaltet, dass dieser Umstand erhalten bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst jederzeit eine eigene Partei gründen.

Du brauchst nur Zeit und Mitglieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kajawizu
02.03.2017, 13:45

kannst ja mitmachen... das system der spaltung: teile und herrsche, lehne ich jedoch ab, aber wenn es keine alternative gibt muss man eben wohl doch subversion anwenden

0

Was möchtest Du wissen?