Wieso war das Gehirn unserer Vorfahren größer und wären sie theoretisch sogar intelligenter?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

... der Intelligenzquotient ist extra so designet, dass er einen Mittelwert von 100 mit einer Standardabweichung von 15 hat, er wird immer wieder angepasst. Ein Vergleich zwischen verschiedenen Jahren ist aber schon möglich. Intelligenz wird durch Aktivitäten gesteigert, die das Gehirn herausfordern, aber nicht überfordert. Ich denke die Schule leistet einen großen Beitrag dazu, wie intelligent die Menschen sind. Ist das Schulsystem schlecht, sinkt auch die durchschnittliche Intelligenz.

Kommentar von voayager
04.08.2016, 17:19

Ich bezweifle, dass Intelligenz und Schulbildung groß korrelieren.

0

Wer sagt, dass deren Gehirn größer war?

Unabhängig davon hat die Größe des Gehirns nichts mit dessen Leistungsfähig zu tun. Das heute gewaltigste Landtier, der Elefant, hat ein viermal so großes Gehirn wie der Mensch, und das liegt offensichtlich in erster Linie an seiner größeren Körpermasse und nicht an seiner höheren Intelligenz.

Kommentar von Dahika
04.08.2016, 16:46

interessant, das wusste ich nicht

0
Kommentar von BatmanZer
04.08.2016, 17:09

Das haben doch Ausgrabungen belegt, dass die Neandertaler beispielsweise ein größeres Hirn hatten, als der Homo Sapiens Sapiens. Die ganz frühen Vorfahren hatten aber ein noch wesentlich kleineres.

1
Kommentar von voayager
04.08.2016, 17:17

Tatsächlich hatten die Neandertaler schwere Gehirne als wir Jetztmenschen, nämlich im Schnitt 16oo g! Eine Erklärung hierfür habe ich indes nicht, warum das so war.

0
Kommentar von voayager
04.08.2016, 17:20

Wale bieten da noch mehr als Elefanten, ihre Hirne wiegen 7 kg in etwa.

0

Soweit ich weiß hat die hirnmasse mit der Evolution eher zugenommen.

Aber selbst, wenn ich mich da irre gilt es zwei Dinge zu bedenken.

1) der IQ ist so ausgelegt, dass der Durchschnitt immer bei 100 liegen wird. Selbst wenn die Menschheit theoretisch intelligenter werden würde, sodass es sich auf den IQ auswirken würde, würde der Durchschnitt bei 100 liegen, weil die Tests bzw die Auswertung angepasst wird.

2) die Intelligenz hat nichts mit der Größe des Gehirns zu tun. Viel eher mit den synaptischen verschaltungen.

Das ist sehr interessant zu beobachten, wenn Verheltensbiologen zu trauen ist. Es gibt ganz viele Tierversuche mit Krähen, die zeigen, dass sie sehr intelligent sind.

Es gab auch mal versuche mit Hunden und Krähen. Beide Arten hatten die selbe Aufgabe (an ihre physischen Fähigkeiten angepasst natürlich) und es zeigte sich, dass die Krähen zum einen viel schneller und viel logischer vergingen, als die Hunde und das obwohl die Hunde das größere Gehirn haben.

Hm, woher hast Du denn diese Weisheit?

Kommentar von voayager
04.08.2016, 17:18

man weiss es über das Schädelvolumen der Neandertaler

0

Was möchtest Du wissen?