Wieso werde ich nicht abhängig?

15 Antworten

Hallo bornasbitxh,
Eine Sucht entseht nicht von heute auf morgen, zumindest nicht bei jenen geschilderten Substanzen. Dass du kein Suchtgefühl empfindest, kann ein gutes Zeichen sein, muss aber nicht. Man vermutet, dass gewisse Leute anfälliger für eine Sucht sind, als andere; ja sogar, dass ein Gen dafür verantwortlich sein könnte.
Auch, dass Leute mit psychischen Störungen eine höhere Gefahr aufweisen, ein Suchtverhalten zu entwickeln, dazu gehören zum Beispiel:
- manisch depressive Menschen
- Leute mit AD(H)S
- Leute, die nie ein gesundes Selbstbild und
/oder Selbstvertrauen aufbauen konnten
- Leute, die mit nur einem Elternteil
aufegwachsen sind.
- Sonstige psychische Störungen

Das kann ich mir gut vorstellen. Bei dir jedoch denke ich eher, dass du entweder die Substanzen noch nicht lange genug konsumierst, um eine Sucht erlangt zu haben, oder aber, dass dein fehlendes Suchtempfinden ein Trugschluss ist. Denn eigentlich ist die Einstelllung von dir diese: "Ich kann jederzeit aufhören damit, ich bin nicht süchtig, es würde mir nichts ausmachen, sofort aufzuhören."

Das sind die Worte, die JEDER Süchtige sagt. Also vielleicht hast du nur das Gefühl, nicht süchtig zu sein. Es gibt eine einfache Art, das herauszufinden: Eine Pause machen. Erst nach etwa 2 Wochen Abstinenz wirst du feststellen, ob du nun tatsächlich so einfach verzichten kannst.
Eine Sucht kommt schleichend. Es macht nicht "Klick" und du bist süchtig.

Falls es Probleme geben wird, vermute ich sind sie dem Cannabis und dem Tabak zuzuschreiben. Eine Alkoholabhängigkeit ensteht in der Regel nicht allzu schnell. Jene von Tabak allerdings schon.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass ich dir rate den Konsum herunterzufahren / besser ganz zu verzichten. Aber du weisst ja selbst, dass es nicht besonders gesunde Mittel sind.
Wünsche ein schönes Wochenende,
mfg Broccoli333

P.S. Alle Angaben ohne Gewähr, falsche Angaben sind durchaus möglich.

Akutes Koronarsydrom, Apoplex, pAVK, Aneurysma, Lungenemboli, Kehlkopfkrebs ( dann wird einem der Kehlkopf entfernt, kannst dir vorstellen, wie sich das anhört oder such auf YT), Lungenkrebs, Gehirntumor, raue Stimme, chronischer Husten, Pneumothorax. Vielleicht googlest du mal alle diese Risiken, die früher oder später auf dich zukommen:) Mit jedem Zigarettenzug verkürzt man sein Leben um 10 sek., ausser man stirbt vorher an Krebs, oder einem Schlaganfall. Vielleicht überlebst du den Schlaganfall und wachst als Pflegefall auf, Kinder sind genauso wie Erwachsene davon betroffen, besonders, wenn sie rauchen. Jaja, beste Grüße und schöne Träume, Adrian13J:)

Erstmal sorry aber du bist 14!!!!
Du wirst in spätestens in zwei Jahren so was von dumm sein...
So also nicht jeder wird nach so kurzer Zeit von Nikotin süchtig, das kann bis zu einem Jahr dauern.
Von gras werden die meisten erst nach sehr langer Zeit abhängig. Shisha ist Tabak, also Nikotin und Alkoholiker werden sehr wenige nur...

Also immer weiter machen und bitte auch mal mit richtigen Sachen wie pepp, Emma und Meth anfangen :)
Vielleicht auch ein bisschen hero (tolles Gefühl :D)

Dummheit...

Wie höre ich am besten mit dem Kiffen auf?

Also ich kiffe nun seit 1 1/2 Jahren und bin jetzt 17 Jahre alt. Anfangs habe ich sehr unregelmäßig geraucht, was sich aber dann nach einer gewissen Zeit geändert hat. Und seit den Sommerferien sind es schließlich mindestens 2 pure Joints am Tag. Ich merke nun seit letzter Zeit, dass das ganze leider auf mein Kurzzeitgedächtnis geht. Zudem kommt, dass ich nächstes Jahr mein Abitur schreiben werde und ich glaube, dass sich Kiffen eher negativ auf meine schulischen Leistungen auswirken wird...
Klar, von Gras wird man nicht körperlich abhängig, aber ich merke an mir selbst, dass mich Weed geistig abhängig macht, denn Kiffen hat für mich persönlich eher den gesellschaftlichen Aspekt. In anderen Worten: Ich bilde mir ständig ein, ich könne ohne Weed einfach nicht mit meinen Freunden chillen. Denn wenn wir zusammen zum Beispiel irgendwo draußen abhängen, raucht mindestens einer meiner Freunde nen Joint, was mich dann immer wieder dazu verleitet, auch einen zu rauchen. Ich habe nun seit heute aufgehört zu rauchen, aber es fällt mir einfach soo schwer es zu lassen...Ich wäre euch also für den ein oder anderen Tipp sehr dankbar!

...zur Frage

Was für Langzeitfolgen könnte ich durch die Drogen haben ?

Hallo , Ich bin 17 und Weiblich ,
Ich hatte darmals kein schönes Leben und will keine Fragen zum warum.Mit 12 habe ich das erste mal geraucht (seit dem ich 14 bin , bin ich richtige Raucherin)
Mit 13 habe ich dass erste mal gekifft , meine zweite Droge war Opium , dass habe ich mit 14 ca. 2-3 Monate geraucht .Mit 16 habe ich all diese Drogen genommen gehabt : LSD,Kokain,2CB,Opium,Gras,Crystal,Mdma,Amphetamin. Wobei ich all diese Drogen bis auf Amphetamin und Gras teilweise nur einmal (Lsd,Crystal ) und die anderen ( 2CB,Opium,Mdma) ab und zu am Wochenende genommen . Ich habe ein Jahr täglich 2g Speed(Amphe) gezogen und habe aber seit 4 Monaten aufgehört mit ziehen . Ich nehme keine Chemie mehr , ich rauche nur noch Gras und ernähre mich gesund Jetzt meine Frage weiß jemand mit welchen Gesundheitlichen Problemen ich in der Zukunft vielleicht zu kämpfen habe ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?