Wieso war es damals in der DDR erforderlich einen Ausreiseantrag zu stellen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wer beispielsweise eine Reise zur Oma gemacht hat, konnte ja dann eventuell für immer dort bleiben. Daher hat man vorher ausführlich überprüft, wer "zuverlässig" war und von dem man sicher sein konnte, dass er wieder zurück kommt.

Die DDR wollte damit den Anschein erwecken, dass jeder, der es will, auch ausreisen kann. Das liegt auch darin begründet, dass sich die DDR in der Schlussakte der KSZE-Konferenz verpflichtet hatte, die Freizügigkeit ihrer Bürger zu gewährleisten. Wenn allerdings jemand einen Ausreiseantrag gestellt hatte, begannen die Repressalien: Er und seine Angehörigen wurden bespitzelt, wenn er einen guten Job hatte, verlor es diesen und erhielt einen weniger anspruchsvollen (das galt auch für die Angehörigen), manchmal auch überhaupt keinen, ihm wurde gedroht, dass ihm die Kinder weggenommen würden, etc. Manchmal wurden Personen, die einen Ausreiseantrag gestellt hatten, sogar eingesperrt! Alles in allem wurde versucht, die Leute zu "überzeugen", den Ausreiseantrag wieder zurückuzuziehen. Wenn man standhaft blieb und den Antrag nicht zurückzog, konnte man häufig erst nach mehreren Jahren ausreisen. Durch diese Prozedur wollte man die Leute daran hindern, Ausreiseanträge zu stellen. Viele hatten aufgrund dieser Repressalien ihre Anträge wieder zurückgezogen, erst gar keinen gestellt oder haben versucht, die DDR illegal zu verlassen.

Nein es wurde Ihnen nicht verboten auszuwandern , man konnte es , aber durch diesen Antrag hat man seine ganzen Rechte als Bürger verloren und somit auch sein Hab und Gut, aber man hat es nur bei denen gemacht wo man auch etwas holen konnte. Es gab schon genug Leute in der DDR die nicht wußten wohin mit dem Geld was die besaßen.

Den Rentnern war das Auswandern erlaubt. Die hat man mit Freuden ziehen lassen...

Nun, aber so war ja ersichtlich wen "man" besser im Auge behalten mußte.....

Weil das Zentralkommitee es so beschlossen hat. Das war ein politischer Akt. [Die wollten kein leeres Land regieren.]

mininito 11.07.2011, 14:56

dennoch durften eineige Ausreisen

0
Odysseus247 11.07.2011, 14:56
@mininito

Das ist richtig. Berühmte Sportler z. B. oder Leute, bei denen ein Verbleib im Ausland unwahrscheinlich erschien.

0
anjanni 11.07.2011, 15:55
@Odysseus247

Bei manchen war man auch froh, wenn sie mal endlich ausreisten. Die hat man dann gleich ausgebürgert und nicht wieder reingelassen. Biermann gehörte dazu, damals...

0
Odysseus247 11.07.2011, 15:59
@anjanni

Das stimmt. Manche hat man auch einfach nur so mundtot gemacht. Plattenbauexil quasi.

0

Was möchtest Du wissen?