Wieso werden die Flüchtlinge, nachdem der Krieg vorbei ist, nicht wieder abgeschoben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Schöne Theorie - leider mit einigen Haken!

Asyl soll natürl eine zeitl begrenzte Hilfe für bedrohte Menschen sein aber

je länger jemand in der BRD bleibt, desto stärker richtet er sich und sein Leben danach ein, wird er möglicherweise hilfreiches Mitglied im "Gastland", dass zudem in ihn Zeit und Geld investiert hat. Ist seine Heimat befriedet soll er in eine vermutl zerstörte Umgebung zurückkehren. Welcher vernünftige Mensch wäre da begeistert? Hier bescheidenen Wohlstand, Recht, Ordnung etc., dort eine Heimat im Chaos.

Sind schulpflichtige Kinder betroffen wirds noch schwieriger, denn hier bekommen die eine gute, nützl Schulausbildung und anschl berufl Aussichten. In der Heimat wird vermutl nicht sogleich vergleichbares geboten.

Insbes Hilfe für den Wiederaufbau klingt gut, das Geld muss allerdings von den hiesigen Steuerzahlern erarbeitet werden und kann nur einmal, also hier ODER dort verwendet werden.

Wie eingangs gesagt, theoretisch klingen politische Absichtserklärungen immer gut, denkt man sie weiter kann Begeisterung schwinden.

Um Missverständnisse auszuschliessen: Die BRD hat die humanitäre Pflicht Menschen in Not zu helfen! Trotzdem sollte jeder möglichst alle Aspekte in Überlegungen einbeziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die Berichterstattung aufmerksam verfolgen würdest, müsstest du mitbekommen haben, das es ganz sicher nicht der Plan ist, die Flüchtlinge für immer hier zu behalten.

Natürlich soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, wieder in ihre Heimat zurückzukehren.  Das wollen ganz viele sicher lieber, als hier blieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TopRatgeberNR1
11.03.2016, 12:43

wenn du die berichterstatrung mitbekommen hättest wüsstest du das fast alle flüchtlinge eingebürgert werden nach einer bestimmten zeit und hier bleiben dürfen für immer aber trotzdem danke für die antwort

0

Wir können auch ganz Afrika aufnehmen und ernähren ! Nur dann lacht sich der Rest Europas wirklich kaputt wie doof dieses Land ist. Was bringt das auf Dauer? Der Kontinent blutet aus, seine besten Fachkräfte kommen nach Deutschland. Wollen wir das ?Oder wollen wir ein Afrikanischen Kontinent mit einer Wirtschaft die in der Lage ist mit Uns Handel zu treiben. Darüber sollte man sich mal Gedanken machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snanifo
12.03.2016, 10:02

Du hast recht, was die Zielrichtung der Entwicklung des afrikanischen Kontinents betrifft. Allerdings müssten wir da nicht bei unserer Wirtschaft und Politik anfangen, diese zu ändern? Sowohl deutsche (und nicht nur diese) Wirtschaft als auch Politik sind darauf aus, mit Handel möglichst hohe Gewinne zu machen (Ökonomie) bzw. noch mehr Einfluss auf die afrikanischen Länder zu erhalten, um genau diese Gewinne zu ermöglichen. Gerade dieses Vorgehen verhindert doch die Entwicklung für die Menschen dort. Da kann man aber dann auf das Kaputtlachen der anderen Euroländer keine Rücksicht nehmen.

0

Zur Zeit herrscht in Syrien nur "Waffenstillstand". Viele Städte und Dörfer sind teilweise so zerstört, dass es keine Möglichkeit gibt, dort zu wohnen. Es muss erst mit dem Wiederaufbau begonnen werden. Der ist aber nur dann möglich,wenn keine Bomben mehr fallen. Ich bin auch dafür, dass man den Menschen hilft, die aus Kriegsgebieten flüchten. Nur - wir können nicht alle aufnehmen. Merkels Plan, all diese Menschen auf die einzelnen EU Länder zu verteilen, der geht nicht auf. Doch die Merkel glaubt nach wie vor, sie könne über die Köpfe anderer Regierungen hinweg entscheiden, wer wieviele Flüchtlinge aufzunehmen hat. Da werden ihr Grenzen aufgezeigt. Wenn  in den Herkunftsländern der Flüchtlinge wieder Ruhe eingekehrt ist, sollten die Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren, versuchen ihr Land wieder aufzubauen. Ein Problem sehe ich darin, dass , so die Flüchtlinge dauerhaft bei uns bleiben, sich Parallelgesellschaften bilden. Die meisten der Flüchtlinge sind Moslems und das passt eben nicht mit unserer Gesellschaftsordnung zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TopRatgeberNR1
12.03.2016, 09:56

sehr gute antwort! ja ich denke genauso

0
Kommentar von Snanifo
12.03.2016, 10:32

@ ontario und TopRatgeberNR1:

Warum soll das denn nicht möglich sein, die Flüchtlinge aufzunehmen? Geld ist genug da (Schäuble). Das Problem liegt ja eigentlich nicht in Europa, das braucht Deutschland nicht dafür. Es liegt ja bei unseren konservativen Kräften, bei der eigenen Partei Merkels (Ich rechne die CSU dazu). Seehofer geht sogar so weit, das Bundesverfassungsgericht gegen diese Politik anzurufen. Also genau diese Leute im Innern mit ihren vorgeschobenen Argumenten ("Wir können nicht alle aufnehmen","da werden ihr (von den anderen europäischen Ländern) Grenzen aufgezeigt" und andere verhindern das, was du am Anfang so menschenfreundlich gesagt hast:

"Ich bin auch dafür, dass man den Menschen hilft, die aus Kriegsgebieten flüchten."

Hast du das irgenwie ernst gemeint? Oder nur als Gutmenschauftakt für das nachfolgende 'es geht leider nicht', wir müssen euch leider in die teilweise zerstörten Städten und Dörfern, in denen man nicht leben kann und die weiter zerstört werden, zurückbringen? Du musst dich schon entscheiden.

Willst du die Hilfe tatsächlich davon abhängig machen, ob die Menschen "Parallelgeschellschaften" bilden?

Warum sollen Moslems nicht in unsere Gesellschaft passen, wo wir doch schon eine relativ große Anzahl in unserer Gesellschaft voll integriert haben?

Was wäre denn eine sinnvolle Begrenzung der Flüchtlingszahlen? 100 pro Tag, 1000 pro Tag, 1000 pro Tag, insgesamt 1 Million?     Was machst du mit den anderen? Außen verhungern, erfrieren, ertrinken lassen?


0

Du hast begriffen, dass es Gründe für die Menschen gibt, aus Syrien, Afghanistan, Nordafrika oder auch Mazedonien u. anderen Ländern wegzugehen, zu fliehen. Vielleicht wäre es interessant, mal nachzufragen, warum das Leben dort denn so ungemütlich, aussichtslos oder gar lebensgefährlich ist. Zwei Angebote:

1.) In Syrien streiten sich der Westen (USA und Europa) und Russland sowie der Islamische Staat (IS) um "Einfluss". Das hat für die Syrer die Folge, dass sie zwischen die Kriegsfronten geraten. 

2.) In Afrika zerstört die EU (Deutschland) die dortige Struktur für Produktionen dadurch, dass sie im Freihandel subventionierte billige Lebensmittelexporte ermöglichen. Die dortigen Bauern können so ihre Produkte nicht mehr so verkaufen, dass sie davon leben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TopRatgeberNR1
11.03.2016, 15:58

wow du bist ja ein richtiges genie das war auch total meine frage : " wieso flüchten flüchtlinge". deswegen hab ich ja geschrieben dass wir dann aufbauhilfe leisten können. aber trotzdem danke für die antwort

0

Ich glaub, das wird sich erst noch zeigen müssen, doch bis dahin vergeht eh noch ne geraume Zeit, denn Frieden ist nicht in Sicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieser Krieg wird sich noch ein paar Jahre hinziehen, wenn nicht sogar Jahrzehnte.
Wie also soll man Leute, die seit Jahren dann hier leben und vielleicht auch schon Familie und Kinder haben, plötzlich wieder weg schicken.
Das ist ethisch nicht in Ordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso ? Die die sich integrieren und arbeiten sollen bleiben, zahlen schließlich auch Steuern... 

Das Kriminelle Pack soll weg ... Auch kriminelle Jugendliche !

Generell sollten die Strafen viel höher sein auch für deutsche Staatsbürger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch Frau Merkels Plan, soweit ich die Politmagazine und Abendrunden richtig interpretiert habe. Das soll für die Mehrzahl nur ein vorübergehender Schutz und Aufenthalt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie kommst du darauf. einige werden schon  wieder zurückkehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?