Wieso werden Arbeitszeiten immer flexibler?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Weil das den meisten Arbeitnehmern und auch Arbeitgebern einfach gut gefällt.

Es entspannt auch die Verkehrssituation in den Städten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde denken, dass Arbeitgeber bzw. Firmen und Unternehmen versuchen, durch flexible Arbeitszeiten arbeitnehmerfreundlicher zu wirken, gerade wenn man Familie hat ist das sicher von Vorteil. Und in Bürojobs z.B. Ist es manchmal sogar "egal", zu welcher Zeit man was bearbeitet, Hauptsache es ist zu einer bestimmten Frist erledigt bzw. Abgearbeitet.

Das würde ich dazu denken. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maja0403
11.08.2017, 14:02

Das kann auch umgekehrt sein, flexibel für den AG. Nicht jeder kann flexibel sein, z.B. wenn Kinder mit im Spiel sind.

Flexibel bedeutet auch nicht, dass man seine tägliche Abreitszeit flexibel steuern kann, es kann auch bedeuten, dass man flexibel für den AG abrufbar sein sollte.

Je nach Konstellation ist das also nicht immer positiv zu sehen.

1

Die Digitalisierung ist einer der Gründe, aber nicht der Einzige. Nehmen wir als Beispiel den Einzelhandel:

1. Verlängerte Öffnungszeiten

2. Lohnkostenersparnis durch Vermeidung von Über- bzw. Nachtstundenvergütung.

3. Vermeidung durch Fehlbesetzungen und flexiblerer Ausgleich, wenn Personal ausfällt.

4. Konzentrierte Abarbeitung z.B. bei Warenlieferungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Globalisierung spielt auch eine Rolle dabei. Bei mir im Unternehmen arbeiten wir auch mit Inder, Briten, Amerikaner, Chinesen zusammen. Da ist es gut flexibel zu sein - wäre blöd wenn man Termine immer verschieben muss, weil ich jetzt Feierabend habe. Ich komme dann später zur Arbeit, schlafe etwas aus und gehe dafür auch etwas später wieder und umgekehrt. 
Wenn nichts ansteht, ist es mir frei zu kommen und gehen, wann ich will, solange ich mit den Stunden nicht im minus stehe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Produktion ist kein Fachwissen mehr gefragt wie noch vor 30 Jahren , da können jetzt 60% angelernte , den Fertigungsmaschinen helfen . Diese Plätze können dann so flexibel besetzt werden , wie das "Humankapital" es gern hat .

nur ein grund !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sei doch froh, daß es Arbeitgeber gibt, die auch auf die Mitarbeiter ein stück zugehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrBimBim
11.08.2017, 13:46

1. Mit meiner Frage habe ich nichts kritisiert oder gewertet.

2. Flexible Arbeitszeiten müssen nicht immer von Vorteil für den Arbeitnehmer sein.

1

Das hat damit zu tun, das produzierendes Gewerbe 24 Std. am Tag produzieren kann, und nicht 8 Std. und danach 16 Std. Stillstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrBimBim
11.08.2017, 13:48

Aber das produzierende Gewerbe wird im Zuge der Deindustrialisierung in Europa ja immer kleiner und muss dem Dienstleistungssektor "Platz machen".

0

Hallo.

Es hat den Anschein, aber in der Realen Welt ist es nicht so.
Viele müssen arbeiten wenn andere nicht arbeiten.

Das kann eine Familie sehr durcheinander wirbeln.

Das ist der Nachteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?