Wieso werden Bewerbungen zum Lehramtstudium abgelehnt wenn doch anscheinend Lehrermangel herrscht?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die haben ganz einfach immer noch zu wenig Studienplätze!

In den 80er Jahren wurden z.B. in NRW massiv Lehramtsstudienplätze abgebaut, weil viele fertige Lehrer damals keine Anstellung fanden. Diese Plätze aber fehlen nun heute. Uni-Professoren kann man auch nicht so einfach aus dem Hut zaubern. Die brauchen alle erstmal überhaupt eine Habilitation.

Vielleicht sollte man auch mal darüber nachdenken, Berufsschullehrer für technische Fächer auch an FHs auszubilden. Die FHs werden ja immer für ihre Praxisnähe gelobt (applied sciences), für ein berufliches Lehramt ist das dann aber offenbar doch nichts und man setzt lieber auf (angebliche) Theoretiker von den Unis.

Die dürften ihre NCs doch nicht so hoch setzen wenn sie dringend Lehrer benötigen.

Ich glaube, du verstehst den Sinn eines gesetzten NCs nicht.

Ein NC hat *nichts*, aber auch gar nichts damit zu tun, dass die Uni entscheidet, nur für Schüler mit 1,x-Abitur Studienplätze vorzuhalten. Die Uni kann und darf das auch gar nicht.

Der NC richtet sich ausschließlich nach den Kapazitäten des Studienganges - entscheidend ist also das Verhältnis von Angebot und Nachfrage.

Auch Hochschulen können nicht für unendlich viele Studenten Einrichtungen vorhalten: Das geht los bei den Räumen für Vorlesungen und Seminare, geht über die Anzahl der Professoren/Dozenten/wissenschaftlichen Mitarbeitern und dem Verwaltungspersonal bis zu Plätzen und Material an Bibliotheken - und tausend anderen Sachen.

Das kann man nicht plötzlich bis ins Unendliche aufstocken, nur weil aktuell Bedarf besteht.

Und wenn sich viele auf eine begrenzte Anzahl an Studienplätzen (Angebot) bewerben, dann steigt natürlich auch der NC (Nachfrage). Das ist ein ganz schlichtes marktwirtschaftliches Prinzip.

Hast du wirklich Abitur und hast nicht verstanden, was ein NC ist?

Ein NC wird nicht „gesetzt“!

Ein NC ergibt sich, wenn es mehr Bewerber als verfügbare Studienplätze gibt. Wenn die verfügbaren Studienplätze nicht ausreichen für alle Bewerber, dann können nun mal nicht alle Bewerber einen Studienplatz bekommen – fertig.

Dann werden die verfügbaren Studienplätze an die Bewerber verteilt in der Reihenfolge ihrer Abi-Noten - bis alle verfügbaren Plätze vergeben sind.

Und wer keinen Studienplatz abbekommen hat, weil er zu weit hinten in der Reihenfolge stand, das bedeutet NICHT, dass der für das Studium nicht geeignet ist! Das bedeutet einfach nur, dass für ihn kein Platz mehr übrig war.

Mehr Studienplätze einrichten für das Lehramt-Studium - nur SO ist es möglich, mehr Studenten aufzunehmen. Und genau das praktizieren viele Bundesländer bereits.

Vielleicht warst Du zu spät dran? Bewerbungen an den Unis müssen bis zu einem bestimmten Termin eingereicht werden.

Steht immer auf deren Webseite. Bei meinem Sohn war der Anmeldeschluß im Sommer für dieses Wintersemester.

Andere Möglichkeit - es sind so viele Bewerber mit "sehr gutem" Abi-Abschluß dabei gewesen, dass diese bevorzugt genommen wurden.

lg Lilo

Naja, das Problem ist ja eig das "fertige" Lehrer benötigt werden.

Die Uni hat aber nunmal nur begrenzte Ressourcen um Studenten auszubilden. Wenn also 1 Dozent nur eine Vorlesung für 300 Studenten halten kann, dann können nicht 400 Leute aufgenommen werden. Da fehlt es dann an Platz und Personal (zur Korrektur, etc).

Die Uni entscheidet im Übrigen gar nicht über den NC. Die entscheidet nur darüber wie viele Leute sie annehmen können- und natürlich nehmen die erstmal die mit dem besten Schnitt. Stumpf gesagt, kann man sagen, dass der NC der Notenschnitt desjenigen ist, der "als Letztes" mit dem schlechtesten Schnitt noch rein gekommen ist.

Lehrermangel ist kein neues Phänomen, ich frage mich wieso der Staat da nicht schon früher etwas unternommen hat.

1
@Temas

Naja... Zum Vergleich: Ich hab 2014 angefangen zu studieren und kam nach der ersten Mathe-Vorlesung total geknickt und mit Existenzängsten nach Hause weil der Mathedozent uns regelrecht runter gemacht hat, wieso wir uns für dieses Studium entschieden hätten und dass wir sowieso alle arbeitslos sein würden. Damals stand der Lehrermangel noch überhaupt nicht im Mittelpunkt.

Jetzt steh ich kurz vor Abschluss des Referendariats und mein Telefon läift heiß mit "Jobangeboten" für nächstes Jahr obwohl ich noch nichtmal die Prüfung hatte🤷‍♀️ So schnell kann sich sowas ändern.

Gut möglich, dass es in 5 Jahren schon wieder anders ist.

1
@GillyDi

Das macht Sinn, weil man 2014 der Meinung war, die Schülerzahlen gingen zurück. Und 2015 kam dann die Flüchtlingswelle über Europa.

0
@Temas

Aber das sind trotzdem jetzt vier Jahre her, in den vier Jahren kann man sich ja denken, dass die Schülerzahlen zumindest konstant bleiben werden.

0
@Temas

Aber in 4 Jahren werden eben keine ganzen Unis umgebaut und auch nicht tausend neue Dozenten und Mitarbeiter aus dem Hut gezaubert. Das braucht alles Zeit. Sowas geht eben nicht von heute auf morgen.

1

Was möchtest Du wissen?