Wieso verzichten viele Menschen auf vieles nur damit sie sparen können?

18 Antworten

Ich bin auch gerne so eine Person, nur hab ich halt meine eigenen Prinzipen dazu.

Ich mag es Filme auf der Kinoleinwand zu gucken, aber so viele Filme sind mir das Geld nicht werd sie mir in Kino anzuschauen, ich bin kein spontaner Kinogänger.

Aber beim essen gehen achte ich da was weniger drauf, wenn ich mit meinem Freund essen gehe, dann wird es meistens 40-50€ für 2 ich finde das ist vollkommen in Ordnung, wenn das Essen gut ist. Ich hapere nur wenn es um essen geht wie Filetsteaks oder Fisch, die schon mal 20-35€ kosten können, ich finde aber dass das legitim ist.

Ich überlege mir immer 2 mal ob ich etwas brauche oder für etwas Geld ausgebe, weil ich gerne was auf der hohen Kante habe. Letztens hatte ich eine Kleinigkeit an Auto, ich fahre im Sommer das erste mal ohne Eltern in den Urlaub, dafür muss man sich dann auch noch ein bisschen was kaufen.

Solche Menschen denken wahrscheinlich einfach geizig darüber nach, welche Investitionen für sie lohnenswert ist oder sich besser investiert anfühlt.

Manche Leute haben auch weniger, ich hab Freunde die studieren, die haben nicht viel auf der hohen Kante und sind happy wenn sie alles ohne Hilfe auf die Kette kriegen, ich hab dann auch schon mal eine zum Abendessen eingeladen, weil ich lieber mit ihr ausgehen wollte, als sich zuhause eine Pizza zu bestellen

Geld hat leider einen viel zu hohen Stellenwert für die meisten Menschen.

Geld macht nicht glücklich, materielle Dinge machen nicht glücklich, nur ein gut gelebtes Leben, Zufriedenheit mit der eigenen Situation, Gesundheit und schöne Erlebnisse machen glücklich!

Ich bin alleinerziehende Mama mit noch 2 Kindern zuhause, liebe meinen Job, und wir kommen super klar! Wir gönnen uns gerne mal was, sogar ein toller Urlaub in Norwegen war drin, ein neues Auto, Essengehen hin und wieder, etc.. ABER: ich spare nicht, denn ich lebe! WIR leben! Wir kaufen wirklich NIX unnötiges, Lebensmittel fast nur Bio, Klamotten Second-Hand, keinen unnötigen und leblosen Mumpitz für die Wohnung o.ä.

Ich fahre auch nicht unnötig mit dem Auto rum, denn ich liebe es spazieren zu gehen und laufe auch gern mal die 5km ins Nachbarort zum einkaufen - und wieder zurück!

Mein Autochen ist zwar neu, aber klein, kaum PS, verbraucht so gut wie nix, Steuern 28€/Jahr, keine nervigen Reparaturen wie bei meinen alten Autos, deshalb eine unumgängliche Anschaffung.

Man muss einfach Prioritäten setzen, dann klappts auch :)

Mich nerven Leute, die viel mehr haben als wir und nur jammern^^ aber das liegt daran, dass sie NICHT WIRKLICH glücklich sind und denken materielle Dinge sorgen dafür. Das können tote Gegenstände aber nicht...höchstens kurzfristig befriedigen...aber wahres Glück bekommt man nur durch echte Erlebnisse, im besten Fall mit den Menschen die man liebt!

Die gesunde Mitte macht's!

Einerseits finde ich sparen im Übermaß nicht sinnvoll, denn morgen könnte mein Leben vorbei sein und ich kann von dem Geld nichts mitnehmen. Lieber genieße ich das Leben, esse und trinke gut und gern und leiste mir etwas. Geld ist da um ausgegeben zu werden. Zudem kurbelt jeder Kauf unsere Wirtschaft an und ich habe auch kein Problem damit mal einen Kredit aufzunehmen, wenn ich etwas teures anschaffen muss (z.B. Auto).

Andererseits habe ich immer ein kleines Polster vorrätig, damit ich mal in den Urlaub fahren kann oder ein Ersatzgerät kaufen kann, wenn z.B. mal die Waschmaschine kaputt geht.

Von meiner Arbeit mit Sterbenden habe ich gelernt, dass alle (ausnahmslos!) verfluchen so sparsam gewesen zu sein. Sie erzählen alle davon, dass sie lieber mal öfter in den Urlaub gefahren wären, sich mehr gegönnt hätten und bereuen es nicht getan zu haben.

Lebe! Gib Geld aus! Denn morgen könnte es zu spät sein.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?